Warum lässt sich (egal welche) Muskular nicht durch reine Anspannung trainieren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine höchst interessante und spannende Frage! Rein von der Idee her wäre es möglich, einen Muskel durch „reine Anspannung“ zu trainieren; denn den biologische Anreiz zum Muskelaufbau liefert die mechanische Spannung, die in Längsrichtung durch die Muskelfasern zieht. Aber:

  • Man kann einen einzelnen Muskeln nicht einfach so „anspannen“ (= zur Kontraktion anregen); denn dabei würde er sich zusammenziehen, die Stellung des beteiligten Gelenkes verändern und in einen kontrahierten Zustand gelangen, in dem er keine nennenswerte Kraft erzeugen würde. Es braucht zu der erzeugten Muskelspannung also eine „Gegenspannung“, die im üblichen Krafttraining durch ein äußeres Gewicht oder einen sonstigen Widerstand geliefert wird. Hier, beim „freien“ Anspannen, müsste zumindest der Gegenspiele mit anspannen, damit sich der Gelenkwinkel nicht verändert und sich im Zielmuskel die nötige Spannung aufbauen kann. Und damit fangen die Probleme an: Nehmen wir z.B. die Gruppe Armbeuger+Armstrecker! Man könnte (theoretisch) die Armbeuger maximal anspannen, aber nur dann, wenn der Armstrecker gleichzeitig das Gleiche täte, was den Ellenbogengelenkwinkel konstant halten würde. Das wäre dann ein isometrisches Training für die Armbeuger. Umgekehrt geht das aber nicht; denn der Armstrecker kann auf das Ellenbogengelenk ein wesentlich größeres Drehmoment ausüben, dem die Armbeuger nur wenig entgegensetzen könnten. Es gäbe somit nur eine geringe trainingswirksame Anstrengung für den Armstrecker. D.h.,- wie du selbst sagst – für den Armstrecker „… bringt es gar nichts …“! Und so wäre es in vielen anderen Gelenksystemen. Von systematischem Training also keine Spur!
  • Es gibt in denjenigen Hirnzentren, die den bewussten Anstoß zu einer muskulären Aktion bereitstellen, nicht den Befehl „rechte Armbeuger stark anspannen!“ Statt dessen versucht das Hirn, eine solche Situation herbeizuführen, die es schon mal bei einer anstrengenden realen Aufgabe der rechten Armbeuger erfahren hat. Versucht man es trotzdem, wird man feststellen, dass sich nicht nur die Armbeuger anspannen, sondern neben dem Gegenspieler der Armbeuger eine Vielzahl anderer Muskeln. Wie weit die Kontraktion auf den Armbeuger beschränkt bleibt, hängt stark von der Erfahrung des Einzelnen ab und es bleibt offen, ob die geplante Anstrengung tatsächlich vom Zielmuskel erbracht wird oder von irgendeinem anderen beteiligten Muskel. Dazu spielt der letzte Punkt noch eine Rolle:

  • Es gibt im Muskel keine Sensoren, die dem Bewusstsein mitteilen könnten, wie groß die relative oder absolute Spannung in einem bestimmten Muskel ist. Statt dessen wertet das Bewusstsein stets die Ergebnisse der motorischen Bemühungen aus und vergleicht sie mit früheren Bemühungen. Man hat somit keine Kontrollmöglichkeit, ob die absolute Belastung des Muskels für ein Trainingsziel hoch genug war.

  • Zusätzlich müsste noch über die Nachteile eines isometrischen Krafttrainings diskutiert werden.

Fazit: Zwar ist des Trainieren eines Muskels durch „reine Anspannung“ möglich, aber die Praktikabilität und Effektivität muss stark angezweifelt werden.

Hi,

nach meinem Wissensstand ist es sehr wohl möglich, Muskelzuwachs durch isometrische Kontraktion zu erzielen. Es gibt hierzu auch diverse Studien, wie z.B. Kanchisa et al. (2002), die eine Querschnittsvergrößerung von über 10 % nachweisen konnten. Ursächlich hierfür soll eine metabolische und endokrinische Reaktion sein. Voraussetzung ist natürlich, dass man auch hier die Kontraktionen mit der erforderlichen Intensität ausführt und nicht "mal kurz" den Bauch anspannt.

Wenn man aber nur isometrische Kontraktionen praktiziert, erfolgt der Muskelzuwachs sehr langsam und hört nach ca. 2 Monaten ganz auf. Man kann diese Art Krafttraining aber gut mit Hypertrophietraining kombinieren.

