Was ist der genau physiologische Hintergrund von Sarkoplasmatischer und Myofibrillärer Hypertrophie?

1 Antwort

Hi, ich hab hier was für dich:

Quelle: http://www.bsa-akademie.de/index.php?id=60970&sub=53

Gängige Theorien zur Erklärung bei der Hypertrophie Auch bei der Hypertrophie, also dem Dickenwachstum des Muskels, ausgelöst durch ein Dickenwachstum der einzelnen Zellen, werden wiederum zwei verschiedene Mechanismen vermutet:

* Sarkoplasmatische Hypertrophie: Bei der sarkoplasmatischen Hypertrophie (Sarkoplasma = Zellplasma der Muskelzelle) kommt es durch eine Vermehrung bzw. Vergrößerung der Zellorganellen (Zellbestandteile) und des Zellplasmas (Zellflüssigkeit) zu einer Verdickung der Muskelfaser. Wie wird diese Reaktion ausgelöst? Nun, beim Fitnesstraining mit 10-15 Wiederholungen wird ein Teil der Energiebereitstellung auf dem so genannten anaerob laktaziden Weg bewerkstelligt (Energiebereitstellung aus Glukose, ohne Sauerstoff; als Abfallprodukt des Stoffwechselvorganges fällt Laktat an). Die Laktatansammlung verursacht Zerstörungen von Zellorganellen (Zellbestandteilen) durch eine akute Übersäuerung. Dadurch entsteht in der Muskelzelle zunächst ein kataboles Milieu, was zu einem Anstieg von Testosteron und STH (Wachstumshormon) führt. Die Folge ist ein anaboles Milieu und ein Dickenwachstum der Muskelfaser, ausgelöst durch die oben beschriebene Laktatazidose.
* Myofibrilläre Hypertrophie: Bei der myofibrillären Hypertrophie (Myofibrille = Kette von hintereinander geschalteten Sarkomeren) kommt es durch eine Vermehrung der Myofibrillen innerhalb der Muskelfaser zu einem Dickenwachstum der einzelnen Fasern. Diese Reaktion wird durch Mikrotraumen an den Zellbestandteilen ausgelöst. Um solche Mikrotraumen auszulösen sind hohe Muskelspannungen, ausgelöst durch hohe Intensitäten, erforderlich. Diese Mikrotraumen stimulieren die Proliferation (Ausdifferenzierung) von Satellitenzellen. Diese „Reservezellen“ der Muskulatur verschmelzen mit der Muskelfaser, so dass sich die Anzahl der Myofibrillen erhöht. Eventuell werden sogar neue Zellkerne gebildet.
27

Danke!!;-)

0
3

Super Antwort und super Link!

0

Nach 2 Jahren Krafttraining: GK-Plan mit EinSatz-Training effektiv?

Hallo, Ich mache jetzt seit ca 2 Jahren Krafttraining, mit den Zielen Kraft u. Masse aufzubauen. Die ersten 15 Monate hatte ich dabei nen GK-Plan, seit dem einen 2er Split (Rücken-Schultern und Brust-Beine-Bauch). Da dieser Split aber sehr ausbelastend ist und ich wieder vermehrt schwimmen gehen wollte (habe zu wenig Kraftausdauer) frage ich mich, ob es sinnvoll ist, einen alternierenden GK-Plan durchzuführen. Damit das Training nicht ewig lang dauert und ich ausser Grundübungen noch speziell kleinere Muskelgruppen trainieren kann, hatte ich die Idee, nach einem Einsatztraining zu trainieren (Bis auf Kniebeugen, denn Kniebeugen mit MV sind ziemlich hässlich). Einfach soviel Gewicht draufladen dass bspw. 8 WDH gehen. Sobald 10 möglich sind, gibts beim nächsten mal mehr Gewicht auf die Stange. Das GK würe dann 2-3 mal pro Woche (eine Woche 3x, dann die nächste Woche 2x usw) durchgeführt.. Dazu dann 2x/Woche 40 Min/2000m Schwimmen. Jetzt meine Frage: Kann ich damit als leicht Fortgeschrittener überhaupt effektiv aufbauen, oder sind 3 Trainingseinheiten die Woche sogar schon wieder zuviel?

...zur Frage

Muskelquerschnittsverbesserung ohne Kraftzuwachs?

Kann es sein, dass man Hypertrophie trainiert und eine Querschnittsverbesserung erzielt ohne kräftiger zu werden?! Oder versteh ich da was falsch? Also wenn jetzt jemand rein theoretisch nur Hypertrphie trainiert und keine IK Training dazu macht?

...zur Frage

Klimmzüge - wie viele Sätze?

Servus,

ich gehe gleich zum Muskelaufbautraining. Heute ist Rücken und Bizeps dran.

Ich starte immer mit der Königsdisziplin: Klimmzüge. (Danach Kreuzheben)

Ich wollte 5 Sätze Klimmzüge machen mit 10-12 Wiederholungen machen mit 60 Sekunden Pause dazwischen. Das knallt schon rein.

Sind 5 Sätze zu viel, wenn ich danch noch Kreuzheben, Rudern und LatZugZiehen mache? Mein Ziel: Hypertrophie

Gruß

...zur Frage

Satzpausen - Hypertrophie - Muskelaufbau

Servus,

die Pause zwischen den Sätzen ist ja relativ wichtig. Die entscheidet, ob man sich im Ausdauer- , Hypertrophie- oder im Kraftbereich befindet. Mein Ziel ist die Hypertrophie. Dabei sollte man ja 1-2 Minuten zwischen den Sätzen machen.

Habe gerade aus Langeweile 4 Sätze Klimmis gemacht mit einer Satzpausenzeit von 90Sekunden. Das war schon ziemlich hart! Wo ich im ersten Satz 12 Klimmzüge schaffte, wurden es von Satz zu Satz weniger bis hin zum letzten nur noch 6 Stück.

Ist das normal, dass man beim Hyptertrophietraining, mit den doch relativ kurzen Satzpausen dann weniger Wiederholungen schafft?

Gruß

...zur Frage

Klimmzug geringe Wdh. vs. Latzug Hyp. bereich

Sollte man lieber Klimmzüge machen (wo ich zur zeit nur 3-6Wdh) schaffe oder am Latzug 3*10 mit gewichtssteigerungen ?

...zur Frage

Hyperthrophietraining: Ist die Beinpresse genau so effektiv wie Kniebeugen?

Oder hat eines der beiden einen Vorteil bezüglich des Muskelaufbaus? Vom bewegunsablauf her scheinen beide sich ja sehr änlich zu sein!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?