Warum kriegt man in der Höhe schlechter Luft?

1 Antwort

aufgrund des verringerten Sauerstoffpartialdruckes. Dies ist der wichtigste Faktor für die Leistungsfähigkeit in der Höhe. Es kommt zu einer Abnahme der Sauerstoffsättigung d. Blutes, also nimmt die maximale Aufnahme ab und beeinträchtigt so die Ausdauerleistung. Es folget eine Verringerte Funktionsfähigkeit d. ZNS, beeinträchtigte kognitive, affektive-soziale, koordinative Leistungen, Abnahme der analytischen Denkfähigkeit, Urteilsvermögen, zudem höhere Fehlerquoten, Nervosität... Warum das Sportler verschieden aufnehmen liegt an dem Trainingsgrad und dem Doping.

Höhenzelt, Höhensimulation, Hypoxietraining, Höhentraining?

Grüezi!

  1. Frage; Kann mir jemand einige gute Hersteller von Zelt und Generatoren empfehlen?
  2. Wie sieht es mit dem Preis-Leistungsverhältnis aus? (Vor ein paar Jahren kostete ein Generator + Zelt noch so um die 6000-10000.- Chf.

Da ich eh Bergsteiger bin, ergänzt sich das sicher gut. Ich werde mehrere Tage und Wochen zwischen 2000-3000m.ü.m verbringen und möchte nebenbei die Vorteile der Hypoxie auch zu Hause in Anspruch nehmen.

Neben allen Vorteilen der Ökonomisierung des Organismus interessiere ich mich auch für den Effekt auf die Mitochondrien.

Ich überlege sogar eine Seminarabeit zum Thema Hypoxie und Adipositas zu schreiben, da mich das Thema generell interessiert.

  1. Was mich sonst noch interessiert ist die Ernährung in grosser Höhe. Jeder kennt das berüchtigte Höhenfondue und mein Onkel schwört auf eine Erdnuss-Kur in der Höhe. Leider finde ich im Internet nur veraltete und spärliche Infos.

Für Infos bin ich euch jetzt schon dankbar!

Grüsse

C.

...zur Frage

Akklimatisations-Training für Hochtouren

Kann ich die Akklimatisierung für Hochtouren in grosser Höhe (4.000 - 5.000m) fördern, indem ich beim Konditionstraining im Flachland nur durch die Nase atme?

Theoretisch könnte ich so den Sauerstoffmangel simulieren, da ich ja pro Atemzug weniger Sauerstoff aufnehmen kann als mit der Mundatmung. Beim Thaiboxen haben wir so trainiert, um den Körper an die Belastung mit wenig Sauerstoff zu gewöhnen. Eigentlich sollte das auch eine effiziente Vorbereitung für Hochtouren in grösserer Höhe sein. Was meint ihr?

...zur Frage

Hat Höhentraining auch negative Auswirkungen auf besimmte Leistungsbereiche?

Dass Höhentraining ein sehr gutes Training ist und die Leistung steigert ist schon klar. Ich frage mich aber ob wirklich alles daran so gut ist oder ob auch bestimmte Systeme bzw. körperliche Eigenschaften darunter vielleicht leiden und daher etwas negativ beeinflusst werden? Oder wird doch wirklich alles beim Höhentraining verbessert, was ich mir kaum vorstellen kann???

...zur Frage

Sauerstoffaufnahme und Ausdauerlevel

Welche Rückschlüsse kann man von einer Spiroergometrie auf das Ausdauerniveau eines Sportlers ziehen? Wie erfolgt die Messung und welche Parameter sind notwendig um das Ausdauerniveau bestimmen zu können?

...zur Frage

Was verbessert die Maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit am besten?

Mit welchem Training kann man die Maximale Sauerstoffaufnahmefähigkeit verbessern? Für welche Sportarten ist eine Maximale Sauerstofffähigkeit über haupt entscheidend?

...zur Frage

Leben und Trainieren auf 1800m Seehöhe.

Ich wohne ganzjährig auf 1800 m und trainiere seit drei Jahren (nach drei Kindern) wieder meine Ausdauer mit Radfahren und natürlich Berggehen. Heuer möchte ich zum zweiten Mal an einem bei uns stattfindenden Radmarathon (170 km, 3000 hm) teilnehmen, bei dem ich in der kürzeren Distanz schon vor zwei Jahren gar nicht schlecht abgeschnitten habe.

Nun zu meiner Frage: Um planvoller als bisher zu trainieren, habe ich mir Literatur zum Thema zugelegt und versuche, die Ratschläge daraus zu befolgen. Kann ich die Trainingspläne, die in den Büchern vorgeschlagen werden, so durchführen, oder muß ich auf unserer Höhe längere Pausen zur Regeneration einhalten? Oder kann man als Frau eh´ nur in geringerem Umfang als Männer (für die diese Bücher vermutlich vorwiegend gedacht sind) trainieren?

Daß ich sehr auf meine Versorgung mit Flüssigkeit, und Mineralstoffen (v.a. Eisen) achten muß, hab´ ich schon bemerkt und versorge meinen Körper in intensiven Trainingsphasen gut. Bin eher zu schlank.

Habe mich im Internet schon viel zum Thema Höhentraining informiert, aber wie der Körper reagiert, wenn er ganzjährig zwischen 1200 und 2500 m trainiert wird, habe ich nirgends gefunden. Nachdem wir einen Bergbauernhof haben, ist auch die alltägliche Arbeit schon "Höhentraining". Ist das nur positiv oder hat das auch Nachteile? Vielleicht kann jemand dazu was sagen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?