Wann schaltet der Körper beim Joggen vom Kohlehydrat- zum Fettstoffwechsel um ?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Satz mit dem "Umschalten" auf Fettverbrennung ist eine Vereinfachung. Es werden von Anfang an sowohl Kohlenhydrate als auch Fett verbrannt. Der Anteil der Kohlenhydrate an der Energiebereitstellung steigt mit der Intensität. Gleichzeitig ist es so, dass mit zunehmender Dauer der Trainingseinheit der Anteil Fett an der Energiebereitstellung ansteigt. Beim Marathon kommt es meist nach km 32 -35 zu einem Punkt, wo die Kohlenhydrate aufgebraucht sind und der Körper fast ausschließlich Fett verbrennt. Je nachdem wie gut man die Fettverbrennung vorher mit langen Läufen bei niedriger Intensität trainiert hat, erlebt man diesen Punkt mehr oder weniger intensiv mit. Das meint man wenn man "vom Mann mit dem Hammer" oder "der Mauer" spricht.

Die Frage ist eigentlich ganz leicht zu beantworten: Vom ersten Schritt an.

Die Energiegewinnung erfolgt nie zu 100 % aus Kohlehydraten oder Fetten, es liegt immer eine Mischung vor. Welcher Energielieferant mehr Energie liefert, hängt eher von der Belastungsintensität ab.

Einige Links zu weiterführenden Quellen findest Du zum Beispiel hier: http://www.semper-ti.de/2009-05-03-mythos-fettverbrennung

badboybike 13.11.2009, 10:43

Richtig! Endlich Mal einer der es richtig weiß, und nicht die ewige Leier von 20, 25, oder 30 min. bringt! :-)

0

Obwohl beide Stoffwechsel von anfang an laufen, lassen sich Bereiche schwerpunktmässig abgrenzen. Bei normalem Dauerlauf braucht es ca 20 min bis der Fettstoffwechsel richtig loslegt, danach geht es so lange bis die KH zur Neige gehen, das dürfte meist mehr als 1h dauern. Dann läuft der Fettstoffw. weiter, er kann aber keine hohe Intensität alleine halten. Fettstoffwechseltraining sehe ich in Form von langen (1h30'),langsamen Läufen, oder auch morgens VOR dem Frühstück springt er schneller an.

Es gibt kein Umschalten, denn grundsätzlich verbrennt der Körper immer Fett, allerdings sind die Anteile je nach Belastungsintensität unterschiedlich. Es gibt aber einen Bereich, in dem die Anteil der Fettverbrennung am höchsten ist. Eine ausschließliche Fettverbrennung gibt es im Übrigen nicht, es wird immer Kohlenhydrate benötigt.

Tatsächlich ist der Anteil der Fettverbrennung und somit die Effizienz des Energiestoffwechsels (Fett hat eine dreifach höhere Energiedichte als Kohlenhydrate) im Grundlagenausdauerbereich 1, also 60 bis 70 Prozent der eigenen maximalen Herzfrequenz, am höchsten.

Allerdings verringert sich der Anteil des Fettes bei der Energiebereitstellung wieder, sobald die Belastung erhöht wird.

Das liegt daran, dass der Fettstoffwechsel komplizierter ist, als die Glykolyse. Daher greift der Körper bei höherer Intensität vermehrt auf Kohlenhydrate zurück, da diese einfacher zu verwerten sind, was allerdings auf Kosten der Effizienz geht, weil Kohlenhydrate im Vergleich zu Fett nur ein Drittel an Energiedichte haben, außerdem nur in begrenzter Menge vom Körper gespeichert werden.

Hallo Gast Auch wenn ich nicht ewigerAnfänger bin... Bei dem von dir genannten "Mann mit dem Hammer" (der einem übrigens auch schon früher auflauern kann an nem Marathon.. oder gar nicht erscheint) gehen einfach die Kohlenhydratspeicher zur Neige, sprich der Körper muss die benötigte Energie (fast) ausschliesslich über die Verstoffwechselung von Fetten bewerkstelligen... Und wie ewigerAnfänger ja bereits geschrieben hat: Von beginn weg wird beides verbrannt, je nach Intensität halt mehr Kh oder Fett, wobei bei niedriger Belastung der prozentuale Anteil an verstoffwechselten fetten höher ist, in absoluten Zahlen gesehen aber bei höherer Intensität mehr Fette verbrannt werden. Sandro

Na Du ewiger Anfänger , erklär mal das Phanomän " der Mann mit dem Hammer " , passiert so bei km 37 beim Marathon .

Was möchtest Du wissen?