Warum bekommen Bodybuilder einen kleinen Hoden?-Ist das ein Gerücht?

1 Antwort

Vom Bodybuiding selbst bekommt man selbstverständlich keine kleinen Hoden. Das wird wohl an anderen Substanzen liegen, die sich die "Sportfreunde" verabreichen. Anobolika sind bekannt dafür, dass sie Muskeln ohne großen Aufwand wachsen lassen, dafür aber leider die Hoden schrumpfen lassen und nach längerer Einnahme Impotent machen können.

weiter essen oder anfangen sport zu machen? was würdet ihr tun?

Heyy Freunde :) ich bin ein Mädchen, 13 jahre, 168cm groß und wiege 47kg. Vor 2 Monaten wog ich noch 43kg. Früher war ich eigentlich immer sehr schlank und war auch sehr zufrieden mit meiner figur. Aber nun ist es soweit gekommen, dass das ungesunde essen und der wenige sport langsam sichtbar sind. Jedoch lagert sich das Fett und der Speck bei mir ausschließlich im Bauchraum ein. Sogar meinen freundinnen und meines eltern ist schon aufgefallen, dass ich fast von tag zu tag fetter werde :( vor 2einhalb monaten habe ich mir eine hose gekauft, welche damals noch ziemlich locker saß. jetzt bekomme ich sie kaum noch zu, nur an meinen guten tagen... und das fett quillt schon richtig über den hosenbund D: am abend platzt sogar manchmal der knopf auf.. ich bin so fett geworden, weil ich mit dem sport aufgehört hab. bis vor 3 monaten bin ich jede woche regelmäßig schwimmen und handball spielen gegangen, aber wegen stress in der schule musste ich aufhören. nun mache ich nur noch den schulsport mit. mein tagesablauf sieht meistens so aus: -2 toasts mit marmelade, kakao und joghurt zum frühstück -2. frühstück in der schule mit nutellasemmel und limo als getränk -mittagessen hol ich mir meistens was (döner, pizza, chinanudeln) -wenn ich zuhause bin, hau ich mich mit chips, gummibärchen oder schoki aufs sofa und kucke für 2-3 stunden tv -hausaufgaben (neben mir steht eine tüte erdnussflips) -laptop an und chatten oder sowas -abendbrot manchmal salat, aber auch sandwich oder sowas -vor den schlafengehen meist noch einen kleinen snack

außerdem gehe ich mit meinen dad 2.3mal in der woche zu mcdonalds. so ungesund ernähre ich mich fast jeden tag und ich weiß auch das ich mir damit selber schade. ich WILL ja damit aufhören aber irgendwie KANN ich es einfach nicht, die ganzen sachen sind einfach zu köstlich..

meine frage ist: was würdet ihr an meiner stelle tun? würdet ihr alles so machen wie bisher, alsoo keinen sport und ungesund essen, und nur darauf achten das es euch schmeckt und gutgeht? oder würdet ihr versuchen abzunehmen und wieder anfangen sport zu treiben?

...zur Frage

hi habe seit 14 monaten probleme mit hüfte,gesäß,rücken und bauch leistengegend bitte um rat

Hallo, schönen Tag zusammen! Bin absoluter Neuling in Sachen Foren, habe aber dieses Jahr sehr viel im Internet über die möglichen Ursachen meines Problemes informiert. Zu meinem Problem ein paar Infos: Anfang Januar 2010 in der Fussballwinterpause habe ich Hallenfussball gespielt. Sehr wahrscheinlich habe ich mich nicht genug aufgewärmt und hatte am nächsten Tag so starke Schmerzen im Bauch/Leisten/ Hodenbereich das ich während der Arbeit (Kfz-Lackierer) teilweise Entlastung auf den Knien oder sitzend auf dem Hocker gesucht habe. Am nächsten Tag suchte ich meinen Hausarzt auf. Der diagnostizierte Leisten- oder Bauchmuskelzerrung. Nach 4 Wochen ist Besserung eingetreten und es startete im April die Vorbereitung für die Rückrunde im Fussball. Ich hatte gelegentlich ein leichtes Ziehen in der Leisten-/Bauchregion. In der Mitte der Rückrunde und nach vielen längeren MTB-Touren habe ich mich sportlich gesehen auf einem sehr sehr guten Stand gefühlt und hatte dann eine 2-wöchige Pause wegen einem angeschwollenen Knöchel am LINKEN äußeren Fuß, die aber meiner Meinung nach nichts weiter zur Sache tat. Im August 2010 kippte ich mit dem Moped im Stand um (aufs LINKE Becken). Ich spielte weiter Fussball, erstes Spiel ohne Schmerzen, im zweiten Spiel nach Drehung in Sprint spürte ich ein plötzliches Ziehen im unteren Gesäß bis zur Mitte des hinteren Oberschenkels, was dann anhielt. Deswegen wollte ich eigentlich nicht weiter spielen, allerdings musste ich ein weiters Spiel spielen. Dort prallte ich mit dem Tormann der gegenerischen Mannschaft zusammen und erlitt ein handflächengroßes Hämathom am vorderen LINKEN Oberschenkel. Dies ließ mich ca. 3 Wochen ausfallen. Danach sollte ich wieder in ein paar Spielen eingewechselt werden, aber dieses Ziehen im hinteren Gesäß/ Oberschenkel blieb.

Nach der Winterpause mit leichten Laufübungen suchte ich ärztlichen Rat bei einem Orthopäden. Durch Röntgenbilder und MRT der Gesäßregion wurden diverse Entzündungen festgestellt. Nach 2 Physiotherapeuten und entzündungshemmenden Tabletten immer noch keine Besserung, woraufhin ich dann eine rheumatologische Untersuchung wegen eines Zeckenbisses (Sommer 2009 am Rücken) erhielt. Dort wurde nichts festgestellt. Eine Naturheilpraktikerin stellte einen angeblichen Darmpilz fest. Dieser wurde behandelt. Wurde jedoch duch eine Magen- und Darmspielgelung nicht bestätigt.

Einige Zeit später kam ich durch einen guten Rat zu einem sehr guten Chiropraktiker. Dieser diagnostizierte und Beseitigte einen Beckenschiefstand und verschobene Wirbel. Nach 6 Behandlungen spürte ich endlich Besserung mit einigen kleinen Rückschlägen. Nach Abschluss der Behandlung überwies mich dieser zu einer Ostheopatin. Nach einer Sitzung und Muskelaufbauübungen endich 3 Tage Beschwerdefreiheit mit leichtem Muskelkater. Am vierten Tag dann der Rückfall auf das Ziehen im hinteren Gesäß/Rücken/ISG/Beckenschiefstand und Bauch-/Leistenziehen. Hat jemand erfahrung oder tipps bitte um hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?