Warum sollte man am Tag vor einer Blutabnahme keinen intensiven Sport treiben?

1 Antwort

Also das ist mir jetzt ganz neu. Ich war selbst schon desöfteren nach einem sportlichen/intensiven Training zur Blutabnahme und mein Arzt weiß auch um meine Sportlichen Betätigungen. Da habe ich noch nie eine Anmerkung erhalten das ich einen Tag vor einer Blutabnahme keinen Sport betreiben soll. Das einzige was sich nach einem intensiven Training verändern kann ist der CK Wert, der jedoch nicht bei einer herkömmlichen Blutuntersuchung ermittelt wird. Der CK Wert ( Ein Wert der Aussage über deine Skelett und Herzmuskulatur gibt ) kann hier nach einem intensiven Training erhöht sein. Jedoch weiß der Arzt dies in der Regel einzuschätzen bzw. kann an Hand der Höhe schon erkennen ob der erhöhte CK auf eine Herzmuskelentzündung oder auf die Skelettmuskulatur zurückzuführen ist. Woher hast du deine Quelle ?

Ich kann es dir leider nicht mehr genau sagen, aber aus einem der Gesundheitsblättchen, die bei meiner Frau so rumliegen.

0

kcal Verbrauch abhaengig von Trainings -Distanz oder Intensitaet? (joggen/gehen)

Mir wurde neulich 'erklaert' dass bei gehen/walken/joggen allein die Distanz ausschlaggebend fuer den Kcal-Verbrauch sei, sprich: es sei egal ob ich 4km am Tag jogge oder gehe, der kcal verbrauch bliebe gleich, nur die Trainingsdauer aendere sich.
Kann das jemand bestaetigen? Ich war der Meinung, dass joggen weitere positive Effekte auf Kondition, allg. Fitnesszustand etc hat und aufgrund der groesseren Anstrengung (schwitzen, erhoehter Puls etc) auch mehr kcal verbrannt werden.. Ich will weiterhin versuchen zu joggen (habe vor 5 wochen angefangen, 3mal 4km pro Woche, allerdings momentan noch mit geh-pausen), allerdings finde ich es mittlerweile ein wenig frustrierend wenn ich mir vorstelle, dass ich die gleichen kcal verbrenne, wenn ich die gleiche Strecke gehe - warum also sich quaelen?? Vielen Dank fuer eure Muehe

...zur Frage

Fußschmerzen nach Umknicken?

Hallo!

Ich hatte gestern im Sportunterricht einen Unfall und bin dabei irgendwie mit dem linken Fuß umgeknickt.

Seitdem habe ich Schmerzen wenn ich meinen Fuß nach vorne strecke, in der Nähe von der Achillessehne, und wenn ich mein fuß nach links oder rechts bewege dann in der Nähe des Knöchels

Ich bin mir ziemlich sicher dass die Schmerzen nicht vom Knöchel aus kommen, weil mein Knöchel schon einmal verstaucht war und ich andere Schmerzen habe.

Ausserdem ist mein Fuß am Knöchel angeschwollen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen, habe keine Lust dafür extra ins Krankenhaus zu fahren wenn es nichts so schlimmes ist.

Danke!

...zur Frage

Wie intensiv sollte Muskeltraining für Frauen sein?

Was meint Ihr wie häufig und intensiv man als Frau mindestens oder höchstens trainieren sollte damit man zwar die Muskeln strafft aber nicht zu "muskelig" wird?

...zur Frage

Erfahrungen mit starkem Übertraining?

Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe einige Fragen zu Übertraining.

Meine Vorgeschichte: generell sportlicher Typ und sportlich interessiert, im Alter 14 - 17 kein Sport, faul und Alkohol.

Mit 19 Jahren dann angefangen täglich ein wenig Sport zu machen und auch auf Ernährung zu achten. Habe im Sommer 2015 dann angefangen viel Rad zu fahren. Im Herbst 2015 habe ich mich dann entschieden, das ganze mit dem Radfahren ernst zu nehmen und mir ein Rennrad gekauft.

