warum darf man nicht ein 42km training laufen um eine marathon zu vorbereiten?

3 Antworten

Außerdem steigt die Regenerationszeit auch sehr stark bei so extrem langen Läufen an. Also für einen Marathon brauchst du schon Wochen um dich zu erholen für einen Halbmarathon meistens weit weniger. Außerdem kannst du dir meist sicher sein, dass wenn du die 30 km knackst der Marathon meistens auch klappt, da die Motivation viel größer ist.

Hallo veronique,
pooky hat das ja schon sehr gut erläutert. Ich würde allerdings nicht direkt sagen, dass man das beim Training nicht darf. Man sollte das allerdings nicht direkt vor einem Wettkampf machen, weil man dann halt u.U. zu müde im Wettkampf ist.

.
Nebenbei ist das natürlich auch eine Belastung, die ein Risiko für die Gesundheit darstellt. Man sollte sich also schon überlegen, ob das sinnvoll ist.

.
Auf der anderen Seite kann man, wenn man ein wenig Erfahrung hat, auch mehrere Marathonläufe in relativ kurzer Zeit laufen - da ist dann u.U. ein Wettkampf auch gleichzeitig Training für einen anderen Wettkampf.

.
Ist aus Trainingssicht zwar nicht unbedingt optimal. Aber wenn's Spaß macht und man sich genug Ruhe und Erholung zwischen den Läufen gönnt sollte das auch kein Problem sein.

.
In diesem Sinne,
Euer Krisch

Ich denke auch das eben die 30 bis 33 km für eine Marathonvorbereitung völlig ausreichen. Ich selbst war bei der letzten Vorbereitung - 2 Wochen vor dem Marathon - nochmal die 33 km gelaufen und es war richtig super gelaufen. Am nächsten Tag hatte ich noch nicht einmal Muskelkater oder Ermüdungen, dennoch habe ich einen Regenerationstag eingelegt. Auch nach meinem Marathon war ich nach zwei Wochen wieder fit. Ob ich das aber auch wäre, wenn ich die komplette Distanz von 42 km in der Trainingsvorbereitung laufe, wage ich mal zu bezweifeln. Denn wie hier schon von meinen Vorrednern angesprochen: je länger der Trainingslauf ist, desto länger benötigt man auch für die Regeneration.

Wie soll ich jemals spagat schaffen?

Hi Leute

Heute war das erste mal gardetraining und wir haben spagat gedehnt. Ich bin total gedemütigt weil allle anderen die mit mir angefangen haben schon viel weiter runter kommen. Als ich mich in den spagat gesetzt habe, dachte ich dass das gar nicht so schlecht sei. Doch zuhause vor dem Spiegel haben mir bestimmt noch 20-25 cm gefehlt. Das ist aber nicht das Problem denn man kann ja nur besser werden. Das Problem ist das nach dem Training meine Beine so gezittert haben dass ich kaum noch gehen konnte. Und die trainerin hat gesagt wir sollen unbedingt magnesium nehmen sonst können wir uns morgen kaum noch bewegen. Das hab ich auch gemacht. Nur der Muskelkater fängt jetzt schon an.

Nun aber zum eigentlichen Problem. Und zwar hab ich zuhause privat schon etwas geübt. (Nicht so intensiv) und nach jedem dehen war ich 4 Tage lang flach gelegen. Wie soll ich das nur schaffen, man muss doch für den spagat jeden oder jeden zweiten Tag üben. Und mit Muskelkater darf und geht das nicht. Beim Training kann ich ja nicht sagen. "Stop, das wird mir zu schlimm sonst hab ich totalen Muskelkater und kann nicht üben was ihr gesagt habt". Da muss ich einfach durchziehen.

Doch wie soll ich das den hinbekommen jeden Tag zu dehnen. DAS GEHT NICHT 😭😭😭😭 Warum muss ich immer solchen starken Muskelkater bekommen.

bitte helft mir !!!!!

...zur Frage

Wie lange braucht ein ganz untrainierter Mensch, bis er an einem Marathon teilnehmen kann?

Bin letztens auf dieses Buch von Null auf 42 gestoßen, in dem es darum geht, dass einige ganz untrainierte Leute nach einem Jahr Training den New York Marathon laufen. (Gab da auch nen Film oder so drüber) Glaubt ihr das ist eine angemessene Zeit oder braucht jemand, der untrainiert ist länger/kürzer?

...zur Frage

Wie hoch sollte mein Wochenpensum an Kilometern sein wenn ich Marathon laufe?

Gibt es eine KM Vorgabe wie viel man pro Woche im Training für einen Marathon laufen sollte? Habt ihr Erfahrung damit?

...zur Frage

Wettkampfzeitrechner = Schwachsinn ?

Ich habe neulich bei runnersworld.de einen Wettkampfzeitrechner gefunden, bei dem man beispielsweise seine 10 km-Zeit eingeben kann & dann wird einem die 5 km-, Halbmarathon bzw. Marathonzeit "vorausgesagt". Bei mir kam raus, dass ich angeblich (10 km-Zeit = 42 Minuten), einen Marathon in 3:16 laufen könnte! Das ist doch Unsinn, oder ? Also ich persönlich würde mir so eine Zeit, selbst mit gutem Training, nicht zutrauen. Angenommen ich würde das jetzt glauben und das bei einem Marathon mit mehren 10.000 Menschen als Zielzeit eintragen und dann in einen viel zu schnellen Startblock eingeteilt werden und, von der Menge mitgerissen, nach spätestens 30 km total am Ende wär... das mag ich mir gar nicht vorstellen.

Was habt ihr für Erfahrungen mit diesen Wettkampfzeitrechnern ? Würde mich mal interessieren, um wie viel die tatsächliche Zeit da so durchschnittlich abweicht.

...zur Frage

Ist 2:45 für den ersten Halbmarathon, mit 44 Jahren ok?

...zur Frage

5 Wochen vor dem Marathon einen 30km Lauf als Test. Welches Tempo darf ich laufen?

Hallo! Will in Hamburg unter 3 Std laufen. Trainiere z.Z. 90km/Woche. Im März dann ca.95km/Woche. Will 5 Wochen vor dem Marathon einen 30km Lauf im Wettkampf laufen. So als Testlauf, aus dem laufenden Training heraus. Welches Tempo sollte ich angehen? Marathontempo? Oder lieber 1min/10km langsamer? Bin vor 2 Jahren mal 4 Wochen vor einem Marathon einen Halbmarathon voll auf Tempo gelaufen ("auf letzte Rille"). Die Zeit war super, habe aber 3 Wochen lang das in den Knochen gemerkt. Deshalb bin ich etwas vorsichtig geworden. LG Martin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?