Warum tragenTennisspieler keine Kompressionsstrümpfe

2 Antworten

Diese Strümpfe sind doch besonders wichtig, wenn (wie oben erwähnt) die Durchblutung nicht mehr so gut funktioniert, was bei einem Leistungssportler quasi ausgeschlossen ist oder eben wenn man sich nicht genügend bewegt. Also laufen beide Gründe auf dasselbe raus und sie sind für Leistungssportler generell unnötig (ok, vielleicht bei Marathon-Schachspielern...)

Kompressionsstrümpfe haben die Aufgabe die Durchblutung in den Beinen zu verbessern, was bei Menschen die eine Venenschwäche in den Beinen haben sehr wichtig ist. Ein gesunder Sportler hat auch eine gute Venenstruktur mit einer guten Durchblutungstätigkeit. In Punkto Regenerationsverbesserung oder Leistung bringen die Kompressionsstrümpfe in meinen Augen nichts. Im Gegenteil ich finde die Kompressionskleidung eher als störend und unangenehm einengend. Unter Umständen geht es vielen Tennisspielern ähnlich. Darüber hinaus weiß ich nicht in wie weit noch eine bestimmte Tenniskleidung in den Regularien festgelegt ist. Früher mußten weiße Kleidung und kurze Socken getragen werden. Die weiße Kleidungsregel wurde irgendwann ja gelockert. In Punkto Socken bin ich mir jetzt nicht sicher. Das könnte ein weiterer Grund sein.

Was möchtest Du wissen?