Warum ist beim Startsprung beim Eintauchen ein kleines Eintauchloch so wichtig?

3 Antworten

Beim Startsprung ist es wie beim Eintauchen vom Kraul Armzug, wenn Du mit einer großen Fläche auf das Wasser triffst, nimmst Du deutlich mehr Luft mit (beobachte die Bläschen im Wasser). Wasser lässt sich nicht komprimieren, dein Druck wird gut umgesetzt solange Du es fast nur mit Wasser zu tun hast. Sind aber viele Luftbläschen im Wasser, welche einerseits Verwirbelungen sind und andererseits lässt sich Luft komprimieren und vermindert um diesen Faktor deinen Druck auf das Wasser (es wird komprimiert und erzeugt einen Gegendruck zu deiner Bewegung). Beim Startsprung bringst Du mit einem kleinen Eintauchloch viel weniger Luft mit ins Wasser und der scheinbare Nachteil des steileren Eintauchwinkels kann als eine gute Einleitung der Tauchphase (Brust Unterwasserzug, Delphinbeine) genutzt werden.

Denke mal, weil die Oberflächenspannung des Wassers durch ein sog. Eintauchloch oder unruhiges Wasser so gut wie nicht mehr vorhanden ist und man dadurch beim Reinspringen nicht so stark abgebremst wird.
lasse mich aber gerne belehren :)

Hängt wie theclue schon geschrieben hat mit dem Widerstand des Wassers zusammen. Je kleiner das Eintauchloch ist desto weniger Wasser muß verdrängt werden. Der Widerstand den das Wasser dem eintauchenden Körper entgegenbringt wird klein gehalten, der Körper dadurch weniger abgebremst was dann eine bessere Gleitfähigkeit im Wasser nach dem Eintauchen bietet.

Was möchtest Du wissen?