Wann schaltet der Körper beim Joggen vom Kohlehydrat- zum Fettstoffwechsel um ?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Satz mit dem "Umschalten" auf Fettverbrennung ist eine Vereinfachung. Es werden von Anfang an sowohl Kohlenhydrate als auch Fett verbrannt. Der Anteil der Kohlenhydrate an der Energiebereitstellung steigt mit der Intensität. Gleichzeitig ist es so, dass mit zunehmender Dauer der Trainingseinheit der Anteil Fett an der Energiebereitstellung ansteigt. Beim Marathon kommt es meist nach km 32 -35 zu einem Punkt, wo die Kohlenhydrate aufgebraucht sind und der Körper fast ausschließlich Fett verbrennt. Je nachdem wie gut man die Fettverbrennung vorher mit langen Läufen bei niedriger Intensität trainiert hat, erlebt man diesen Punkt mehr oder weniger intensiv mit. Das meint man wenn man "vom Mann mit dem Hammer" oder "der Mauer" spricht.

Die Frage ist eigentlich ganz leicht zu beantworten: Vom ersten Schritt an.

Die Energiegewinnung erfolgt nie zu 100 % aus Kohlehydraten oder Fetten, es liegt immer eine Mischung vor. Welcher Energielieferant mehr Energie liefert, hängt eher von der Belastungsintensität ab.

Einige Links zu weiterführenden Quellen findest Du zum Beispiel hier: http://www.semper-ti.de/2009-05-03-mythos-fettverbrennung

Richtig! Endlich Mal einer der es richtig weiß, und nicht die ewige Leier von 20, 25, oder 30 min. bringt! :-)

0

Obwohl beide Stoffwechsel von anfang an laufen, lassen sich Bereiche schwerpunktmässig abgrenzen. Bei normalem Dauerlauf braucht es ca 20 min bis der Fettstoffwechsel richtig loslegt, danach geht es so lange bis die KH zur Neige gehen, das dürfte meist mehr als 1h dauern. Dann läuft der Fettstoffw. weiter, er kann aber keine hohe Intensität alleine halten. Fettstoffwechseltraining sehe ich in Form von langen (1h30'),langsamen Läufen, oder auch morgens VOR dem Frühstück springt er schneller an.

Muskelaufbau mit sehr reduzierter Kohlehydrat zufuhr möglich?(Keine Ketose!)

Ist es möglich auschließlich VOR und NACH dem Training Kohlehydrate zu sich zu führen,( für die Kraft) und sonst an ihnen zu sparen? So dass wenn ich z.B mittags trainiere danach 50 G Maltodextrin nehme, und bis zum nächsten Morgen möglichst KEINE kohlehydrate essen WÜRDE.. der Körper die Energie aus meinen Fettdepots ziehen würde? Also ob ein Muskel aufbau mit einer nur "REDUZIERTEN" Kohlehydrat zufuhr möglich ist?

Und ich praktisch während einer aufbauphase etwas an Körperfett verlieren könnte?

...zur Frage

Wie oft und wie lange Kraft- und Ausdauertraining um effizient abzunehmen?

Hallo,

ich bin 17, übergewichtig und versuche in letzter ein paar Kilo zu verbrennen. Hab auch erstaunlicherweise eine Menge Motivation gefunden Sport zu machen. Ich hab vor 2 Wochen damit angefangen 3x die Woche 45 min bis eine Stunde Joggen zu gehen. Das hat bisher auch ganz gut geklappt.

Ich hab jetzt aber ziemlich oft gehört, dass es am effektivsten ist, gelegentlich Krafttraining mit einzubauen. Das nächste Fittnessstudio ist ca. 20 Kilometer entfernt und für mich ohne Führerschein nicht zu erreichen. Ich könnte allerdings eine Kraftstation für zuhause nutzen. Und ein Paar Hanteln hab ich auch noch rumliegen.

Ich bin mir nicht sicher ob ich jetzt 3x die Woche weiterhin Joggen gehen sollte und zusätzlich 2x die Woche Krafttraining betreiben sollte. Ich hab die Befürchtung das ich meinen Körper am Ende noch überfordere, da ich ziemlich oft im Internet gelesen habe, dass auch Regenerationstage wichtig sind.

Außerdem stellt sich mir noch die Frage, ob so eine Kraftstation überhaupt sinnvoll ist. Sie gibt nur vier verschiedene Übungen her. Ich denke das vielleicht maximal 20 Minuten Krafttraining möglich sind ohne das sich die Übungen wiederholen.

