Warum soll eine Trainingsstunde nicht mit einer stark belastenden Einheit beendet werden?

1 Antwort

hallo bussi. hier gibt es verschiedene auffassungen, was das "ausschwimmen" etc angeht. sicherlich hängt es davon ab, mit welcher belastung die letzten serien geschwommen werden, aber wenn diese beispielsweise im ausdauerbereich liegen, kann man auch ohne ausschwimmen unter die dusche gehen. wenn es etwas wirklich hoch-intensives war, sollte man dem körper möglichkeit geben, sich zu erholen, und das geht bei uns schwimmern eigentlich immer am besten im wasser, da der körper nicht mal sein eigenes gewicht tragen muss.

ich persönlich fand es immer besser, die "harten" sachen nach dem einschwimmen zu machen und am ende nur noch ausdauer, da man sich am anfang des trainings auch noch spritzig und schnell bewegen kann, was am ende nicht unbedingt mehr gegeben ist. dadurch erreicht man am anfang des trainings höhere geschwindigkeiten und ist auch zufriedener.

was man sicher überdenken kann ist, die letzten minuten eines jeden trainings ein paar technischen übungen zu widmen, so dass man sich 1. entspannt und 2. noch die technik verbessert (oder eben wassergefühl, koordinationsfähigkeit etc.) viel spaß beim übungen ausdenken ;)

Krampf bei Schwimmen im Zehen?

Ich bekomme beim Kraulen immer sehr oft einen Krampf in der Zehe. Ich weiß nicht warum, ich glaube nicht, dass das an meiner Ernährung liegt. Das ist ziemlich nervig, denn ich muss dann immer aufhören udn eine kurze Pause machen. Woran kann das liegen eurer Meinung nach? Hat wer vielleicht das selbe Problem?

...zur Frage

Wie kann ich den nächsten 4 Wochen meine Zeit auf 500m verbessern?(Kraulschwimmen Staffeltriathlon)

Ich schwimme jetzt seit knapp 1 1/2 Jahren und meine Bestzeit liegt auf 500m bei 11:36min. Ich würde jetzt gerne in den letzten 4 Wochen vor dem Staffeltriathlon alles bestmögliche aus mir rausholen. Hierzu würde ich gerne erstens wissen, auf welche Distanz ich in meinem Training kommen sollte? Ich hab schon gelesen, das Training möglichst abwechslungsreich zu sein hat (das ist klar) aber sollte ich auf 1 km kommen? Oder mein Training so gestalten, dass ich insgesamt 500m schwimmen kann?

Technik verbessern ist auch klar (da arbeite ich dran 15 min vor jedem Training) Trainingszeit neben der Arbeit liegt meist bei einer Stunde.

Zweite Frage ist, warum ich immer das Gefühl hab nach 50m nicht mehr weiter schwimmen zu können, dann aber die 500m durchschwimmen kann? Vielen Dank und liebe Grüße aus Hamburg

Chris

...zur Frage

krafttraining und schwimmen

Ich schwimme seit 5 jahren im wettkampfbereich nehme an deutschen und anderen meisterschaften und bin 16 jahre alt. was meint ihr wie viel krafttraining ist in meinem alter neben 5-6 mal die woche schwimmen vertretbar und wie viel ist zu viel. ich mache zurzeit neben dem training immer nach dem scwimmen noch eine art kurzen zirkel mit kurzhanteln, einem rudergerät sowie einer klimmzugstange. soll ich das an jedem tag machen oder auch i welche tage mit krafttraining pausieren ? soll ich am sonntag noch zusätzlich krafttraining machen oder schwimmen gehen oder pausieren und mich erholen. wir schwimmen in jedem training ca 4-6 kilometer.

...zur Frage

Ski: Warum ist Tiefschnee fahren ein gutes Training?

Man hört ja immer wieder, dass man viel im Tiefschnee fahren sollte, weil das ein gutes Training ist. Warum ist das so?

...zur Frage

Warum habe ich nach dem Schwimmunterricht 0.45 min. in der Woche Beckenschmerzen(Brustschwimmen)

Seit Februar lerne ich Schwimmen(Brustschwimmen).Es ist schwer für mich.Ich kann nur mit einer Nudel mich über Wasser halten.das Becken ist nicht tief (1.25 cm).bin 42 J.traue mich einfach nicht die Nudel abzulegen.Ist eine Stunde in der woche zu wenig?HIlfeeeeeeeeeeeeeeee.....

...zur Frage

nach isometrischen training deutlich ausgelaugter als beim "normalen" krafttraining

nach einen intensivem isometrischen training (bestimmte position 4-5 minuten halten, öfters bis zum zusammenklappen weil die muskeln einfach nachgeben auch wenn man nicht will) fühlte ich mich wie nach einem 10km lauf im 800m tempo- nach einem dynamischen krafttraining z.b. mit klimmzügen,liegestützen, hanteltraining trainier ich auch bis zum muskelversagen, jedoch bin ich danach nicht halb so tot wie nach dem isometrischen- ich bin immer noch sehr stark erschöpft und müde von der gestrigen einheit und auch das gehen fällt schwer^^ (die übungen waren vielleicht auch etwas über meinem niveau der kraftausdauer und kraft , z.b. liegestzütze position ohne beine halten, front lever halten usw)

äußere bedingungen kann ich eigentlich ausschließen: immer erholsamer langer schlaf, ausreichend und ausgewogen gegessen, körperlich sehr fit gefühlt , kein stress usw. (sogar einige stunden zuvor eine massage wegen muskulären nackenverspannungen erhalten) bessere bedingungen gehen eigenltich nicht

liegts einfach am höheren blutdruck der dabei entsteht oder der stärkeren körperspannung ? also an der art der muskelkontraktion ?

schonmal danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?