Was bezeichnet man als Tiefeinsteiger

2 Antworten

Erst mal: "Tiefeinsteiger" ist wohl nicht gesetzlich oder per Patent endgültig beschrieben oder geschützt; der Begriff ist also wohl frei: Alles, bei dem man leicht (oder leichter!) auf- und absteigen kann, darf man als solchen bezeichnen.

Erleichterung beim Auf- und Absteigen verschafft alles, bei dem man kein Bein über den Sattel und Gepäckträger schwingen muss: Da gibt es zum einen "extreme" Tief(st)-Einsteiger, da ist das (relativ dicke!) Rohr (genannt "Unterrohr") vom Lenkkopf/Steuerrohr zum Tretlager so weit nach unten herunterverlegt, dass dessen unterster Punkt zwischen Lenkkopf und Tretlager deutlich unter dem Tretlager liegt: Bei diesem Fahrrad-Modell braucht man zum Auf- und Absteigen den Fuss nur wenig oder überhaupt nicht anheben.

Solche Tiefeinsteiger sollen bergab oder bei höherer Geschwindigkeit irgenwie (selbst habe ich es - bei meinen relativ langsamen Fahrten - nie beobachten können) instabil werden. Ich denke mal, das die Kientel solcher Tiefsteinsteiger oftmals froh sind sich bewegen zu können und sowieso Schnelligkeit allein nicht so wichtig ist. ALSO: AUSPROBIEREN! Für manche Radler ist bequemes Auf- und Absteigen eben ganz entscheidend, z.B. evtl. ältere o. gehandicapte Herrschaften aber auch Leute die oft anhalten müssen wie Zeitungsboten o.ä.

Dann gibt es eine weitere Gruppe von Rädern, da geht (rel. massives)1 Rohr vom Tretlager mehr oder weniger weit nach vorne und dann nach oben UND auch solche, bei denen ein weiteres dünneres Rohr im untersten Teil vom untersten Ende der Sattelrohres verstärkend zum dickeren Rohr rüberzieht (wie ein waagerechtes "Y"); auch hierbei ist Auf- und Absteigen leicht und zwar um so leichter, je weiter der untere Teil des dicken Rohrs (Unterrohr) erst mal vom Tretlager nach vorne und dann erst nach oben zum Lenkkopf zieht.

Die geringste "Erleichterung" durch tiefen Einstieg ist bei jenen Damenrädern zu finden, bei denen (seit langen Zeiten schon) das Oberrohr ungefähr parallel zum Unterrohr nach unten zieht und oberhalb der Pedale auf das Sattelrohr trifft. Manche sportlicheren Räder haben ein Oberrohr das ungefähr auf halber Höhe auf das Sattelrohr trifft - hier ist natürlich die Erleichterung relativ am geringsten. Sonstige fehlende oder unklare Begriffe findet man hier ---> http://www.smolik-velotech.de/glossar/

Viel Spass!

Das ist ein Fahrradtyp bei dem das Unterrohr quasi tiefer gelegt wurde um den Auf- und Abstieg zu erleichtern. Solch ein Fahrradtyp wird gerne auch auch von Senioren genommen da man die Beine nicht so hoch schwingen muss.

 - (Fahrrad, Fahrradtyp, Tiefeinsteiger)

Was möchtest Du wissen?