Warum Eiweiß gegen Muskelabbau in einer Diät?

2 Antworten

wenn du alle 3 Makros in abgestimmter Menge und ausgewogener Form zu dir nimmst, befindet sich dein Körper im Gleichgewicht. Er nimmt nicht zu oder ab und hat von allem eben so viel, wie er braucht. Wenn du an einer Stellschraube was änderst, versucht der Körper, zurück ins Gleichgewicht zu kommen. Dafür hat er unzählig viele Instrumente zur Hand, die mit Sicherheit heute noch nicht alle erforscht und bekannt sind, geschweige deren Wechselwirkungen. Das vorausgesetzt...

Dein Umkehrschluss ist nicht gültig. Isst du zuwenig, wird schliesslich auch Muskelgewebe verbraucht und zwar ganz unabhängig davon, was du isst. Wenn du mehr Energie aufwendest, als du zu dir führst, lebst du von der Substanz. Du kannst unter bestimmten Umständen ein wenig beeinflussen, von welcher. Einer der ständig (und gleichzeitig!) ablaufenden Prozesse ist ein Abbau und Aufbau von Muskelprotein. Das hält sich unter normalen Umständen im Gleichgewicht. Würdest du nun ein Kaloriendefizit mit vermehrt KH fahren, dann hast du aber trotzdem noch ein Defizit. Sonst würdest du nicht abnehmen. Um das zu decken, würde der Körper zuerst auf die zugeführten und nicht ausreichenden KH greifen, dann auf andere Makros. Im Falle eines hohen Fettdepots beginnt der Körper damit, vermehrt diese Reserven zur Energiebereitstellung heranzuziehen. Dafür sind sie gebildet worden. Das geht bis zu einem individuell unterschiedlichen Grad anfänglich recht gut und dann immer schwieriger. Der Muskelproteinumsatz (Abbau: muscleproteinbreakdown oder "mpb" gegenüber Aufbau: muscleproteinsynthesis oder "mps") läuft dessen ungeachtet aber wie gehabt weiter und hier würde dann zwangsläufig mit zunehmendem Schwinden der Fettreserven der Abbau den Aufbau übersteigen. Das würdest du verstärken, weil du ja, wie geschildert, mehr KH aber weniger Fett und Protein essen wolltest. Signalisierst du dem Körper aber durch eine höhere zugeführte Proteinmenge, dass daran kein Mangel ist, so wird entspr. einer Theorie gesagt, dass der Körper dann nicht so sparsam mit Protein umgeht und folglich mehr für mps bereitstellen würde.

Ich glaube, dass die ganzen Stoffwechselvorgänge nicht so isoliert betrachtet werden können nach dem Muster: machst du das, passiert genau und nur das. Falls du z.B. sehr viel Protein und wenig andere Makros zu dir führst, beginnt der Körper die (in einer natürlichen Nahrung knappen) Proteine zur Energiebereitstellung zu "entdecken" und verstoffwechselt diese vermehrt wodurch sie der mps fehlen. Das will man auch nicht bezwecken.

Allerdings ist auch bekannt, dass Gaben von grob 20-25 Gramm Protein die mps direkt stimulieren. Wenn du also nach einem Training Protein zu dir nimmst, kannst du das Gleichgewicht der mpb und mps hin zu letzterem verschieben. Im Kaloriendefizit sollte das Training nicht übermaßig viel Energie verbrauchen, also Volumen runter und Intensität genau abgestimmt. Deswegen darf der Proteinkonsum nicht eingeschränkt werden. Das beste Mittel, beim Abnehmen möglichst wenig Muckis zu verlieren, bleibt deswegen ein mps-stimulierendes Training verbunden mit einer dosierten Proteinzufuhr. Mit den anderen Makros kannst du experimentieren, es gibt Leute, die kommen mit einer fettreduzierten, aber ausreichenden KH-Menge besser zurecht und andersrum.

1

Herzlichen Dank für diese tolle Erläuterung.

