Warum sind schlauchlose Reifen (tubeless) fürs Mountainbike eigentlich schwerer?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also ich möchte jetzt mal hier Bezug nicht auf eine der Antworten nehmen sondern gleich auf alle, da jeder ein bischen Recht hat und doch keiner richtig. Mittlerweile gibt es auch zwischen "Tubeless Reifen" und "Schlauchlos Reifen" Unterschiede. Es heißt zwar beides das selbe, bei Continental wird oder wurden da trotzdem Unterschiede gemacht. Tubeless Reifen: Das war hier der Anfang des "schlauchlosen Zeitalters" beim Fahrradreifen. Sie waren ursprunglich für Marathonfahrer oder besser Freerider konzipiert, da wie gesagt kein Schlauch mehr benötigt wurde und es nicht mehr dadurch zu einem "plötzliche Plattfuß" kommen konnte-siehe auch Autoreifen. Schwerer deshalb weil der Reifen bzw. die Karkasse die Stütz-bzw.Stabiliesierungsfunktion, die auch ein Schlauch zum Teil mit übernehmen muß, jetzt auch haben mußte. Das sich am Reifenwulst, also dort wo der Reifen jetzt mit Felge ein geschlossenes Systhem bildet, sich jetzt eine Art Gummilippe befindet ist sicherlich auch ein Grund warum der Reifen schwerer wurde. Mittlerweile hat sich auch bei den meißten "Racern" herumgesprochen, daß ich den Schlauch respecktive Reifen, nicht aufpumpen darf bis er fast platzt um schnell zu sein, sonder nur so viel das es gerade so "Reicht" der Reifen soll sich nähmlich geschmeidig an seinen Untergrund anpassen und nicht über Ihn hinwegholpern. Daher bietet sich natürlich jetzt eine geschmeidigerer, leichtere Karkasse, siehe auch die "Supersonicreifen" von Conti an. Die Dichtungslippe bleibt. Mit diesem Reifen würde ich warscheinlich im richtig "Derben Gelände" mit wenig Druck (so wie es sich gehört) und viel Speed Durchschläge bis auf das Felgenhorn hinnehmen müssen. Bezugnehmend auf Die geschriebene "Sauerei". Die gib es nur, wenn ich in den "Tubeless" oder wie bei Conti "Tubelessfit" noch Latexmilch schütte, damit der Reifen auch hundertprozentig dicht ist, wenn ich mir mal ein Dorn oder Ähnliches eingefahren habe.Wenn ich das nicht tuhe dann verliert er halt etwas Luft die ich in regelmäßbigen Abständen nachfüllen muß. Das reicht aber locker, um noch nach Hause komme. Also weglassen- die Sauerei. Im übrigen meine MTB-Reifen (agal ob auf dem Racehartail oder Tourenfully) verlieren alle Luft und das schon über Monate. Die haben alle Irgenwo ein Loch oder Dorn drin - Scheißegal aufpumpen ggf. 1mal die Woche immer noch besser als jedesmal Schlauchwechseln. Also nichts für "Ungut" jetzt seid Ihr mal aufgeklärt last es krachen - aber nicht das Bike und nicht die Knochen.

Servus der Ossi

Der Mantel ist etwas schwerer, da die Felgenflanke etwas stärker ausgeprägt ist um abzudichten. Den Gewichtsunterschied macht man aber durch den fehlenden Schlauch wett. Ausserdem ist der Rollwiederstand (gleiche Breite, gleiches Profil und Druck vorausgesetzt) geringer. In schwerem Gelände kann man geringere Drücke fahren ohne Snkaebites zu riskieren.

Falsch gehört!


Die Tubless sparen nur Gewicht. Da geht es um wenige Gramm die eventuell im Rennbetrieb sinnvoll sind. Im Alltagsbetrieb sorgt das für eine elende Sauerei beim Reifenwechsel.

Wichtiger ist die richtige Reifenwahl. Wer hier Kenntnis hat, braucht kein UST und mischt die Bereifung. Dabei geht es um die Anforderung der Strecke und den Untergrund.

Hier noch eine Info zum Thema Schläuche: http://www.mountainbike-magazin.de/schlaeuche.655.2.htm

Pizol 23.03.2011, 06:21

Sauerei??????? ich kann nur sagen, Tubeless ist leichter zu wechseln.

0
Lippe 24.03.2011, 20:57
@Pizol

Leichter zu wechseln? Nur weil der Schlauch nicht vorhanden ist und dann noch den Latex aus der Felge puhlen? Das macht allenfalls Sinn beim Freeride. Als Tourer bleib ich klassisch mit Ersatzschlauch im Rucksack.

0

Was möchtest Du wissen?