warum soll mein knie erst in einem jahr operiert werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn keine besonderen Bedingungen vorliegen, rät man jungen Patienten mit KB-Riss eigentlich immer zur OP. Falls dann noch der Innenmensikus betroffen ist, umso mehr. Ich verstehe deshalb die Einschätzung der Ärzte nicht, vielleicht haben sie ihre Gründe. Lasse dir die Gründe genau erklären! Das Knie ist mit KB-Riss und defektem Mensikus ziemlich instabil und eine Arthroseentwicklung ist sehr wahrscheinlich. Deshalb sind hier Physio und Muskelaufbautraining verschwendete Zeit, da die aufgebauten Muskeln zwar im Zusammenspiel aller Kniekomponenten eine stabilisierende Rolle haben, dies aber nur effektiv bewirken können, wenn alle Strukturen vorhanden sind. Die muskulösesten Oberschenkel werden ohne korrekte Meniskusfunktion und/oder KB arthrotisch. Damit konfrontiere die Ärzte. Nur bei älteren Menschen (mit dann auch reduzierter Lebens- und daher Belastungszeit), die ausserdem nur sehr geringe Belastungen aufs Gelenk bringen, kann von einer KB-OP abgesehen werden. Du bist jung, hast dein Leben vor dir und die Knorpel sind nur ausreichend geschützt, wenn das Zusammenspiel der Gelenkanteile optimal ist. Mit gerissenem KB und verletztem Meniskus, der danach auch noch degenerieren oder den Knorpel verletzen kann, ist das leider nicht der Fall. Ein verletzter Meniskus soll sehr bald danach versorgt werden, damit er gute Heilungschancen hat. Ein KB nach ca. 4 Wochen. Ich würde kein halbes Jahr und erst recht kein ganzes Jahr warten wollen. Sag deinem Vater, dass er mit deiner Gesundheit spielt. Leider gibt es viele junge Menschen mit Kniearthrose, die aufgrund von unversorgten Verletzungen entstanden sind.

Zu deinem Kommentarwechsel mit Holginho, wann du wieder richtig Sport machen kannst: Ohne KB und mit verletztem Meniskus gar nicht. Du musst zeitlebens dein Knie stark schonen. Deswegen ist eine nunmehr schnellstmögliche Versorgung wichtig.

Ich drücke dir die Daumen und gut dass du bislang nicht aufgegeben hast.

Danke für diese Antwort hab mir nähmlich das gleiche gedacht aber ich bin halt bei mir schon bei den besten Orthopäden gewesen deshalb weiß ich halt nicht was ich machen soll

0
@hallo1216

sag ihnen, dass du ein sportlicher Mensch bist und bleiben willst, dass die Instabilität für dein Knie nicht durch etwas Physio ausgeglichen werden kann, sondern nur durch eine genaue Gelenkführung, wozu intakte KBs und Meniskus notwendig sind. Mit Physio bekommst du niemals die Stabilität, die ein KB erzielt, sonst wäre es von der Natur nicht eingebaut. Ohne Stabilität wird dein Gelenk vorzeitig verschleißen. Das alles werden die Ärzte zwar schon wissen, aber manchmal muss man Ärzte auch etwas anschubsen. Ausserdem werden deine Muskeln durch Fussball und Fitness (wie du schreibst) schon trainiert sein. Du kannst sie ja fragen, wo denn ein erkennbares muskuläres Defizit wäre, was man trainieren sollte. Ärzte kannst du finden auf "jameda.de" und die Patienten bewerten die dort auch. Vielleicht versuchst du es noch mal mit einem Sportarzt. Gib nicht auf! Hol dir vielleicht Unterstützung von einem Fussballtrainer. Zuerst musst du wohl deinen Vater überzeugen. Die KB-OP ist heute nahezu ein Routineeingriff, die Heilungschancen sind sehr gut. Therapieausfälle wie erneute Risse gibt es dann, wenn die Patienten zu früh zu stark belasten (ca. 6 Monate Sportpause bei leichteren Belastungen, bei sowas wie Fussball besser 12 Monate).

