Was genau versteht man beim Krafttraining unter exzentrische Kontraktion?

2 Antworten

Der anatomische Aufbau des Muskels führt dazu, das der Mensch bei exzentrischer Arbeit mehr Gewicht bewegen kann. Übst du nun hauptsächlich exzentrisch (wie Juergen63 schon beschrieben hat), wird der Muskel noch stärker belastet und es kommt zu den Mikrofaserrissen. ( "Muskelkater"). Deshalb ist diese Methode durchaus sinnvoll, aber sie sollte nicht zu oft angewandt werden bzw. die Muskulatur braucht genug Erholung nach so einem Training.

Es gibt drei Formen der Muskelkontraktion/Arbeit. Die konzentrische Arbeit ist die Arbeit die du Aufwenden mußt um ein Gewicht anzuheben/zu bewegen. Beim Flachbankdrücken zb. ist dies die Bewegung der Hantelstange nach oben. Die isometrische Arbeit beinhaltet das Halten eines Gewichtes in einer starren Position und die von dir angesprochene konzentrische Arbeit ist die negative Arbeit, nämlich das Herablassen des Gewichtes, was auch als negative Wiederholung bezeichnet wird. Um hier den kompletten Bewegungsablauf einer Übung sinnvoll zu nutzen sollte das Gewicht ganz langsam und ohne Schwung wieder abgelassen werden. Mit einem Trainingspartner kannst du dir auch die negative Bewegung dahingehend zu Nutze machen, in dem der Trainingspartner dir hilft das Gewicht anzuheben wenn dein Muskel schon erschöpft ist und du das Gewicht alleine langsam wieder herabläßt.

Ich denke jetzt habe ich es verstanden! Danke!

0

Was möchtest Du wissen?