was habe ich für eine verletzung (oberschenkel)?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ist es tatsächlich so, dass alleine durch deinen Entschluss, wieder mit FB anzufangen, die Schmerzen hochkamen, die vorher verschwunden waren? In dem Fall ist es offensichtlich stark psychisch beeinflusst. Die Bandbreite reicht dann von ausschließlich im Gehirn erzeugtem Schmerz bis hin zu einer schmerzauslösenden Veränderung im Bein (z.B. eine während der Heilung "eingeübte" Verkrampfung), die dann durch deine Gedanken zuerst erinnert und dann ausgelöst wird. Sinnvoll könnte in letzterem Fall jede Art von Dekonditionierung sein. Nimm dir nicht vor, FB zu spielen, sondern gehe mit einem Ball einfach auf eine Wiese/Hinterhof/Garage... und mache nur Bewegungen, die keine Schmerzen auslösen. Das muss anfangs mit FB überhaupt nichts zu tun haben. Steigere dich dabei langsam. Wenn Schmerzen aufkommen, sofort stoppen und das Gefühl mit einem anderen Reiz überlagern, zu Hause evtl. mit Eisauflagen, unterwegs mit Dehnen oder anderen intensiven Übungen. Du müsstest dir die gedankliche Ursache für den Schmerz wegtrainieren indem du alle entspr. Bewegungen ohne Schmerz neu erlernst. Dann lernt dein Gehirn, dass es  keinen Schmerz mehr erzeugen zu braucht, um dich zu schützen.

Möglicherweise ist ja doch was rein Organisches der Ursprung. Hier kann man wirklich nur raten. Je nach Schwere der ursprünglichen Verletzung können viele Gewebe betroffen gewesen sein. Anders als verletzte Muskeln, Einblutungen oder Sehnenschädigungen sind Faszien und Nerven nicht/schlecht im MRT zu sehen und können Schmerzauslöser sein, falls sie nicht korrekt verheilt sind. Bei inneren Verletzungen (von z.B. Faszien) können Stellen zusammenwachsen, die nicht zusammen gehören und die Funktion bei Belastung einschränken und Schmerzen verursachen. Deshalb ist u.a. vorsichtiges Dehnen nach der Frühphase in der Rekovaleszenz bei Zerrungen wichtig. In dem Fall hielte ich sehr intensive Massage, auch mit schmerzhaften Anwendungen, für angebracht. Ziel ist das Lösen/Lockern der Verwachsung. Manchmal entsteht im Zentrum einer Gewebeblutung eine Kalzifizierung, die durch zu frühe Massage begünstigt wird. Die können sehr schmerzhaft und druckempfindlich sein, sind aber im MRT sichtbar. Ebenso könnten Nerven neu aussprosst sein und eine Überempfindlichkeit erzeugen. Das können Experten (z.B. Neurologe) evtl. erkennen und mit verschiedenen Maßnahmen reagieren.

Wenn du genauer schildern würdest, könnte man das mehr einschränken. Dass ganz banal die ursprüngliche Verletzung (Muskelzerrung) durch ständiges weiter Spielen und Probieren noch nicht ausgeheilt ist, halte ich nach deinen ganzen erfolglosen Untersuchungen momentan für keine Option, oder kann auch das sein?

Es ist so, dass der dein Körper sich schützen muss und sich vor allem nach Fußballverletzungen ein sogenannter Alarmschmerz einschaltet. Dieser Schmerz möchte dich einfach nur schützen. Nach einem Jahr sind keine Strukturen mehr verletzt oder sonst was. 

Durch den Alarmschmerz gerätst du in eine Schonhaltung die einen Kreislauf auslöst. Aus diesem Kreislauf kommt man vor allem mit sehr starken Dehnübungen wieder heraus.

Ich habe selbst eine Verletzung am Oberschenkel gehabt und konnte damit ca 1 Jahr nicht spielen, bis mir jemande gezeigt hat, wie es geht. Kontaktiere mich gerne bei Fragen.

Schau dir doch zusätzlich mal dieses Video an. Ich gebe es auch all meinen Patienten mit auf dem Weg. Es hilft dir beim Verständnis. Zwar hatte ich meinen hinteren Oberschenkel verletzt, aber das Prinzip ist das gleiche. Ich hoffe ich konnte helfen!

Für Verletzungen ist der Sportarzt zuständig, wir können da gar nichts machen, auch nicht raten.

Was möchtest Du wissen?