Was genau bezeichnet ein instabiles Knie?

1 Antwort

Ich würde sagen, das die Bezeichnung unabhängig davon ob Bänder, Sehnen oder Muskeln beteiligt sind verwendet werden kann. Wenn Bänder oder Sehnen beschädigt sind, wird das Knie instabil, da diese Strukturen das Gelenk in erster Linie stabilisieren und bewegen sollen. Wenn Muskeln betroffen sind, denke ich kann das Knie auch instabil werden, die Oberschenkelmuskulatur hat einen erheblichen Anteil an der Stabilisierung. Es gibt ja auch Skifahrer, die mit einem gerissenen Kreuzband die Saison noch zu Ende fahren, da wird das Knie auch zu einem großen Teil von den Muskeln zusammengehalten.

Ausdauertraining, Schnelligkeitstraining und Krafttraining kombinieren. Aber wie genau?

Hallo zusammen, Ich bin 18 Jahre alt und wiege bei 187cm gesunde 78kg. Ich bin aktiver Fussballspieler und besitze eine gute körperliche Fitness. Ich möchte aber meine Schnelligkeit beim Fussball steigern. Gleichzeitig möchte ich aber ein Ausdauertraining und Krafttraining hinzufügen. Aktuell sieht es bei mir so aus, dass ich 2 mal in der Woche ca 90-100 Minuten Fussballtraining habe und am Wochenende 90 Minuten Spiel. Durch das kommende Studium, werde ich nur noch auf das Wochenendspiel zurückgreifen können. Also sind noch 6 Tage in der Woche für Sport frei. Und in dieser Zeit möchte ich mich fit halten und v.a. die Schnelligkeit trainieren.

Unabghängig vom Fussball möchte ich deshalb gerne einen Trainingsplan für die oben genannten Bereiche erstellen. Dabei wäre es interessant, wann welcher Teil trainiert wird und wann genau eine Pause sinnvoll ist. Bisher hielt ich mich mit einigen Waldläufen, Radfahren, Situps, Liegestützen und halt Fussball fit. (8km kann ich in unter 37 Minuten laufen, bei einigen Höhenmetern und ca. 50 Liegestütze schaffe ich auch).

Besonders interessiert bin ich an sinnvollen Übungen für Schnelligkeit und an der Kombination in einem Trainingsplan mit Kraft und Ausdauer. Das Training sollte möglichst ohne Hilfsmittel möglich sein (Hanteln wären verfügbar, Springseil und diverse andere Trainingsmittel besitze ich auch).

Hoffentlich ist verständlich, was ich machen will und ich wäre über nützliche Antworten sehr dankbar :)

...zur Frage

Handgelenkschmerzen bei Bizepscurls?

Also, ich hab diese Schmerzen schon richtig lange, aber nur während den Bizepscurls, danach nicht mehr. So ziehende Schmerzen in meinem rechten Handgelenk, in meinem linken eigentlich nahezu gar keine. Ich war auch beim Arzt deswegen, er meinte, es wäre eine Überlastung. Er hat nur ein Verband mit ner Salbe draufgemacht. Ich hab mehrmals Pause gemacht von Sport für 4-5 Tage. Aber sobald ich ins Training einsteige, fangen die Schmerzen im rechten Handgelenk wieder an. Ich kann dem aber gut entgegenwirken, indem ich erstmal mein Handgelenk vor der Übung und mittendrin aufwärme und indem ich die Stange richtig anpacke. Hab sie bei den ersten Malen auch falsch gehalten.

So, viele Leute, die ich gefragt habe, meinten, sie hätten das auch und würden einfach drübertrainieren. Ich glaube, bei mir ist einfach auch der Fall, dass meine Handgelenkmuskulatur schlichtweg etwas zu schwach ist. Ich finds halt aber nur komisch, dass es nur im rechten Handgelenk passiert. Zu Beginn hat ich es auch im Linken und nicht im Rechten. Dann hab ich halt angefangen, meine Handgelenke zu dehnen und dadurch verschwand es größtenteils. Jetzt haben halt aber diese Schmerzen in meinem rechten Handgelenk angefnagen. sehr komisch. Ich frag mich, ob das von einem kleinem Unfall kommt. Ich saß nämlich einmal auf der Negativ-Bank und wollte von der Position aus die Hantel mit rechtern Hand aufheben. Da ich aber etwas klein bin und die Negativbank schon etwas höher gestellt war vom Boden, da sie ja nach vorne hin höher geht, konnte ich die Hantel nur knapp mit den 3 Fingern greifen. Dabei ist mir dann die Hantel von den Fingern abgerutscht und es hat angefangen, zu ziehen. Es waren 12 KG Hanteln, die haben glaub ich etwas mein Handgelenk überdehnt. Der ,,Unfall" ist aber auch schon länger her, locker 1 Monat.

Deswegen wollt ich euch mal fragen, was hält ihr davon?? Warum treten die Schmerzen nur einseitig bei mir auf?? Ich hab jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich ins Training gehe, dass ich mir meine rechte Hand irgendwie kaputt(er) machen könnte, andererseits will ich nicht die mir hart erkämpfte Muskelmasse verlieren, was ich aber zum Teil durch die mehreren Pausen schon getan hab und ich jedes mal wieder trainieren muss, um auf den Stand von vorher zu kommen statt dass ich mich endlich steigern kann -.-

...zur Frage

Permanente Knieschmerzen

HalliHallo Liebe sportlerfrage.net Gemeinde!

