Was genau Bewirken Gleichgewichtshaltungen im Yoga?

1 Antwort

Auf der physischen Ebene entwickeln die Gleichgewichtsübungen die Koordination. Sie sind daher für das ganze Nervensystem sehr gut. Gleichgewichtshaltungen beugen diversen neurologischen Problemen vor und können bei neurologischen Schwierigkeiten auch heilend wirken, und zwar sowohl beim zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) als auch im peripheren Rückenmark. Wegen dem Einfluss auf das Nervensystem helfen die Gleichgewichtsübungen auch der Konzentrationsfähigkeit, dem Gedächtnis, aber auch der Intuition und Kreativität. Gleichgewichtshaltungen an sich sind aber keine Muskelkraftübungen - auch wenn es Übungen gibt, die sowohl Gleichgewicht als auch Muskelkraft entwickeln. Beim klassischen Hatha Yoga gibt es Gleichgewichtsübungen insbesondere am Anfang der Asana-Reihe (z.B. Kopfstand, Skorpion) und am Ende (z.B. Krähe, Pfau, Bogen). Die gewählten Asanas sind natürlich individuell sehr verschieden. Bei Gleichgewichtsübungen gilt übrigens besonders: Um eine neue Gleichgewichts-Asana zu erlernen (z.B. den Baum bei geschlossenen Augen), gilt es täglich, vielleicht sogar mehrmals täglich, zu üben. Um diese Asana langfristig zu beherrschen, reicht es aus, diese Asana ein Mal pro Woche, eventuell sogar nur ein Mal pro Monat zu üben.

http://www.youtube.com/watch?v=DeDSwZ25glY

Was möchtest Du wissen?