0

Das stimmt so nicht.... Diese Meinung basiert auf einer theoretischen Einschätzung, weil das Knie halt labiler wird und die Sensorik fehlt, die insbesondere im VKB vorhanden ist... Der Eingriff selber zerstört aber schon mehr Gelenkknorpel als eine Arthrose und es ist überhaupt nicht belegt, dass es ohne VKB zu mehr Arthrose kommt.... Konservativ stabilisieren reicht ggfs. und schont die Strukturen.... Guck Dir mal ne VKB-OP an, da wird alles weg gefräst, um überhaupt Platz für die Plastik zu schaffen..... Abgesehen von Dingen wie Kraft-Ungleichgewichten in den Ischios etc., wenn dort die Sehne entnommen wird..... Mutter Natur hat nichts ohne Grund so gemacht, das ist immer problematisch darin rumzufuschen.... Ich hab’s bei mir auch machen lassen, weil ich sicher gehen wollte. Aber ich würde heute erstmal durch Stabi-Training versuchen.

0
@Holginho1979

der Eingriff zerstört keinen Knorpel, da das Kreuzband weder auf Tibia- noch Femurseite auf Knorpel trifft. Zudem verlaufen die KBs extrakapsulär, was bedeutet, dass hier kein Knorpel sein kann, da er nicht ernährt würde. Selbst wenn (wodurch auch immer?) Knorpel zerstört würde, ist die Arthrose ein fortschreitender, nicht aufzuhaltender Prozess, der mit Knochenglatze endet, also das, was durch keine OP erreicht werden kann. Zudem liegen die Ein- und Austrittsstellen der KBs natürlich nicht in der Belastungszone des Knies. Selbst wenn hier also (wodurch), Knorpel der gar nicht hier sein kann, geschädigt würde, läge dieser nicht im Belastungsbereich des Knies, es wäre also irrelevant. Auf die Semitendinosus-Sehne kann man noch recht gut verzichten, ebenso auf Teile(!) der anderen Sehnen, besser jedenfalls, als auf das VKB. Nicht nur, dass das Knie instabil wird, was Schäden verursacht, es knickt auch häufig weg, was zunehmenden Charakter hat und damit dann überorpoportionale Schädigung mit sich bringt. Bei jungen, sportlichen Menschen ist daher die VKB-OP die Regel; wenn dann noch Meniskusschäden vorliegen, ist es mMn unumgänglich. Bei der OP wird auch nicht "alles weg gefräst", sondern es werden dünne Bohrkanäle angebracht, durch die die Sehne gezogen wird. Die Propriozeption ist durch Riss des KBs geschädigt und kann auch durch eine Plastik nicht mehr hergestellt werden. Teilweise kann dies durch Übung verbessert/trainiert werden, aber auch deswegen ist eine OP sinnvoll, um dem mangelnden "Gelenksinn" nicht noch die Instabilität zur Seite zu stellen. Ausserdem sollte der Meniskusriss optimal versorgt werden, da auch hier langfristig Knorpelschäden (mit sek. Arthrose) zu erwarten sind.

1

Hi,

die Entscheidung Deines Vaters und der Ärzte halte ich für sehr vernünftig. Häufig ist eine OP überflüssig, da die erforderliche Stabilität auch mit Krafttraining (Muskelaufbau) erreicht werden kann. Die Annahme, dass ein Kreuzbandriss immer operiert werden muss, ist längst überholt und als falsch erwiesen. Das Gleiche gilt für Schäden am Meniskus. Bereits 2013 erschienen wissenschaftiche Studien, dass ein Großteil aller Kreuzband OP überflüssig seien (googeln!).

Ein operiertes Knie, ist ein operiertes Knie!

https://www.t-online.de/gesundheit/id_42467450/bei-kreuzbandriss-ist-operation-oft-unnoetig.html

die Studie ist viel zu kurz, um die Entwicklung einer Arthrose erkennen zu können. Der Parameter war hier anscheinend "Genesung" innerhalb von 2 Jahren, was auch immer das sein mag. Ein definierter quantitativer Maßstab ist es nicht. Zudem wird das ja selbst von den Studienmachern eingeräumt: Der Zeitraum sei zu kurz und "Das könnte eventuell darauf hindeuten, dass ihnen später eine Osteoarthritis drohe." Danke für die Ehrlichkeit.