Gruß Blue

Es gibt Trainingsformen in denen nur mit eigener Muskelkontraktion gearbeitet wird. Neuland als solches ist dies nicht, Und man weiss auch das diese Form der passiven Trainingseinheit in gewisser Hinsicht die Muskulatur stärkt. Der Knackpunkt liegt im Bewegungsablauf und dem auf den Muskel wirkenden Widerstand. Der Muskel muß einem recht hohen Widerstand ausgesetzt werden um zum Volumenwachstum bzw. zu einer Kraftsteigerung angeregt zu werden. Das Überwinden dieses Widerstandes über das Zusatzgewicht kannst du mittels einer reinen Muskelkontraktion nicht 1:1 simulieren. Die Muskelkontraktion hinkt dem Kraftaufwand den du beim Bewegen eines hohen Gewichtes hast immer nach. Darüber hinaus hast du beim Gewicht immer die Möglichkeit einer Steigerung. Schaffst du mit dem Gewicht x 10 Wdhlg. und mit einem etwas höheren Gewicht nur noch 7 Wdhlg. so hast dem Muskel einen höherem Widerstand ausgesetzt. Ohne Gewicht kannst du den Muskel zwar anspannen. Mehr aber auch nicht. Du drehst dich hier irgendwann nur noch im Kreis.

Leistungsturnen: Warum Probleme mit dem Gewicht?

Hallo, ich bin Privattrainer dreier Leistungsturner auf Landesebene.

Einer meiner Turnerinnen leidet an erheblichen Einschränkungen aufgrund ihres Körpers.

Sie war schon immer etwas kräftiger gebaut und war immer etwas schwach in ihrer Körperlichen Leistungsfähigkeit (Ausdauer, Kraft, Dehnfähigkeit, Spannung etc), es war ihr aber immer möglich auch schwierige Elemente zu turnen und auch jetzt ist sie technisch noch sehr gut. Nur ihre Körperliche Leistungsfähigkeit sinkt weiter und weiter in den Keller. Dem entsprechend wird sie immer schlechter. Ihr Bauch hindert sie am Aufhocken am Barren. Sie hat nicht mehr genug Kraft für eine Kippe. Ich habe sie mehrmals einen Essplan aufschreiben lassen und sie ist definitiv nicht zu viel.

Dies sind erstmal ihre Daten: Alter: 13 Größe: 160 cm Gewicht: 54,5 kg Fettanteil: 19,6 % Muskelanteil: 43 % Wasseranteil: 59 %

Hat jemand eine Idee woran das liegen kann? Oder eine Idee wie sie ihr Gewicht reduzieren und Muskeln aufbauen kann?

Was ich nicht verstehe ist, dass ihre Werte bis auf ihr Gewicht okay sind.

(Bitte nur Tipps zu den Fragen, nicht dazu, ob sie dann noch Leistungsturnen machen sollte usw. entsprechend ihrer weiteren Entwicklung, bin ich in der Lage diese Entscheidung selbst zu treffen.

Carly

...zur Frage

Lieber gleiches Gewicht an beiden Armen oder lieber den stärkeren Arm voll belasten?

Ich stelle mir im Fitnessstudio aktuell die Frage, was besser ist. Mein rechter Arm ist deutlich fitter als der linke Arm und ich kann etwa beim hantel Training mit rechtes mehr Gewicht stemmen als mit dem linken Arm. Was ist nun besser - lieber gleiches Gewicht an beiden Armen mit dem Vorteil des gleichmäßigen Trainings und dem Nachteil der nicht optimalen Auslastung des rechten Arms oder umgekehrt der Nachteil nicht seitengleich zu trainieren

...zur Frage

Trotz gesunder Ernährung und Sport nehme ich nicht an Fett ab, wieso ?

