Warum leide ich so häufig unter grippalen Infekten und werde dadurch sportlich andauernd eingebremst - Bitte um Therapie-, Ernährungs- bzw. Trainingsratschläge?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Hallo, Du solltest nicht direkt nach einer Krankheit, auch nicht wenn Du Dich wieder fit fühlst, jeden Tag trainieren, dies belastet Dich zu sehr und Du bekommst schnell eine neue Erkältung. Wenn Du durch den Sport sehr muskulös bist, könnte Dein Gewicht auch zu niedrig sein. Wenn Du Dich ausgewogen ernährst, kann es an der Ernährung nicht liegen. Oft wird Vitamin C empfohlen, dies ist aber nicht notwendig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von cycling24
25.11.2015, 14:56

Danke für Deine Antwort! In der Tat beginne ich wieder recht schnell mit dem Training, da ich oft das Gefühl habe, nach einem Infekt ohne leichtem Training überhaupt nicht wieder gesund zu werden. Kann das der Fall sein? 

Mein Körperfettanteil liegt bei knapp über 5%, also schon sehr niedrig. Kann es auch daran liegen? Allerdings schaffe ich es auch nicht,mein Körperfett auf Dauer zu erhöhen.


0

Hi,

durch Sport werden neben dem Herzen auch die Lunge und die Atemwege beansprucht, dies gilt insbesondere für Sportarten, die von Dir genannt wurden. Die Atemwege sind genau die Bereiche, die durch einen grippalen Infekt/eine Erkältung in Mitleidenschaft gezogen werden. Auch bei einem "kleinen" Schnupfen.

Bei fieberhaften Erkältungen/grippalen Infekten gilt ein absolutes Sportverbot. Vor dem erneuten Einstieg sollte man mindestens zwei Tage ohne Medikamente fieberfrei sein, langsam mit dem Training beginnen, und es nur allmählich steigern.

Selbst mit einer einfachen Erkältung sollte man keinen Sport treiben (egal welchen), denn der Körper ist voll und ganz mit der Abwehr von Viren und Bakterien beschäftigt und sollte nicht zusätzlich belastet werden.

Eine verschleppte bakterielle Infektion kann im schlimmsten Fall die Nieren, den Herzmuskel oder das Nervensystem schädigen. Eine Herzmuskelentszündung kann sogar zum Tod führen. Stellvertretend für alle Sportler möchte ich hier nur an René Herms, Miklos Fehér und Marc Vivien Foé erinnern.

Früher hieß es, man könne trotz Erkältung mäßig trainieren und z.B. walken statt joggen. Von dieser These nehmen allerdings die Mediziner inzwischen wieder Abstand und raten zum vollständigen Auskurieren.

Da Du ja Outdoor-Sport betreibst: Wie sieht es denn mit Deiner Kleidung aus? Ich hoffe Du benutzt statt Baumwollkleidung moderne Funktionswäsche, die den Schweiß nach außen transportiert. Baumwolle hingegen saugt sich voll Schweiß, wird nass und kalt, klebt am Körper. Dadurch wird das Erkältungsrisiko gesteigert.

Gruß Blue

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

zzgl zu dem was hier bereits gepostet wurde!

Ein Übertraining ist eine Folge einer chronischen pysischen/psych. dauerhaften Überforderung/Überlastung infolge einer unzureichenden Erholung bes. durch priv.Stressfaktoren dh. es besteht ein  Ungleichgewicht zwischen Training u. Erholung.

Schlafstörungen,priv. u. berufl.Stress können Stressfktoren sein die ein Übertraining erst auslösen weil die Erholung unzureichend ist.

Die Frühphase des Übertrainings wird Overreaching genannt, dauert ca 2 Wochen bis man sich davon erholt hat, ein richtiges Übertraining dauert die Regenerationzeit  schon Monate.

Desweiteren wird beim Übertraining zwischen sympathikotonen u. parasympathikotonen (sympathikus/parasympathikus-->vegetative. Nervensystem) differenziert.

Indikatoren für ein Übertraining ist zb die Herzfrequenz,Ruhepuls,hormonelle Faktoren,Glycogenverarmung somit auch Muskelabbau ( bes, bei suboptimale Ernährungsweise) u. bes. eine häufige Infektanfälligkeit (schwächung des Immunsystems) bes. durch lange u. Intensive TE. denn jede zu zu intensive Belastung erhöht die Infektanfälligkkeit weil das Immunsystem nach der Belastung geschwächt ist (open window)

desweiteren, Schmerzen am aktven u. passiven Bewegungsapp. aufgrund der Überlastung,,Unlust zum Training usw.

