Warum muss man eigentlich seine Golfschläger fitten lassen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Frage zielt darauf ab, dass einige Spieler nachträglich ihre Schläger fitten lassen. Grundsätzlich sollte man sein Schlägerfitting bereits mit dem Kauf erledigt haben. Da werden Körpermaße (Größe(Abstand der Handgelenke zum Boden) und Golfschwung analysiert und dann der Schläger in punkto Schaftlänge, Schaftflex und Lie-Winkel des Schlägerkopfes angepasst. Leider wird das zu selten korrekt durchgeführt.
Bei einigen Herstellern lassen sich aber die Köpfe auch nachträglich noch verbiegen. Besonders geeignet sind dafür z.B. Mizuno-Eisen. Bei gegossenen Billigschlägern würde ich das nicht machen lassen, weil es zu Rissen kommen kann. Man kann also nachträglich Fehler beim Vermessen ausbügeln. Leider gibt es bei der Herstellung von Schlägerköpfen Fertigungstoleranzen. Im Zusammenspiel mit unterschiedlichen Golfschwungtechniken kann es daher sinnvoll sein, auch den Loft des einen oder anderen Schlägers an den Spieler anzupassen. Solche Anpassungen findet man aber eher im Profi-Bereich und weniger bei Amateuren.
Ein Fitting, was auch im Amateur-Bereich sinnvoll sein kann, ist das Austauschen der Schäfte. Bei einer Verbesserung der Technik und vor allem der Schwunggeschwindigkeit kann es nötig sein, mit härteren Schäften zu spielen. Wer sich dann nicht gleich einen komplett neuen Satz kaufen möchte, kann mit einem Schaftwechsel viel Geld sparen.
Mehr Infos zum Thema Fitting unter
http://www.golfkurse.com/golfschlaeger
und dort vor allem den Link "Zwei Tage bei Ping" anklicken.

Ein Fitting ist nur nötig wenn man wirklich gut Golf spielen kann (ab HCP 15). Erst dann machen sich die kleinen Unterschiede vom Fitting bemerkbar für den Spieler. Wer anderes erzählt, der will nur ein Fitting verkaufen. Ein guter Golfspieler spielt auch mit ungefitteten Schläger nahezu sein HCP. Einzig die Länge der Schläger sollte man beachten, aber nur wenn man sehr gross oder sehr klein gewachsen ist.

Das leuchtet mir ein, danke funky13!

0
@schlanklori

Nun mal nicht so leichtgläubig. Die Antwort von funky13 ist ein völliger Unsinn. Ich verweise hier gerne auf die vielen anderen Antworten zum Thema Fitting auf dieser Website.
Im Sinne des Golfsports würde ich mich über die Entfernung solcher dummen Antworten durch den Admin freuen. Die Folge ist nämlich, dass weiterhin viel zu viele Golfer mit der falschen Ausrüstung spielen. Über 45 Prozent der Golfer in Deutschland haben von Fitting noch nie etwas gehört oder so etwas machen lassen. Das kann gut gehen, wenn man eine normale Körpergröße und Proportionen hat. Ist dem aber nicht so, wird man durch falsche Schläger nie den richtigen Golfschwung erlernen. Für Verkäufer ist so ein Fitting eine Katastrophe. Er muß einerseits Schläger im Laden vorrätig haben, wird auf diesen aber u.U. sitzen bleiben, wenn ein Fitting ergibt, dasss mit diesen Dingern keiner spielen kann. Daher ist der Aufklärungsbedarf, was das Fitting betrifft, so wichtig. Antworten von funky13 sind daher aus diesem Blickwinkel der Entwicklung des Golfsports abträglich. Löschen!

0
@golfcrack

Jaja, und ich kauf mir auch gleich einen Ferrari wenn ich 1 x zur Arbeit fahren will... Das ist pures Marketing! Fitting ist in etwa so, wie wenn man mit normalen Fussballschuhen und teuren Fussballschuhen spielt. Wer es kann, dem bringen die teueren Fussballschuhe etwas. Wer aber nicht in der Championsleague spielt, dem bringen die Schuhe nichts. Genau so ist es auch beim Fitting, meiner Meinung nach...Das andere hier anderer Meinung sind, das ist mir klar.

0
@funky13

Das Beispiel mit den Fussballschuhen ist denkbar schlecht, habe ich zumindest nicht verstanden. Fitting geht auch mit Billig-Schlägern, sofern man deren Köpfe biegen kann. Mein erster Schlägersatz war sehr billig. Damit dürften Deine ganzen Beiträge zu diesem Thema hinfällig sein. Die Formel Fitting=teuer gibt es nämlich nicht. Ich habe für das Fitting noch nie einen Cent bezahlt und die Schläger wurden dadurch auch nicht teurer. Was soll also dieses Ferrari-Geschwafel?

Schließlich möchte ich noch anmerken, dass dies hier kein Meinungsforum ist, sondern hier geben Fachleute anderen eine Hilfestellung. Also wenn Golfer - und hier insbesondere Anfänger - eine bestimmte Frage haben, sollte man diesen eine Antwort geben, die diese auch weiterbringt. Etwas mehr Verantwortungsbewußtsein wäre schön.

0
@golfcrack

Das wir nicht gleicher Meinung sind, scheint ja klar zu sein. Und das die Meinungen desswegen stark auseinander gehen, kannst Du auch in anderen Golfforen lesen. Darum brauchen wir meiner Meinung nach hier nicht länger darüber zu diskutieren, schon gar nicht unterhalb der Gürtellinie. Lies doch einmal in Ruhe diesen Post http://www.golfianer.de/forum/anfaenger/10-golfschlaeger-fitting.html durch, dann siehst Du, dass ein Anfänger seine Schläger nicht unbedingt fitten lassen muss... Veranwortungsbewusstsein? Mit einer solchen Diskussion helfen wir hier niemandem weiter, wir verunsichern höchstens die Anfänger die dies lesen...Darum ist dies mein letzter Eintrag zu diesem Thema hier.

0
@funky13

Lieber golfcrack, lieber funky13,

aus eurer Diskussion ist beim Thema Golfschläger-Fitting doch deutlich zu sehen, dass es vielleicht nicht eine ideale Lösung, bzw. Beantwortung der Frage gibt, sondern mehrere unterschiedliche Lösungsansätze. Das macht ja auch den Reiz einer Ratgeber-Plattform aus, die dem Fragesteller, bei manchen Themen eben nur die unterschiedlichen Sichtweisen geben kann, und keine eindeutige Antwort. Ich denke, dass es einfach immer wieder Themen gibt, die nicht eindeutig beantwortbar sind. Der Fragesteller kann sich ja nun trotzdem seine Meinung bilden.

Herzliche Grüße an euch beide, Sportsgeist

0

ein Golfschläger muss ganz individuell an einen Spieler (dessen Körpermaße und dessen Spielfähigkeiten) angepasst werden. Ein Schläger von der Stange kann nie 100%ig zu einem ganz individuellen Spieler passen. Dann also lieber den SChläger fitten lassen, und individuell anpassen.

Was möchtest Du wissen?