Warum hat ein Golfball viele kleine Dellen, Grübchen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kann man jetzt eigentlich nicht besser beantworten. Wer mehr zum Thema Golfball wissen möchte schaut am Besten hier vorbei:
http://www.golf-for-business.de/golfportal/golfball.php

Die Wirkung der Dimples ist unbestritten, allerdings machen die einzelnen Ballhersteller immer einen Riesen-Hype um neue Ballentwicklungen. Da werden Bälle mit Dimples von unterschiedlicher Anzahl, Form und Größe angeboten. Aktuell schwankt es zwischen 322 und 432 Dimple. Ob das immer so revolutionäre Auswirkungen auf den Ballflug hat, darf mit Recht bezeifelt werden. Der einzige wirklich außergewöhnlich gute Golfball ist der Titliste Pro V1, der aber mehr durch die verwendeten Materialien denn durch die Dimples zum meistgespielten Ball wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem glatten Ball bildet sich an der Oberfläche eine laminare (schichtförmige) Grenzflächenströmung aus, die sich noch im ersten Drittel des Balls ablöst. Diese stößt nun auf andere Strömungsschichten und es bildet sich ein großer Bereich mit Turbulenzen (das sieht dann im Windkanal wie ein Komet aus). Durch diese kleinen Vertiefungen (dimples) bildet sich nun an der Oberfläche eine turbulente Strömungsschicht, die länger der Oberfläche folgt, als die laminare Strömungsschicht, bis sie sich ablöst. Die Folge ist ein kleinerer Verwirbelungsbereich hinter dem Golfball (ein dünnerer Schweif beim Kometen). Weniger Verwirbelungen bedeuten weniger Energieverlust. Der Luftwiederstand lässt sich somit um bis zu 40% reduzieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Ball mit Dellen erzeugt im Vergleich zu einem glatten Ball weniger Luftwirbel im Flug und erzielt dadurch eine bessere Aerodynamic und somit längere Flugdauer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erklärung dieses Phänomens kommt aus der klassischen Strömungsphysik. Kugeln sind aerodynamisch sehr ungünstige Flugkörper. Die Luft muss einen relativ langen Weg zurücklegen, um einen Ball zu umströmen. Dabei entstehen im Windschatten des Balles starke Luftverwirbelungen, die den Ball bremsen.

Hat ein Ball, wie der Golfball, regelmäßige Vertiefungen, bilden sich darin winzige turbulente Luftströmungen, knapp über der Oberfläche. Diese Strömungen bilden sozusagen eine Art Schmierschicht aus Luft, denn Luft auf Luft reibt deutlich weniger, als Luft auf Festkörper. Das Ergebnis: Beim Abschlag fliegt ein Ball mit Dellen bis zu vier Mal weiter als ein glatter Ball.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?