Eine kohlenhydratreiche Ernährungseise bes. nach der Belastung, puffert den Effekt etwas ab.

Gruss S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Setpoint
26.11.2015, 12:30

Schon während einer langandauernden ( hohen) Belastung macht es Sinn geeignete Kohlenhydrate zu sich zu nehmen um den Körper die nötige Energie zukommen zu lassen um das Immunsystem zu unterstützen!

1

Die Frage kann dir an sich nur ein Arzt beantworten. Eine erhöhte Krankheitsanfälligkeit deutet auf ein schwaches Immunsystem hin. Wodurch das Immunsystem letztlich geschwächt wird, muss also herausgefunden werden. Ein Übertrainierter Zustand kann zb. eine Ursache sein. Ob das bei dir aber zutrifft ist jetzt nicht abzuschätzen. Unter Umständen bist du bei deinen Trainingseinheiten im Freien, gerade im Winter, nicht optimal gekleidet, so das du dich hier verkühlst. Das sind jetzt aber nur Spekulationen. Enthält Deine Ernährung genügend Vitamine und Mineralien ? Sinnvoll wäre ein Blutcheck in dieser Hinsicht. Wie sieht es mit der Schilddrüse aus. Hormonwerte hier i.O. ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die von dir beschriebenen Erkrankungen sind Resultat eines schwachen Immunsystems. Dieses ist zuständig für die Abwehr von Erregern wie Bakterien und Viren. Dein Immunsystem scheint dauergeschwächt zu sein. Der Körper benötigt nicht nur Training sondern auch Erholung. Du musst deine Batterien eben auch mal aufladen und nicht immer nur abstrampeln. Dazu gehören neben der gesunden Ernährung auch ausreichende Regenerationsphasen, viel Schlaf und möglichst wenig Stress. Bekommt der Körper diese Ruhephasen nicht dann holt er sie sich über die Krankheit. 

Ich kann mir nicht vorstellen, dass du das noch nie (von einem Arzt) gehört hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heimtraining
26.11.2015, 16:22

Ich würde ebenfalls auf die Ernährung als eine der Hauptursachen tippen. Ich war früher auch immer pünktlich zum Herbsteinbruch erkältet. Seit einer Ernährungsumstellung ist damit Schluss.

1

Vielleicht trainierst du einfach zu viel bzw. die Regenerationszeit ist zu kurz! Du forderst durchs Training ja das Immunsystem und wenn du dem Körper keine Zeit gibst, sich vom Training zu erholen, dann wirst du sowohl keine Leistungsfortschritte haben als auch immer wieder krank werden und auch so Rückschritte hinnehmen müssen!

zum Thema Laufen/Winter/Immunsystem: http://www.runtasia.info/2015/11/laufen-im-winter-wie-du-dein.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!Du solltest bei einen Sportarzt dir dein Langzeit Blutbild untersuchen lassen, wahrscheinlich hast du Selen, Vitamin D, Zink.... Mangel. Du solltest aber unbedingt nach dem du krank warst einige Tage nicht trainieren und danach nur langsam wieder beginnen. Dein Training ist wahrscheinlich zu schnell bzw. solltest du mehr  (viel) im niedrigen Pulsbereich trainieren!! Ich würde auch nicht täglich trainieren , dein Körper wird nämlich beim Regenerieren besser, zumindest einmal wöchentlich kein Training.

Wünsche dir alles gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich muss auch immer sehr darauf achten, was ich vor allem in den Wintermonaten zu mir nehme, damit ich genügend Vitamine bekomme. Ich hab das Gefühl, dass ich vor allem dadurch oft erkältet werde. Isst du denn auch viel Obst und Gemüse? Mir hat es sehr geholfen, dass ich jetzt oft grüne Smoothies trinke. Damit kann man noch mehr Vitamine aufnehmen, weil das Gemüse klein püriert wird. Falls du mehr darüber lesen möchtest kann ich dir den Artikel empfehlen: http://mixer-test24.de/warum-gruene-smoothies/ .Und am besten auch immer etwas Ingwer oder Zitrone rein machen, je mehr gesunde Sachen du drin hast, desto besser. :) Ansonsten wünsche ich dir baldige Besserung. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seitdem ich mir jeden Morgen einen Smoothie mit paar Früchten mache, bin ich deutlich energievoller und viel seltener Krank. Hol dir einfach son Standmixer, kosten inzwischen nicht mehr viel. Da hast du mehr Informationen: http://www.der-standmixer-test.de

Gute Besserung :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?