Was hilft besser bei Migräne, Feldenkrais oder Yoga?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiß, dass Yoga bei Migräne wirkt. da gibt es sogar schon einige wissenschaftliche Studien dazu. Zu feldenkrais kann ich nichts sagen, da ich micht damit nicht auskenne. Ich kenne viele Menschen, die durch regelmäßige Yoga Praxis ihre Migräne weitestgehend losgeworden. Andere haben die Häufigkeit, die Dauer und die Schmerzhaftigkeit der Migräne erheblich reduzieren können. Ein kleines video gegen Kopfschmerzen, dass manchen auch bei Migräne hilft: http://mein.yoga-vidya.de/video/kein-kopfweh-mehr-yoga-1 Allerdings ist gerade bei Migräne eine regelmäßige Übung von Yoga Atemübungen, Asanas und Tiefenentspannung in ihrer Kombination am besten.

Ich praktiziere seit 20 Jahren das Sahaja-Yoga. Bevor ich es kennengelernt habe, war ich ein ziemlich hartnäckiger "Migränefall" mit Sehstörungen und gefühlloser linker Körperseite und allem Drum und Dran. Seit ich regelmässig nach der Technik des Sahaja-Yoga meditiere, habe ich überhaupt keine Migräne-Probleme mehr; auch andere Störungen meines subtilen Energiesystems kann ich dadurch erkennen und durch einfache Techniken beheben. (.....)

Beides kann sehr hifreich sein, wenn es sachkundig vermittelt wird, aber bei akuten Migräne Attacken sind alle Umkehrhaltungen Kontraindiziert. Besonders bewährt hat sich Yoga Nidra nach Sri. Swami Satyananda Saraswati. Etwas mehr zu dieser Methode findest du hier: http://www.yoga-schule.org/Yoga-Nidra.html

Wie kann ich bei Liegestütze besser werden?

Ich finde Liegestütz sind die beste Übung für Ganzkörperspannung. Aber ich schaffe immer nicht mehr wie zu Anfang. Mache auch andere Übungen wie nur halten und ein Bein heben und zur Brust ziehen. Bei Yoga muss man es ja nicht so lange halten. Aber ich finde es immer wieder zu anstrengend in den Schultern und Handgelenken. Kann mir hier jemand Tipps geben, mit welchen Übungen oder Tricks ich mich hier steigern kann?

...zur Frage

Körperliche Veränderung ab 45

Hallo, ich war immer sehr sportlich und hatte eine schöne Figur. Nun habe ich seit der Geburt (vor 10J.) der Kinder zwar immer mein Gewicht und die Struktur des Körpers halten können (da ich keine Zeit fand um etwas für mich zu tun, ohne Sport). Doch nun verändert sich mein Körper, bei gleichem Gewicht -wird wabbliger, die Oberschenkel und Po werden runder, etc.), obwohl ich eher weniger esse, als mehr. Sicher, es ist bekannt, das dies geschieht -wg. d. Hormone- aber hat jemand evtl. einen Tipp oder einen kurzen Trainingplan der mir hilft wieder "etwas straffer" zu werden? Oder muss ich einfach damit leben, hilft es zu joggen?

Vielen Dank vorab

...zur Frage

Wie kann ich leicht meine Schrittlänge bestimmen?

Hallo! Ich habe mir aus dem aktuellen Tshibo Sortiment die Pulsuhr zugelegt, ich weiß dass diese Qualitativ nicht mit einer vernünftigen Pulsuhr mithalten kann, aber da meine alte leider kaputt gegangen ist und mein Geldbeutel zur Zwit etwas strapaziert ist, dachte ich mir besser als keine.
die Pulsuhr misst die Distanz über die Schrittzahl. Um dies zu ermöglichen muss ich vorher meine Schrittlänge sowohl beim gehen als auch beim laufen eingeben. Gestern bin ihc eine mir bekannte Strecke gelaufen und habe leider unterwegs zwei Kilometer verloren :-/ Fazit: Die vorgegebene Schrittlänge ist zu kurz. Ich habe jetzt versucht mir meine SChrittlänge auszurechnen, aber so richtig sicher bin ich mir damit nicht. Hat vielleicht jemand einen Tipp für mich, wie ich meine Schrittlänge überprüfen kann? Viele Liebe Grüße

...zur Frage

Warum ist die Vorhand immer stärker als die Rückhand?

Ich kenne eigentlich keinen bei dem die Rückhand besser als die Vorhand ist. Was mich aber seit kurzem so verwundert ist, dass ich gelesen habe, dass die Rückhand physiologisch gesehen eigentlich einfacher zu spielen wäre und auch von der Bewegung her viel natürlicher sei. Wie kann dann sein, dass immer die Vorhand die stärkere Seite ist?

...zur Frage

keine Kondition / Migräne / niedriger Blutdruck

Seit meiner Kindheit habe ich Migräne. ich hab täglich leichte bis mittelschwere Kopfschmerzen, ca 1 pro Woche heftigste Kopfschmerzen. Mir sind mehrere Auslöser bekannt, allerdings bekomm ich 100 % starke Migräne wenn ich mich irgendwie anstrenge. (Treppen laufen, Hang hochlaufen) Kondition hab ich gar keine und ich hatte das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. (schneller müde, häufiger Kopfschmerzen) Deshalb wollte ich was für meine Kondition tun und geh seit einem halben Jahr (fast) jeden Morgen joggen. ich hab mit ca 3 Minuten angefangen. Sobald ich außer Atem komme startet die Migräne, wenn ich weiterlaufe wird mir übel. Also bin ich immer nur bis zu dieser ersten Müdigkeitsgrenze gejoggt. Mittlerweile jogge ich 10 Minuten. Allerdings hab ich bis jetzt keinen Konditionunterschied beim Hügel hochlaufen bemerkt.

Meine Frage: Ist das überhaupt sinnvoll? ich meine ich kann ja anscheinend so weitermachen ohne meine Kondition richtig zu steigern. Wie kann ich sinnvoll meine Kondition verbessern? kennt irgendjemand dieses Problem? Gibt es wohl einen direkten Zusammenhang zwischen keiner Kondition und Migräne?

Vielen Dank schonmal.

...zur Frage

Mit welcher Sportart harmoniert Fechten am idealsten?

Meine Nichte ist ganz gut im fechten. Jetzt sucht sie eine andere Sportart, die ihr hier einen Ausgleich bietet und nicht ihr Fechttraining negativ beeinflusst. Ich mache Kampfsport und auch ein bisschen Schwertkampf,bin mir aber nicht sicher, ob ich ihr das raten kann oder ob andere Sportarten hier besser für sie wären. Was würdet ihr vorschlagen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?