Warum schlafen mir beim Radfahren die Hände und Arme ein?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Zunächst würde ich die Sitzposition grundsätzlich überprüfen. Fährst Du mit zu hohem Überstand, also zu hohem Sattel und/oder zu niedrigem Lenker, müssen Deine Hände mehr Stützlast übernehmen, was zum beschriebenen Problem führen kann.

Wie die Sitzposition aussehen könnte, habe ich hier schon einmal geschrieben:

www.sportlerfrage.net/tipp/richtige-sitzposition-auf-dem-rennrad-und-mtb

Unter Beachtung der üblichen Regeln zur Einstellung der Sitzposition, kannst Du es mit anderen Einstellungen von Sattel und Lenker, sowie Vorbaulänge probieren.

Womöglich sind auch die Griffe nicht geeignet oder verschlissen, so dass sich Deine Hände auf eine vergleichsweise kleinen Fläche stützen, was längerfristig zu Problemen führen kann. Hier würde ich Dir empfehlen, es einmal mit neuen Griffen zu versuchen, wenn möglich auch mit einer breiteren Auflagefläche.

Sollten alle Lösungsvorschläge fehl schlagen, würde ich im Zweifel auch einmal einen Arzt aufsuchen, um eventuelle gesundheitliche Probleme auszuschließen.

auerovi 31.08.2009, 20:24

Hallo pooky und all die Anderen, Dank für den Tip. Ich habe meine Sitzposition nach Deinem Tip eingestellt - neuer Lenker mit Vorbau - heute 1. Ausfahrt. Ein völlig neues Fahrgefühl. Keine eingeschlafenen Hände und Unterarme. Am Sattel fehlen noch einige kleine Details, ich bin happy! Nochmals Vielen Dank.

0

Hier dürfte eine falsche Sitzposition die Ursache sein. Von daher überprüfe deine Sitzposition nach dem von Pooky angegebenem Verfahren.

wiprodo 23.08.2009, 15:13

@ auerovi: Und wenn du es jetzt immer noch nicht glaubst, bestätige ich dir auch noch: falsche Sitzposition! siehe pooky, obwohl ich absolut keine Ahnung davon habe! :(

0

Das liegt wohl an einer falschen Sitzposition. Wenn du, in Relation zum Sattel, den Lenker zu weit unten hast, verlagert sich ein Großteil des Gewichts und Drucks ebn auf die Hände. Versuche mal den VOrbau (Lenker etwas höher zu stellen). Ein weiteres wichtiges Kriterium hierbei ist die Sattelneigung. Wenn der Sattel an der Nase zu weit nach unten zeigt, tritt der gleiche, oben genannte Effekt ein. Zu viel Druck auf den Händen, weil du auf dem Sattel nach vorne rutscht. Versuche den Sattel (mit einer Wasserwaage) möglichst senkrecht, vielleicht sogar etwas nach hinten geneigt einzustellen.

Wa ich dir auch sehr empfehlen kann, sind ergonomische Griffe (siehe Bild). Die bringen, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen, sehr viel. Denn der Druck auf die Hände wird mehr verteilt und aufgefangen.

Das kann mehrere verschiedene Ursachen haben. Als erstes würde ich mal die Sitzposition unter die Lupe nehmen, und geg.falls verändern! Also kürzerer Vorbau, steilerer Vorbau, anderer Sattel, Sattelneigung verstellen usw...
Wenn du dadurch zu keiner Lösung kommst würde ich andere Griffe und einen anderen, viell. sogar gekröpften lenker ausprobieren! Es gibt von verschiedenen Herstellern auch ergonomische Griffe, ob das aber Abhilfe schafft kann ich dir nicht sagen...
Aber wenn dir nicht nur die Hände sondern auch die Unterarme einschlafen denke ich liegt es eher an der Sitzposition...

Hier kahmen ja schon gute Antworten, die Sitzposition macht sehr viel aus. Ein anderer Vorbau und Lenker verschafft ein völlig neues Fahrgefühl.
Wenn die Hände einschlafen solltest du darauf achten deine Arme nicht voll durchzustrecken wenn du auf dem Fahrrad sitzt. Die Arme sollten idealer weise immer leicht gebeugt sein.

Was möchtest Du wissen?