Warum hilft Bewegung gegen Muskelkater?

2 Antworten

leichte Bewegung ist sicherlich förderlich für die Regeneration bei Muskelkater, weil dadurch der Bluttransport und somit der Abtransport der "Abfallstoffe" bei einem Muskelkater gefördert wird. Man darf die belastet Muskulatur aber auf keinen Fall zu sehr belasten, da die Mikroverletzungen sonst dauerhaft bleiben können und somit der Muskel Schaden nimmt.

Ich habe gerade ein neues Buch bekommen (Keine Zeit und trotzdem fit von G. und M. von Kunhardt), wo der Muskelkater endlich mal genau beschrieben ist: " Die sogenannte Z-Scheibe, eine Druckausgleichsscheibe zwischen den Myosin- und Aktinfilamenten in der Muskelzelle reißt bei Überlastung ein. Es ergießt sich ein mikrofeiner Bluterguß in die Zelle. Das tut am nächsten Tag (oft auch in den benachbarten Museklgruppen) weh und muss ausheilen." Bei einem Bluterguß (blauer Fleck) wird ja am Anfang Kälte zum Stoppen der Blutung und nachher Wärme zur Steigerung der Durchblutung empfohlen. Demnach wäre eine Trainingspause am Anfang sinnvoll, aber es sind ja auch nicht alle Muskelfasern verletzt, d.h. die anderen müssen ja weiter bewegt werden. Deshalb ist wohl eine Kombination, so wie sie airwilon auch beschreibt, angemessen.

Das ist ja wirklich eine höchst interessante Erklärung. ich dachte immer es wären kleine Muskelfaserrisse.

0

muskelzerrung nach muskelkater ?

ich bin heute bei einem wettkampf gestartet mit leichtem muskelkater im rechten beinbeuger. jedenfalls hat es beim dehnen schon stärker wehgetan und gezogen. beim aufwärmen fürs sprinten haben die schmerzen aber nachgelassen, also dachte ich alles wäre in ordnung. dann aber nach dem ende des 100m-laufs konnte ich nicht mehr richtiggehen, also konnte mein rechtes bein nicht mehr strecken ohne das es sehr weh tat.

die zeit war natürlich unter aller sau, weil mein bein wahrscheinlich nicht richtig im normalen "radius" arbeiten konnte beim sprinten- (nebenbei hoffe ich das so, sonst stimmt das ganze training und meine form nicht...)

danach ging es zum weitsprung, in der zwischenzeit habe ich mein bein ruhig gestellt und es ging wieder einigermaßen. dann beim anlauf merkte ich, wie ich kaum richitg beshcleunigen konnte und auf maximalgeschwindigkeit kommen konnte, und schließlich tats dann so weh, dass ich den wettkampf abgebrochen habe (sonst warhscheinlich faserriss und hätte ohnehin nichts mehr auf die reihe bekommen)

bei jedem schritt tut es jetzt sau weh, natürlich bei einer leichten dehnung extrem und auch wenn ich den beuger kontrahiere. wie kann aus einem kaum spürbaren muskelkater eine zerrung werden ? oder ist das was anderes ? das bestätigt doch eigentlich dass man bei muskelkater abolut gar kein sport machen sollte ?

und wie beschleunige ich den heilungsprozess, außer nicht belasten ? schonmal danke

und ich weiß ich hab mich blöd verhalten, ich hätte ev. gar nciht starten sollen oder vorher abbrechen sollen, also bitte keine kommentare in diese richtung :D nur der ehrgeiz war zu hoch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?