0

Das wird propagiert, weil die Pumper glauben, dass Muskeln zu 99 Prozent aus Eiweiß bestehen und nicht aus Wasser....

Es ist richtig, man braucht auch in der Diät keine Massen an Proteinen. Allerdings ausreichend davon, wie von allem anderen auch....

Dabei gehts nicht nur um fehlenden Zucker oder wie meinst du das?!

Der Gedanke dabei ist einfach der Muskulatur genug Baustoff zu geben, damit sie durch ein Defizit von Proteinen nicht abbaut.

Ist aber zweitrangig, wichtiger sind die Trainingsimpulse und Erholungszeiten.

KFA senken und Fettschicht über den Sixpack "wegtrainieren"

Hi Leute :)

zu mir: 15 Jahre (werde im Dezember erst 16), Größe: 1,75m, Gewicht: 58kg,

Wie genau kann ich meinen Körperfettanteil senken? Also wie sieht das im Alltag aus?

Ich habe mich für die Low-Carb Diät entschieden aber was heißt das dann auf die anderen Nährwerte bezogen? (Es gibt ja auch die Low-Fat Diät) Sollte ich trotzdem schauen dass ich nicht nur weniger Kohlenhydrate zu mir nehme sondern auch wenig Fette oder sollte ich nicht auf die Fette achten und ganz normal weiteressen? Ich dachte immer dass FETT das ist was dick macht, ich wusste zwar auch dass wenn man die Kohlenhydrate nicht vebraucht die man zu sich nimmt auch dick machen aber ich dachte Fett macht "am meisten" dick.. Bei der Low Carb Diät heißt es aber dass man Eiweiß und Fette ganz viel Essen sollte.. Aber ich bin mir mit den Fetten nicht ganz so sicher..

z.B Ich mag es wenn ich etwas mit Sahne esse, meistens Sahne Soße.. Sahne hat so gut wie keine Kohlenhydrate aber dafür relativ viel Fett.. macht das dann was aus oder nicht?

Ich trinke ausschließlich Wasser und bin sehr durchtrainiert und ernähre mich sehr gesund und auch sehr eiweißreich (ich achte immer dass ich viel Eiweiß zu mir nehme dass im besten Fall nur Fett und keine Muskeln abgebaut wird, meine Eltern nervt es sogar schon manchmal :D)

Wie könnte ein Ernährungsplan für ca 2 Tage im Detail aussehen? (Habe schon ganz viel im Internet gelesen aber das hilft mir so nicht weiter)

Ich mache sehr viel Sport und habe dadurch einfach das Problem dass ich sehr oft hungrig bin und dann habe ich bis ich angefangen hab zu trainieren und auf meine Ernährung zu achten auch gleich etwas gegessen. Aber ich habe immernoch sehr oft das Problem dass ich sehr schnell Hunger bekomme und wenn ich dann Hunger habe dann esse ich weil ich nicht ungesund essen will z.B eine Banane oder Toastbrote mit Hühnchenbrust aber wenn ich Bananen esse nehme ich doch eigentlich wieder relativ viele Kohlenhydrate zu mir.. Wie sehr muss ich darauf achten?

Um den Körperfettanteil zu senken muss man ja ein Kaloriendefizit haben aber dann habe ich wieder hunger? Gibt es da irgendwas was ich dagegen tun kann? oder muss man für einen Sixpack/niedrigen KFA hungern?

Ich habe schon sehr gute Ansätze zum Teil schon fast einen richtigen Sixpack und habe auch sonst relativ große und starke Muskeln aber meine Problemzone ist das Fett am Bauch speziell an den unteren 2 Bauchmuskeln (was sie eig nicht sind) wie kann ich gezielt das Fett dort verbrennen? Reichen normale Cardioeinheiten mit Fußball spielen und Fahrradfahren und Schwimmen?

LG

...zur Frage

Mit KFA runtergehen?

