Warum hab ich unterschiedliche Leistungen an verschieden Trainingstagen?

3 Antworten

Das hängt viel mit dem Aufbau des Trainings zusammen. Wenn du beispielsweise Montag 150km fährst, meinetwegen mit Gegenwind, dann bist du abends völlig kaputt. Da der Körper sich aber nicht so schnell regeneriert, bist du den nägsten Tag (Dienstag), bzw. manchmal sogar die nächsten zwei Tage immer noch schlapp. Wenn du in diesem Zeitraum Rad fährst gehts dir eben schlecht. Aber nach 2-3 Tagen tritt der Superkompensationseffekt ein, und deine Leistungsfähigkeit steigt über das Ausgangsniveu hinaus(Donnerstag-Freitag). Das ist dann der Tag an dem du dich super fühlst und deiner Ansicht nach 50% schneller fahren kannst! Und an einem solchen Tag musst du wieder eine lange und anstrengende Tour fahren. dann wirst du mit der Zeit immer besser und besser.
Die Regeneration zwischen den einzelnen Hochformen kann aber durch richtige Ernährung (viele Kohlenhydrate), Ausfahren, Massagen, Saunagänge, etc, beschleunigt werden!

Das ist wie Adriano schon schreibt von vielen Faktoren abhängig. Mir geht es da als Radsportler genauso. Du hast nicht immer die gleiche Tagesform und dein Arbeits/Alltagsablauf ist von der Intensität auch immer wieder anders. Genauso wie dein Biorhytmus. Das Wetter tut natürlich noch seinen Teil dazu und gerade beim Radfahren bist du auch noch den unterschiedlichsten Windbedingungen ausgesetzt.

Ich finde, dass auch ganz viel von der Motivation abhängt. Es gibt Tage, da freut man sich auf das Training und ist bereit sich zu quälen. Und dann gibt es Tage, da hat man gar keinen Bock und geht halt ins Training, weil man muss, oder sich verpflichtet fühlt, da geht natürlich dann nicht sehr viel.

Was möchtest Du wissen?