Was für Protektoren beim Skifahren?

4 Antworten

Hallo,

in Österreich und Italien gibt es diverse Untersuchungen. Die Kliniken haben Statistiken zu den Verletzungen. Dazu die Empfehlung des DSV. Der will es jedoch bei einer Empfehlung lassen und appeliert an die Vernuft. Der Unfall von Ministerpräsident Althaus zum letzten Jahreswechsel wird sicherlich weiter untersucht und "ausgeschlachtet".

Vielleicht sollte Protektoren definiert werden. Das ist mehr als Helm und Rückenprotektor!

Beim Motorradfahren ist der Helm Pflicht und hat sich bewährt. Das muß ich persönlich auch heutzutage befürworten, auch wenn ich früher ohne alles gefahren bin. Immer mehr tragen beim skaten und radfahren den Helm - jedoch ohne Ohrschutz. Wichtig! Der Motorradhelm hat sich auch bis zum heutigen Integralhelm weiterentwickelt. Für unsere Sortart dann evtl. die passende Mütze darunter. Oder ein Helm mit entspr. Futter. Unser Sport ist Leben - also wollen wir gesund bleiben.

Von Kniebandagen halte ich persönlich - außer bei einer Vorschädigung - wenig. Ich habe es selber probiert - nur sind die Einschränkungen und das Gefühl diesbezüglich für mich hinderlicher als sinnvoll.

Dafür fahre ich seit längerem mit einem Rückenprotektor, der mich überhaupt nicht stört. Einzig ist etwas mehr schwitzen, da er nicht zur Funktionsunterwäsche paßt. Aber das ist sicherlich kein Problem. Er ist auch nicht sichtbar und trägt nicht auf. Er ist einfach da - und das ist gut so! Den Rückenprotektor sollte man(n) vor dem Kauf wirklich tragen. Da gibt es im Komfort schon wesentliche Unterschiede. So z.B. bei den Gurten. Die sollen auf der Schulter weder rutschen noch drücken.

Zu den Protektoren gehören natürlich keine (!) "Ohrstöpsel". Auch wenn es cool aussieht, sollten die Ohren nicht mit mp3-Musik vollgedröhnt werden. Auch das ist Sicherheit! Und die Dinger im Ohr bei der Abfahrt können grobe Verletzungen verursachen. Also bitte vorsichtig sein.

Auch die richtig sitzende Brille gehört zu den Protektoren dazu! Natürlich der jeweiliegen Witterung angepaßt.

Auch zähle ich zu den Protektoren die richtigen Handschuhe. Je nach Gebiet und/oder Abfahrt sowie Temperatur auch schon mal welche mit besonderem Schutz. Die Snowboarder machen es uns vor! Und die sind auch nicht dumm. Wenn ich in Colorado bei -30° fahre, habe ich anderes Material als Ostern in den Dolomiten.

Einfach auch mal sehen, was andere machen.

Ski heil Ulrich

Also ich selbst trage zwar auch einen Helm, habe aber in all den Jahren noch kein Erlebnis gehabt das die Verwendung eines Rückenprotektors geschürt hätte. Sinnvoll sind diese vor allem für Fahrer die viele Tricks machen und Abfahrts bzw. Super-G Fahrer.

Ich fahre, immer mit Helm und Rückenprotektor. Zur Info: Rennläufer ziehen je nach Disziplin einen Rennanzug an, in den weiche Polster eingenäht sind. Die reichen zusätzlich zu Helm, Rückenprotektor und eingebautem Schutz in den Handschuhen meistens aus. Zum Teil benutzen manche Rennläufer noch feste Armschützer etc. bei bestimmten Disziplinen, aber nur wegen den Stangen.
Als normaler Skifahrer würde ich Helm und einen mittelgroßen Rückenprotektor empfehlen. Das schützt erstmal die wichtigsten Körperteile bei einem Sturz oder einem Zusammenstoß und man genießt trotzdem noch große Bewegungsfreiheit. Denn umso mehr Protektoren man anzieht, umso mehr wird die Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Knieschützer würd ich nur anziehen, wenn man schon vorher Mal Probleme mit den Knien hatte. LG

Was möchtest Du wissen?