Hallo. Ich bin 15 Jahre alt, 70 kg schwer, und 1.70 groß. Ich habe etwa einen KFA von 20%. Ist es besser erstmal mit dem KFA runterzugehen, also Diät? Wenn ja, wie soll ich da vorgehen? Ist es besser mit niedrigem KFA Muskeln aufzubauen? Ist es während der Diät für mich Muskeln aufzubauen bzw. zu behalten?

...zur Frage

Kann mir jemand einen ernährungsplan erstellen?

Hey leute...ich wollte muskeln an den oberschenkeln aufbauen und da die ernährung eine SEHR große rolle spielt wollte ich euch um einen ernährungsplan bitten...ich bin ein 14 jähriges mädchen, 167cm groß und wiege 50 kg und tanze jeden donnerstag ballett. Um erfolgreich muskeln aufzubauen muss ich ja über 2000 kalorien zu mir nehmen aber ich weiß nicht was ich essen soll...ich würde dann 3-4 mal in der woche krafttraining betreiben, fahrrad fahren und proteinshakes zu mir nehmen. Paar infos zu mir damit ihr mich versteht: ich habe in den letzten 4 monaten oder so 8 kg abgenommen...wegen meinem bauch also der war echt speckig...jetzt sind 8 kilo runter, mein bauch hat immernoch speck ( was mir aber egal ist) und ich finde meine beine zu dünn vorallem meine oberschenkel...ich weiß dass ich während dem muskelaufbau wieder fett am bauch lagern werde ist mir aber egal..ich will lieber fett anlagern während ich muskeln aufbaue anstatt nur fett anzulagern..weil wenn ich irgendwann nochmal abnehmen will habe ich ja das gleiche problem dass meine beine dann wieder zu dünn werden aber wenn ich muskeln aufbaue werden sie ja dann muskolöser bleiben..mein ziel ist es muskeln an den beinen aufzubauen bis ich zu frieden bin und dann eine eiweiß diät durchzuführen damit ich den fett den ich dann ja bekomme weg bekomme aber meine muskeln dann ja da bleiben.. aber das mit der diät werde ich erst in paar jahren machen und jetzt erst nur muskeln aufbauen. Also wenn das hier einer liest der ahnung hat und mir einen ernährungsplan erstellen könnte wäre ich ihm soooooo dankbar...ehrlich. Und ich will bitte keine kommentare sehen dass ich mir zu viele sorgen mache oder zu viel frage...leute ich will wirklich nur einen ernährungsplan bitte...danke

...zur Frage

Krearin während ketogener Diät?

Guten Abend liebe Community,

Da ich nun seit ein paar Wochen Kreatin nehme und in der Vergangenheit recht erfolgreich eine Ketogene Diät durchgezogen.

Nun habe ich mich die Tage gefragt:

Da die Ketogene Diät den Körper entwässert, und Kreatin die Muskeln mit Wasser "aufpumpt", ist dann während der Ketogenen Diät das einnehmen von Kreatin sinnlos, nutzlos, und quatsch oder ist es sinnvoll, aufgrund dass eben Kreatin Wasser in den Muskeln "speichert"???

Ich frag mich das, da ich überlege, demnächst erneut eine Ketogene Diät zu machen und währenddessen eben Kreatin zu nehmen.

Falls mir jemand genauer erklären könnte, ob es sinnvoll ist oder eben nicht, würde ich mich sehr darüber freuen.

Vielen Dank im voraus :)

...zur Frage

Schützen Proteine vor Muskelabbau?

Es werden ja unter bestimmten Umständen Muskeln abgebaut, um aus den Aminosäuren per Gluconeogenese Glucose herzustellen (wenn ich das richtig verstanden hab). Wenn ich jetzt aber regelmäßig viele Proteine esse und so zu jeder Zeit ein paar Aminosäuren im Blut habe, schützt mich das dann sicher vor dem Muskelabbau, weil dann die freien Aminosäuren im Blut stattdessen dafür benutzt werden? Oder brauch es dafür einen bestimmten Pegel?

Liebe Grüße - David

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?