Was ist der Unterschied zwischen einem Fahrradhelm und einem Kletterhelm?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein Kletterhelm ist geschlossen, da er deinen Kopf ja auch vor kleinen spitzen Steinen/Gegenständen die heravballen können schützen soll, wogegen der Fahrradhelm Aussparungen zur Belüftung hat. Darüber hinaus ist der Kletterhelm in seiner Form nicht gar so globig, damit er dir auch einen besseren Bewegungsradius bieten kann. Die Aerodynamik spiiet beim Kletterhelm im Gegensatz zum Fahrradhelm keine Rolle.

Hallo Lydia, damit liegst du genau richtig. Schau nochmal hier nach: http://www.sportlerfrage.net/frage/und-umgekehrt-kann-ich-einen-fahrradhelm-auch-zum-klettern-nehmen

Nunzu deiner Frage: Fahrradhelme bestehen aus einer Schale und aus Hartschaum, die zusammenklebt werden. Je genauer das gemacht wurde, desto besser kann man auch mit einem Fahrradhelm ohne Verletzung auf einen spitzen Gegenstand fallen. Eigentlich sind Fahrradhelme nicht für Spitze Gegenstände gemacht, sondern für den Schutz bei einem Sturz. Kletterhelme sind ja eher für das Gegenteil zuständig, sie schützen vor Steinen, die auf dich fallen, denn wenn du beim Klettern stürzt brauchst du meistens keinen Helm mehr :-) Sie müssen also vor spitzen punktuierten Stößen schützen, und daher auch robsuter sein. Ich finde aber, dass man besser mit einem Fahrradhelm draußen klettern sollte, als mit gar keinem! Dann hat man wenigstens ein wenig Schutz vor kleinen Steinchen.

Hi ja, man sollte schon für beide Sportarten spezifische Helme tragen, denn bezüglich der Anforderungen beschen schon deutliche Unterschiede, die auch unterschiedliche Konstuktionen erfordern:

  • ein Kletterhelm soll den Kletterer vor von oben herabfallendem Material schützen(hauptsächlich Steine, seltener Expressschlingen, Seilenden, Auto- und Haustürschlüssel und was Kletterer sonst so mit sich rumtragen)

  • ein Fahrradhelm muss den Aufprall dämpfen, wenn der Kopf auf dem Boden aufschlägt, dies geschieht vorzugsweise mit der Stirn, der Schläfe oder dem Hinterkopf, er muss also mehr seitlich und weniger von oben schützen

das sind schon mal sehr unterschiedliche Anforderungen, die dann auch in unterschiedliche Bauweisen münden.

weitere Unterschiede. die sich zumindest aufs Desing auswirken wären:

  • ein Fahrradhelm sollte einigermassen Aerodynamisch sein, des spielt beim Klettern nunmal überhaupt keine rolle
  • ein Kletterhelm sollte nach vorne möglichst wenig Überstand über die Stirn haben, sonst stört er beim Klettern wenn man dicht an der Wand steht. Diese Forderung MUSS ein Fahrradhelm wiedersprechen, wenn er das Gesicht und die Stirn bei einem Aufprall auf die Strasse schützen soll.

letzter unterschied: am Kletterhelm sollte man eine Stirnlampe befestigen können, dies ist beim Fahradhelm nicht erforderlich, da hier die Beleuchtung nach StVZO am Fahrrad anzubringen ist.

Gruß, Daniel

Die beiden Helmarten sind unterschiedlich konstruiert.

So sind die Öffnungen von Radhelmen so geformt, dass eine möglichst große Kühlwirkung erreicht wird, indem der Fahrtwind auf eine besondere Weise kanalisiert ist. Bei Kletterhelmen sind es hingegen recht einfache Öffnungen, die den Luftstrom nicht oder kaum beeinflussen, warum auch? Es ist ja hier nicht nötig.

Darüber hinaus ist die Schale des Kletterhelmes zu dünn und zu zäh, um bei einem typischen Unfall auf dem Fahrrad ausreichend zu schützen. Er ist darauf optimiert, den Kopf vor kleineren, herabfallenden Steinen zu schützen oder vor einem versehentlichen Stoß gegen die Felswand, aber nicht für einen Sturz womöglich bei höherem Tempo auf dem Rad.

Ein Fahrradhelm ist mit einem dicken, festen Schaum versehen, das ein verstärkendes Kunststoffgitter umschließt (Inmould-Verfahren). Es federt den Stoß ab, indem es sich beim Aufprall verformt und somit Energie aufnimmt. Dies trifft vor allem auf den üppig ausgeformten Randbereich zu.

Ein Kletterhelm bietet hingegen nicht die Substanz zum Verformen und schon gar nicht die Stabilität, um den Kopf vor solchen Stürzen zu schützen.

Was möchtest Du wissen?