Was habt ihr alles in eurer Sportapotheke bei eurer Sportart dabei?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe gar nichts dabei. Beim Laufen oder Radfahren, was ich meistens betreibe holt man sich entweder Abschuerfungen, die man dann mit Wasser aus der Flasche abspuelt oder man braucht direkt einen Krankenwagen. Selbst die leichten Verletzungen sind im Training aber derart selten, dass es sich nicht lohnen wuerde, dafuer etwas mitzunehmen.

Bei bergsportlichen Aktivitaeten sieht das natuerlich anders aus und wir haben in der Gruppe immer die uebliche Apotheke dabei, wie sie von Alpenvereinen etc. und dem gesunden Menschenverstand empfohlen wird. Bei Trekkingtouren aendert sich der Inhalt je nach bereistem Gebiet. Diesen Sommer kommt z.B. Malariaprohylaxe mit in die Apotheke.

Also ich bin ganz ehrlich. Bei meinen Trainingsfahrten ( Radsprt ) denke ich nicht an Unfälle oder Stürze. Dann hätte ich ja überhaupt keine Traute mehr auf das Rad zu steigen. Von daher habe ich auch kein Notfallequipment oder ähnliches dabei. Wenn ich mal Stürze und mir die Beine aufschürfe dann fahre ich halt mit Blessuren nach Hause und behandel es dort. Wenn es mich schlimmer erwischt ( Knochenbruich etc. ) dann werde ich wohl im Krankenhaus landen, da hilft dann auch kein Notfallset. Mein Handy habe ich immer dabei um im Falle das ich Verletzungsbedingt oder wegen eines technischen Defektes nicht mehr weiter komme zumindest jemand anrufen kann.

Ich halte es genau wie der Juergen63. und im Gym vertraue ich auf die Angestellten. Die sind alle ausgebildet.

Bin ich nun Leichtsinnig???

Ich finde man kann schon vieles durch Aufwärmen ausschließen!!! Und dann gibt es ja auch noch Schutzausrüstungen!!!

LG Markus

Mit 18 Jahren Fußballspielen anfangen...?

Hallöchen,

ich überlege mir schon seit längerer Zeit, mit einer Mannschaftssportart anzufangen. Da mir Sportarten wie Handball, Volleyball, Basketball (und Badminton) durch den Schulsport ziemlich versaut wurden, ist mein Blick auf Fußball gefallen.

Jetzt das große Problem: ich habe noch nie in meinem Leben Fußball gespielt. Es hat mich nie wirklich interessiert und meine Woche war und ist ohnehin gut gefüllt.

Ein paar Hintergrundinfos zu mir:

  • 18 Jahre alt, weiblich, 1,70m groß, seit ca. 9 Monaten 3-5x die Woche Training im Fitnessstudio (v.a. Kräftigung der Rumpf - & Beinmuskulatur, Koordinations- &Gleichgewichtstraining - mit großen Erfolgen), Kondition noch ausbaufähig (arbeite dran ;)).
  • Dezember 2011 Bandscheibenvorfall L5S1.
  • Februar 2013 VKB / Innenband / Außenmeniskus, Mai 2013 VKB-Plastik & Meniskusteilentfernung. Knie soweit okay, es ist stabil, Propriozeption gut, bei falschen Bewegungen stichts im Meniskus, Drehbewegungen sehr unangenehm. Rennen und Springen aber kein Problem.
  • Sonstige Sportarten: Skifahren, Inlineskaten, Reiten.
  • Bin sehr ehrgeizig und wenn mir was Spaß macht / ich ein Ziel vor Augen habe, auch "leistungsbereit". ^^
  • Mein Ziel ist es keinesfalls, großartig erfolgreich zu werden, ich möchte "nur" gemeinsam mit einer Mannschaft Sport machen und mich ein wenig "austoben" können. Ein paar Erfolge bei kleineren Spaßturnieren natürlich nicht ausgenommen..... ;)

Meint ihr, es wäre eine gute Idee, mit Fußball anzufangen? Gerade auch wegen meines Knies? Wenn ja, wo hätte ich im Westen von München (ca. um Fürstenfeldbruck, Germering, Gauting, Gilching, evt. Starnberg & Inning) die Möglichkeit dazu? Und was für Übungen lohnen sich, um den "Einstieg" zu erleichtern ( bestimmte Koordinationsübungen etc.....)? Habt ihr nen Tipp?

Danke schon mal & liebe Grüße,

kecks

...zur Frage

Beim Training beinahe umgekippt?

Hallo liebes Sportler Forum,

ich trainiere seit Ca. einen Jahr regelmäßig mit der NTC (Nike Training Club App) zuhause und auch draußen. Ich trainiere normalerweise 5 Mal die Woche - Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit. Meine "Sessions" gehen von 30 Minuten - 90 Minuten.

Am Dienstag habe ich ein 30 Minuten langes Workout mit höher Intensität gemacht. Ich habe selber gemerkt, dass ich normalerweise nicht so schnell bin, aber es hat sich sehr gut angefühlt zu merken, dass meine Ausdauer jetzt einfach viel besser geworden ist. In den letzen 3 Minuten, als ich dabei war die schnellst-möglichen Burpees zu machen, wurde mir plötzlich ganz komisch. Ich habe gemerkt, dass ich mich hinlegen muss, sonst falle ich um. Mein Puls war sehr hoch und ich hab gezittert wie sonst was. Nach 30 Minuten gings wieder. Trotzdem musste ich eine Stunde lang liegen bleiben. Immer als ich versucht hab aufzustehen, bin ich wieder ins Bett gefallen. Ich hab dannach auch noch 30 Minuten Cool Down gemacht, nur sehr langsam und vorsichtig.

Gestern habe ich mir extra Trainings ausgesucht die eher eine niedriege Intensität haben. Trotzdem bin ich nach 10 Minuten wieder umgekippt und musste mich hinlegen. Dazu muss ich auch noch sagen, dass mir gestern generell schwindelig war und ich mich generell sehr langsam bewegt habe.

*Ich bin vor ungefähr 2 Monaten von vegetarisch zu vegan geworden. Hab auch am 5.5 endlich ein Arzt-Termin und lass mich durchchecken.

Woran denkt ihr könnte es liegen? Ist euch schonmal ähnliches passiert und wie seid ihr damit umgegangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?