Warum lernen Erwachsene das Skifahren schwerer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist aber definitiv so, dass man im "Goldenen Zeitalter" der Motorik besser lernt als jeder Erwachsene. Es mag schon sein, dass ein Erwachsener die Zielform der Technik besser ausführt, er hat natürlich konditionelle und kognitive Vorteile als die Kinder. Die Koordination lernt ein Kind besser, ist z.B. auch ein Grund, warum die Turner alle sehr jung sind. Kraft hat man Mitte 20 mehr, aber halt nicht die Technik, die lernt man schon als Kind und Jugendlicher.

Sehr richtig erfasst! Klingt absolut logisch für mich wie Du das erklärst!

0

Hallo Leute, ich bin ein 50er und höre oft noch das ich wie ein 20 jähriger fahre. Das liegt daran das ich ein sportlicher Typ bin, mich sehr viel bewege und entsprechend trainiere. Nach meiner Meinung ist es einfach zu erklären, es gibt Menschen die sind sportlich auch im hohem Alter und haben mit Bewegungen keine Probleme, dann gibt es andere die haben sich kaum oder auch noch nie richtig sportlich betätigt. Diese werden immer langsamer etwas lernen, als die sportlichen Typen. Als Skilehrer, bekomme auch ich diese Leute zum Skifahren, es dauert nur etwas länger. Dann gibt es nocheinen anderen Grund, den ich feststellen kann, stell ein Kind und einen Erwachsenen(Fortgechritten) am Rande einer Roten Piste hin, dass Kind fährt ohne Nachzudenken einfach die Piste runter, der Erwachsene denkt zuviel.

Also das liegt an den Synapsen im Gehirn. Bei Kindern werden Wege im Gehirn für alle Bewegungen angelegt. Bei den Erwachsenen sind die Synapsen geschlossen. Eine neue Bewegung lernt ein Erwachsener nur noch, wenn er bereits bekannte Teilbewegungen zu einer neuen zusammenfügt. Das geht schon, ab ermühsam und langsam. Je mehr man sich als Kind bewegt hat und je unterschuidlicher die Bewegungsmuster waren, desto leichter tut man sich als Erwachsnener.

Was möchtest Du wissen?