Warum habe ich nach dem Schwimmunterricht 0.45 min. in der Woche Beckenschmerzen(Brustschwimmen)

2 Antworten

Hi, ich geben auch Schwimmunterricht für Erwachsene. Allerdings geht bei mir ein Kurs 10x hintereinander. Das heißt fast täglich. Einmal in der Wochen ist für Neueinsteiger sehr schwierig. Man fängt jedesmal von vorne an. Bei mir lernen die Erwachsenen im Durchschnitt nach 10-20x das Schwimmen (je nach Alter) und beenden es mit dem "Seepferdchen". Ich kann nur empfehlen so einen Schwimmkurs aufzusuchen. Deine Beckenschmerzen können mehrere Ursachen haben. Zu einem, dass etwas medizinisches vorliegt oder wirklich die Technik! Frag doch mal einen Experten der sich das anguckt. Ferndiagnose ist immer schwierig. Darfst mich gerne besuchen.... Hoffe ich konnte dir etwas helfen. Gruß menikelli

Hi, ich denke, du wirst durch eine Hohlkreuzhaltung, die beim Brustschwimmen oftmals ein Fehlerbild ist, die Schmerzen bekommen haben. Dies passiert dadurch, dass der Kopf zu hoch genommen wird. Versuche einmal diesen beim Brustschwimmen komplett ins Wasser zu legen. Wenn du den Kopf nicht unter Wasser nehmen kannst, musst du dies, schon aus Gründen der Sicherheit, z.B. Wasserschlucken im Tiefen, zunächst üben.

Muskeln, Fett, Wasser, Training?

Ich nehme immer mehr zu... ich habe seit knapp 6 Wochen immer Personal Training zwei mal die Woche. Wir ziehen immer Workouts mit 3er-Split durch und ab und zu (bisher zwei mal) HIIT Training. Als wir angefangen habe habe ich 50 kg gewogen und jetzt wiege ich 52 kg. Sind das schon Muskeln? Oder Wasser? Oder Fett? Ich ernähre mich ziemlich gesund (Fisch, Salat, Beeren, Ananas, Avocados, Hähnchen), habe mir bei dem schönen Wetter die letzte Woche auch mal ein Ben&Jerry's gegönnt und gestern noch ein Eis in der Stadt mit einer Freundin, ansonsten aber nichts mehr. Ich bin nur 160 cm groß und weiblich. Eigentlich möchte ich wieder auf mein Wunschgewicht: 48 kg und nicht noch mehr zunehmen. Ich weiß ja das Muskeln mehr wiegen als Fett, aber so schnell? Ist das realistisch?

...zur Frage

Zusammenhang: langes Schwimmen im kalten Wasser und Gehirnentzündung???

An alle mit Schwimmhäuten zwischen den Fingern oder passenden medizinischen Know-how:

Als ich letztes Jahr wegen einer Knieverletzung nur im Wasser trainieren konnte, hab ich das voll und ganz getan, obwohl die Temperatur im Meer nur zwischen 16 und 19 Grad lag- wenigstens hatte ich da freie Bahn im Wasser ;) Eine Woche lang bin ich ungewohnt viel geschwommen (sonst Triathlontraining bis 3 km), d.h. täglich zwischen 5 und 10 km ohne Neo, an 2 Tagen davon nur mal paar Meter zum Regenerieren. Vom Gefühl her war alles bestens, so nach ner Stunde im Wasser war mir immer recht kalt und ich bekam Kopfschmerzen, die ich aber sonst auch schon kannte, wenn´s zum Wettkampf mal recht kalt war...

Jedenfalls reiste ich heim und bekam in der Folgewoche zunehmend Grippesymptome, die dann bis auf bleibende Kopfschmerzen wieder verschwanden. Nach ner Weile hab ich mich nochmal erkältet und lag dann mit einer viralen Gehirnentzündung im Krankenhaus....

Bis heute stelle ich mir die Frage, ob man tatsächlich ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung hat, wenn man den Kopf lange in recht kaltes Wasser steckt =) ... möglich wäre halt auch, dass der Virus an sich einfach recht aggressiv war. Für mein zukünftiges Training würde mich interessieren, was ihr dazu meint und wie man sich ggf. schützen kann, wenn es einen doch mal wieder in solche Gewässer zieht. Danke für alle Antworten!

...zur Frage

Ist das die richtige Ernährung für Muskelaufbau und Fettabbau am Bauch ?

Hallo erstmal,

Also ich habe folgende Frage :

Ich bin 175 cm gross und wiege um die 76 Kilo. Mein Körper ist eigentlich soweit in ordnung, nur habe ich ein wenig Bauchspeck und ein bisschen mehr Muskeln wären schon nicht schlecht. Ich trainiere 5- 6 mal in der Woche, abwechselnd einen Tag Krafttraining, am nächsten Tag 1 Stunde Ausdauertraining ( verbrenne dort um die 650 Kcal) Sonntag Ruhetag, manchmal sogar ganzes Wochenende Ruhe. Da ich verschiedene Arbeitsschichten habe Esse ich jede Woche ein wenig anders.

Woche A :

Früstück: 2 Taost mit wenig Nutella beschmiert und dazu ein Glas Orangensaft.

Zwischenmahlzeit : 1 Banane

Mittagessen : 2 Vollkornsandwiches mit Kochschinken und Hüttenkäse belegt, alternativ zum Kochschinken manchmal auch Putenstreifen. Dazu eine Frucht, Apfel, Banane, Birne.

Zwischenmahlzeit : 2 Früchte

Danach Training und gleich anschliessend einen Proteinshake mit Wasser.

Abendessen : Je nach dem was auf dem Tisch kommt, was halt gekocht wird, Spaghetti, Reis, Fleisch. Gemüse, Fisch ... etc , alles mögliche was man halt so isst .

Danach schlafen.

Woche B

Frühstück : 2 Toastbrot mit wenig Nutella und 1 Glas Orangensaft, evtl 1 Kaffe ohne Zucker.

Danach Training und anschliessend einen Proteinshake mit Wasser.

Mittagessen : Je nach dem was auf dem Tisch kommt, was halt gekocht wird, Spaghetti, Reis, Fleisch. Gemüse, Fisch ... etc , alles mögliche was man halt so isst .

Zwischenmahlzeit : 1 Banane

Abendessen : 2 Wollkornsandwiches mit Kochschinken/ Putenstreifen und Hüttenkäse belegt. Dazu eine Frucht.

Zwischenmahlzeit : 1 Proteinshake, dazu eine Frucht oder Karotten

Danach schlafen.

Ich trinke ausschliesslich jeden tag um die 2.5 - 3 Liter Wasser. Fastfood meide ich komplett. Süsses höchstens ein bisschen am Wochenende, aber in sehr geringen Massen.

Was haltet ihr davon ? Habt ihr das Gefühl so werde ich meinen Bauchspeck los und baue gleichzeitig etwas meine Muskeln auf ? Auf eure Verbesserungsvorschläge oder Kritik bin ich sehr gespannt und danke euch schon jetz für eure Hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?