Ich hoffe ihr könnt mir ein wenig weiterhelfen, ich bin einfach nur noch verzweifelt...

Ich habe seit knapp 5 Jahren immer mal wieder Knieschmerzen. Aber sie werden meiner Meinung nach immer schlimmer! SIe kommen immer Phasenweise. Manchmal für ein paar Minuten, macnhmal für ein paar Stunden bis hin zu ein paar Tagen. Meistens kann ich trotzdem noch einigermaßen laufen, aber es pasierte nun schon ein paar mal das ich mich kaum bzw gar nicht mehr auf den Beinen bzw Knie halten konnte. Ich bin einfach weggeknakt! Zum Teil passiert es ganz plötzlich, aber auch hin und wieder mit Vorwarnung, dass ich mein Bein zum Beispiel nicht mehr strecken kann...

Seit ca 4 Wochen ist es ganz schlimm geworden! Ich kann kaum noch laufen, und habe dauerhaft Schmerzen. Es ist einfach nur noch ätzend! Und dann kommen aber wieder Minuen und Stunden wo alles in Ordnung ist. Treppen steigen, Fahrrad fahren und jeglichen Sport meide ich KOMPLETT, da es dananch noch schlimmer ist und ich eigentlich gar nicht mehr gehen kann die nächsten 3 Tage...

Natürlich war ich schon oft beim Arzt bzw Orthopäden, aber es kam nichts weiter von ihm außer "sie haben eine zu hochangesetze Kniescheibe wodruch das Knie keinen richtigen halt hat, man könnte operieren aber ich persönlich würde ihnen davon abraten"... Und er hat mir so eine Sportbandage mit gegeben, die wenn ich aber trage es noch schlimmer macht... Und ich wäre Athrose gefährdet wenn ich weiter Sport machen würde, was ich aber soiweso zu 100% aufgehört habe. Selbst zum Bus laufen, mache ich nicht...

Ich hoffe mir kann jemand helfen, ich bin nur noch verzweifelt! Ich habe schon teilweise, einfach nur noch depri Tage und mag gar nicht mehr aus dem Haus. Sport war mein Leben!

...zur Frage

Schwäche-,Schwindelgefühl beim Krafttraining

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin 21 Jahre jung und betreibe seit meinem 17. Lebensjahr aktiv Krafttraining. Vor ungefähr einem Jahr vernahm ich ein Schwäche-, Schwindelgefühl bei einer Krafttrainingseinheit. Natürlich kann man auch 'mal weniger gute Tage haben, und somit führte ich diese Sensation auf eine banale Dehydration bzw. Hypoglykämie zurück. Jedoch trat jenes Schwäche-,Schwindelgefühl bei jeder weiteren Krafttrainingseinheit auf, wobei die Intensität des Trainings ausschlaggebend für das Auftreten der Symptome war, d.h. je größer der Kraftaufwand, desto schneller trat das Schwäche-,Schwindelgefühl auf. Die Position mit der ich gewisse Übungen durchführte steuerte auch ihren Teil zur Verschlechterung des Befindens bei. Meiner subjektiven Wahrnehmung nach ging es am Rücken liegend (z.B. Bankdrücken) besser als zum Beispiel vorgebeugt (z.B. Rudern mit Langhantel). Weitere Symptome waren Herzklopfen (ich spürte intensiv wie mein Herz im Brustkorb klopfte) und teilweise Herzrasen. Das für mich persönlich skurrilste an der ganzen Sache war, dass dies nur beim Krafttraining auftrat, ich jedoch weiterhin beschwerdefrei und problemlos Cardiotraining ausüben konnte. Ich konnte Joggen bis an mein konditionelles Limit und Kreislaufbeschwerden hatte ich generell nie. Zur Ernährung: Ich trinke 3-5l Wasser täglich, ernähre mich ausgewogen, proteinreich und meide Fertiggerichte, Alkohol,Fast Food und rauche auch nicht.

Folgende Untersuchungen wurden durchgeführt:

Hausarzt: Bluttest; bis auf einen leicht erhöhten Wert der Harnsäure lagen alle Werte im Referenzbereich.

Internist: Herzultraschall -> alles in Ordnung; jedoch stellte sich heraus dass unter enormer Belastung mein Blutdruck ungewöhnlich hoch anstieg (was zu erwarten war)

Sportarzt: veranlasste EEG (alles i.O.) und ein Wirbelsäulenröntgen (ebenfalls alles i.O.); jener vermutete dass Verspannungen im Schulter,-Nackenbereich die Schwäche-,Schwindelgefühle beim Krafttraining auslösen und verschrieb mir somit zehn Einheiten Physiotherapie

Physiotherapeut: wie verschrieben nahm ich die zehn Einheiten im Wochentakt wahr, jedoch keine Verbesserung

HNO Arzt: alles i.O.

Allmählich bin ich wirklich am verzweifeln, denn das Krafttraining war seitdem ich damit anfing eine große Passion von mir und ich möchte unbedingt wieder beschwerdefrei dem Krafttraining nachgehen können. Sollte ich weitere Physiotherapieeinheiten in Anspruch nehmen? Oder soll ich andere diverse Untersuchungen durchführen lassen? Bin wirklich mit meinem Latein am Ende und würde es wirklich sehr schätzen und mich darüber freuen, wenn jemand Ideen bzw. Anregungen hätte wie ich weiterhin verfahren könnte.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?