Von da an habe ich angefangen täglich zu trainieren, auf Ernährung wurde immer geachtet, Trainingsplan mit keinen wirklich strikten Vorgaben (anfangs). Wintertraining bestand aus Langlaufen und "intensiven Wanderungen". Diese eigentlich täglich bis dann die Radsaison Mitte Jänner angefangen hat. Von Mitte Jänner weg kann man sagen, dass ich täglich 2-3 Stunden trainiert habe, ziemlich viel Intervalltraining mit viel Training an der Schwelle. (Das Wochenpensum lag bei ca. 15 Stunden) Im April hatte ich meine ersten Radrennen und das zog sich dann bis September durch (15 Rennen). Nebenbei bin ich Student (Ingenieursstudium) und habe im Sommer zwei Monate in einer Pizzeria als Kellner gejobbt. Pausewochen eigentlich nur drei im gesamten Zeitraum gemacht, und die auch nur halb.

Das ganze ist dann unweigerlich in einem ziemlich starkem Übertraining geendet mit wirklich sehr starken Symptomen. Habe dann Mitte Oktober 2016 die Reißleine gezogen und meine "Radsportkarriere" aufgegeben, auch da sich jetzt mit Anfang 2017 eine sehr gute Karrieremöglichkeit ergeben hat. Seitdem geht es mir von Tag zu Tag wieder etwas besser, allerdings bin ich definitiv noch nicht fit. Es fehlt mir zum Beispiel der "Kick" nach einer Sporteinheit. Deshalb habe ich meine akutelle Betätigung auf etwas Spazierengehen begrenzt.

Warum ich das hier schreibe, vor allem möchte ich mich mit jemandem unterhalten, der Ähnliches durchgemacht hat? Wäre interessant andere Erfahrungen aufzunehmen, falls ihr von Foreneinträgen oder Ähnlichem wisst, immer her damit.

Freundliche Grüße

...zur Frage

starker blutdruckabfall nach intensiver sprintbelastung !?

ich habe vor ca. 2 monaten entdeckt dass ich erhöhte blutdruckwerte habe. habe diese erst protokolliert (anordnung des arztes). unter 130 ist er nie gewesen, stets hat er sich bei ca. 145 zu 80 aufgehalten.

nun habe ich vor ca. 1 woche eine sprintausdauereinheit absolviert (9x120m). aus spaß (oder langweile^^) habe ich ca. 15 minuten danach meinen blutdruck gemessen und astronimisch hohe werte erwartet.. und was war ? 115 zu 70 ca. 1 stunde lang. da ich der maschine nicht recht getraut habe hat meine schwester (sie ist ärztin, also messfehler sehr unwahrscheinlich) manuell mit stethoskop und diesem pumper gemessen. es war 115 zu 75.

ich dachte immer dass sport zu einem starken blutdruckanstieg führt, v.a. bei so intensiven sprintbelastungen mit starker laktatansammlung! ich kann mich nicht beschweren, ich bin glücklich und weiß nun rel. sicher dass meine lange trainingspause meine hypertonie verursacht hat. wie lässt sich das erklären ? vielleicht weil sich meine blutgefäße erweitert haben ?

...zur Frage

Crosstrainer und Abnehmen: Mehr Geschwindigkeit oder höhere Intensität bei Bluthochdruck?

Hallo zusammen,

ich möchte abnehmen und zusätzlich zur Ernährungsumstellung trainiere ich mit dem Crosstrainer und fahre Fahrrad. Mein maximaler Puls ist durch den Bluthochdruck auf 120 BpM begrenzt und meine Frage bezieht sich auf 2 h auf dem Crosstrainer:

Ist es sinnvoller, niedrige Intensität bei möglichst "hoher" Geschwindigkeit, oder die maximale Intensität, die bei 120 BpM erreichbar ist? Oder vielleicht ein Programm, mit wechselnden Intensitäten?

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?