Hallo, ich wiege 61 kg und bin 1,68m groß. Ich mache 5x die Woche Sport, ein Wechsel aus HIIT und Krafttraining. Meistens esse ich ein paar Stunden nach dem aufstehen (zwischen 11 und 14:00 Uhr) ein paar Trockenpflaumen und danach ein Müsli mit Haferflocken, Leinsamen, einer Banane und Hafermilch. Danach habe ich meistens noch ein wenig Hunger aber der geht dann wieder weg. Dann esse ich eigentlich mehrere Stunden nichts und überspringe das Mittagessen, der Hunger ist bei mir Mittags und Nachmittags entweder nicht da oder nur leicht, weswegen ich dann nichts esse. Nachmittags mache ich eine halbe bis eine Stunde Sport und dann so gegen 18 Uhr mache ich mir mein Abendessen. Ich esse am liebsten eine große Schüssel Salat, mal mit Vollkorn Nudeln, Cous Cous, Dinkel, Quinoa oder Bulgur und natürlich ganz viel Gemüse. Das Dressing besteht aus Olivenöl, Essig, Salz manchmal auch Gemüsebrühe. Nach dem Abendessen bin ich ziemlich voll weil es meistens eine riesige Portion ist. Wenn ich später so um 21:00 Uhr noch Hunger bekomme und ihn nicht "ignorieren" kann esse ich entweder noch etwas Obst/Gemüse oder trinke einen Eiweiß Shake. Mein normal Gewicht liegt bei 55kg, ich habe bereits ein paar Kilo abgenommen aber selbst wenn ich 55kg ist mein Fett immernoch da, mir kommt es vor als würde ich eher Muskelmaße statt Fett verlieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer Muskeln aufzubauen, egal wie viel Eiweiß ich zu mir nehme und ich glaube das könnte an der Pille liegen. Sport mache ich schon seit mehreren Jahren aber ich verstehe einfach nicht warum ich kein Fett abnehme. Meine Problemzonen sind der untere Bauch und die Oberschenkel, es passiert wirklich gar nichts egal wie wenig ich wiege und es kommen auch einfach keine Muskeln dazu. Ich habe gelesen, dass man mehrerer kleiner Malzeiten am Tag essen sollte, ungefähr 5. Aber ich habe auch gelesen, dass es egal ist wie oft man isst hauptsache man bleibt im Kaloriendefizit und ernährt sich gesund. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder Tipps geben wie ich endlich richtig abnehmen kann und wie oft ich essen sollte oder ob meine Ernährung effizient ist. Vielen Dank.

...zur Frage

Ist es kontraproduktiv bzw schlecht für den muskelaufbau?

Wenn man nach dem training die ganze zeit seine muskeln nur so anspannt um zu sehen wie sie sind

...zur Frage

3 Fragen zur Muskelanspannung

1) Ich weiß nicht, ob mir das jemand über das Internet erklären kann, aber ich frage mich seit ca. 2 Monaten, wie ich meine Brust, Rücken und Bauchmuskeln anspannen kann. Die Frage hört sich blöd an, aber ich bekomme das einfach nicht hin. Bei meinen Fingern, Armen, Beinen, Gesäß, Nacken usw. ist das kein Problem. Es funktioniert einfach. Aber bei dem Rest? Bei meinem Bauch vermute ich mal, dass ich den einfach nur einziehen muss, oder ist das falsch? Und woran liegt das, dass ich bei diesen Körperstellungen keine Spannung hinbekomme? An zu schwachen Muskeln? Denn das sind mitunter die einzigen Muskeln, die ich es nicht schaffe richtig zu trainieren. Aber wie sollte das auch klappen, wenn ich nicht weiß wie ich sie anspannen muss ...

2) Meine Schultern (zum Beispiel) trainiere ich überwiegend mit einem Theraband, in dem ich es hinter mir auseinanderziehe. Aber ehrlichgesagt spüre ich nach meinem Training immer nur etwas in den Armen und nicht in den Schultern. Das geht mir bei mehreren Übungen so, dass ich irgendwie immer in den falschen Körperteilen eine Anspannung habe. Kann das daran liegen, dass ich die Übungen falsch mache, oder täuscht das einfach nur und die Schultern (bei der Übung) trotzdem mit-trainiert?

3) Ich spüre in meiner rechten Körperhälfte nach dem Training irgendwie immer mehr, als wie in der linken Hälfte (Ich weiß, auch diese Frage mag doof erscheinen). Das betrifft überwiegen Beine und Arme. Auch kann ich als Beispiel die Übung von der zweiten Frage nehmen. Beide Arme sind gleichlang/weit bzw. symmetrisch ausgestreckt, aber die rechte Seite kommt mir viel beanspruchter vor. Das gleiche betrifft mein (rechtes) Bein nach dem laufen. Hier dachte ich längere Zeit, dass es eigentlich nur Einbildung sein. Aber da ich rechts auch mehr Adern nach dem Training erkenne und sogar meinen kann, dass ich rechts viel mehr unter dem Arm schwitze, kommt mir das schon etwas sehr komisch aus. Vielleicht geht es ja noch jemandem so und hat da mehr Ahnung?

Danke im Vorraus

...zur Frage

bringt länger bauchanspannen auch ein bisschen bauchmuskeln?????

manchmal spanne ich meine bauchmuskeln längere zeit an, bis ich es nicht mehr kann und merke danach auch einen gewissen zug. kann es sein dass wenn man die bauchmuskeln so lange so fest anspannt wie man kann , auch seine bauchmuskel trainiert??

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?