Wie immer sind aber auch diese Ergebnisse interpretationsbedürftig: diejenigen, die nur Physio machten, sich dann aber noch zu einer OP entschlossen, sind dann "nur" gleich gut genesen, wie die, die nur Physio machten.

Das kann man so interpretieren: es gab in der "Nur"-Physiogruppe welche, die zufrieden waren und es so beließen und welche die unzufrieden waren und deswegen doch noch operieren ließen. Nach der OP waren diese dann aber gemäß der Studie genauso zufrieden, wie die, die gleich zufrieden waren. Daraus kann man schließen, dass zumindest für diese Gruppe erst die OP zur gleichen Zufriedenheit geführt hat. Da letztendlich die Interpretation erst zur Aussagefähigkeit einer Studie führt, ist hier der Spielraum sehr groß. Eine einzige Studie reicht zudem in keinster Weise; es müssten mehrere internationale Studien gemacht werden, bei denen sowohl die OP als auch die Physio standardisiert ist, möglichst noch durch eine Metaanalyse abgesichert.

Und selbst dann bleibt die statist. Streuung: wenn das auch für den Durchschnitt der Patienten gilt, gilt es eben nicht für alle. Immer bleibt es also abzuwägen und hängt von den allg. Zuständen ab.

0

Weil Operationen fast immer Scheisse sind und man am Besten immer erst versucht das ohne hin zu kriegen...

Beim Kreuzband kann man viel diskutieren, ob es Sinn macht... So wie meistens....

Der Laie glaubt immer, dass die Mediziner bei einer solchen Verletzung mal kurz operieren und reparieren, so einfach ist das aber nicht!

Dein Vater und diese Ärzte sind ausgeschlafen, sehr gut!

Versuch es erstmal so! Bei Instabilität nochmal zum Arzt!

Aber ist das nicht voll unnötig weil mein Knie ist ja Instabil aber er meinte halt nichts dazu

0
@hallo1216

Deswegen sollst Du das durch gezielte Übungen stabiler machen. Probier es!

1
@Holginho1979

Ok danke für ihre Antwort und wann kann ich dann wieder richtig Sport machen

0

Rotationen schlecht für den Rücken?

Hallo,

heute war ich wieder bei der Krankengymnastik. Da ich meiner Krankengymnastin erzählt hatte, dass ich auch "normale" Gymnastik mache, habe ich ihr heute mal mein Gymnastikbuch und die Übungen, die ich mache, gezeigt. Bei einigen hat sie gesagt, dass ich das nicht machen soll, weil das zu viel Rotation sei, und das sei schädlich für den Rücken, wenn man eine versteifte Wirbelsäule hat (die ich habe). Sie meinte, dass sich die Versteifung dadurch lockern könne. Stimmt das?

Ich habe sowieso das Gefühl gar nichts mehr zu dürfen bzw. zu können, seit ich (gegen meinen Willen (bin noch keine 18)!) operiert wurde... :( seit dieser OP ist sowieso alles schlimmer geworden... die Schmerzen, alles... tut mir leid, wenn ich euch jetzt meine Leidensgeschichte erzähle, aber das muss einfach mal raus.

...zur Frage

Training mit Hantel, Probleme!

Hallo,

ich habe vor kurzem mit dem muskelaufbau training angefangen. Habe noch nicht sehr viel erfahrung aber jedoch habe ich probleme beim Bizeps Training oder allgemein mit der Hantel zu arbeiten. Es ist nichtmals zu schwer für mich und die übungen mache ich richtig, da ich mit meinem fitnesstrainer trainiert habe oder Tippvideos angeguckt habe. Das ist ein gefühl, als wenn ich mir den musikknochen an der Stuhlkante einhauen würde. Ich hatte es damals mit 14 schon einmal bemerkt, als ich etwas gehoben habe und meine arme im 90° winkel waren. Heute bin ich 17 und habe dieses Problem immer noch. Wisst ihr was das sein könnte ? Hattet ihr das auch schoneinmal oder sollte ich besser zum Arzt gehen? Ich frage erst hier, weil man bei meinem Azrt Stunden sitzt und ich erstmal keine lust darauf hatte :D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?