Ich betreibe außerdem keine aufwendige Diät, sondern achte darauf am Morgen ausgiebig zu essen, mittags weniger als normal und abends gar nicht.

Vielen Dank im Vorraus ;)

LG Tim

...zur Frage

Joggen richtig vor- und nachbereiten?

Hallo. Ich möchte gerne regelmäßig joggen gehen, bin ein absoluter Anfänger. Ich habe gestern meine Erste Trainingseinheit hinter mir. Meine Erste Einheit, welche ich für die nächsten 2 Wochen (3x die Woche) nehmenmöchte sieht wiefolgt aus:

  • 5min warm gehen,
  • 1min joggen, 1 min gehen
  • 2min joggen, 2min gehen
  • ...
  • bis hin zu 5min joggen und 5min gehen

Heute fühle ich mich allerdings recht schwach und müde, als käme eine Erkältung auf mich zu. Nun würde ich gerne wissen, wie ich das Joggen vor- und nachbereiten kann, sodass ich meinen Körper möglichst schone und mich nicht sofort erkälte.

Wie weit vor dem Joggen etwas essen? und was? Nach dem Joggen duschen? Oder ist gar baden sinnvoll? Warm, kalt (okay klat eher nicht) oder vielleicht sogar hieß?

Über ein paar Tipps würde ich mich sehr freuen.

Danke!

...zur Frage

Wann ist eine Krankheit auskuriert?

Ich hatte eine ziehmlich heftige Grippe und war vorher sehr gut im Training. Ich trainiere für einen Halbmarathon. Habe immernoch eine verstopfte Nase fühle mich aber sonst ziehmlich fit. Wann ist eine Krankheit wirklich vorbei? Wie gefährlich kann es sein jetzt schon wieder mit dem training anzufangen?

...zur Frage

Ausdauer oder Krafttraining?

Hallo liebe Sportler,

hab da mal ne Frage - habe auch viel gegoogelt aber nichts direkt für mich zutreffendes gefunden. Also, ich habe folgenden Wunsch: Ich möchte meinen Körper definieren und Muskelmasse aufbauen. Ich bin 167cm und wiege 51/52kg. Bin grundsätzlich auch rundum zufrieden, nur fände ich einen "muskulösen" Körper irgendwie schöner. Ich will keine Bodybuilderin werden aber wie gesagt, überall leichte Ansätze, alles straffer.... das wäre toll. Nun mache ich seit fast 2 Jahren Sport. Hauptsächlich joggen, Rad fahren aber auch Krafttraining. Eine Trainingseinheit sieht so aus, das ich ca. 30min. Ausdauer mache und dann diverse Übungen an Geräten. Ist dieser Mix so ok oder sollte ich nur noch Krafttraining machen? Durch den vielen Ausdauersport habe ich auch seitdem ich angefangen habe bis vor einem halben Jahr ca. 5-6 kg. abgenommen. Gewicht verlieren will ich nun aber eigentlich nicht mehr. Ernähren tu ich mich gesund. Morgens Kohlehydrate wie Müsli oder Toast mit Nutella und Kaffee, Mittags oft nur belegtes Brot da ich viel arbeite oder manchmal auch einen Salat. Nachmittags gern mal einen Joghurt oder eine Banane und Abends dann nochmal Salat oder gedünstetes Gemüse mit Pute/Huhn, Rührei,2xpro Wo.Nudeln,sonstiges Gemüse und am WE auch mal ne Pizza. Ach ja, gehe ca. 3x/Wo. zum Sport. Was kann,soll,muss ich ändern??

...zur Frage

Oberschenkel ermüden nach wochenlangen Fitness-Training schnell

Hallo,

ich bin 15 Jahre alt und vor einigen Wochen habe ich beschlossen, meinen (schon vorher ziemlich sportlichen) Körper noch mehr zu trainieren. Seitdem mache ich jeden Tag ca. eine Viertelstunde Kraft-Training für den ganzen Körper (also nicht nur Sit-Ups oder nicht nur Liegestütze, sondern Übungen, die gleich mehrere Bereiche des Körpers trainieren). Zusätzlich habe ich zweimal die Woche Fussball à 90 Minuten + Punktspiel am Wochenende und gehe 2-3 mal die Woche joggen (meistens 1 Stunde - 1,5 Stunden ; 10-14 Kilometer bei einer Durschnittsgeschwindigkeit von ca. 10 km/h). In den Sommerferien (bei mir 6 Wochen lang) möchte ich intensives Training machen, sodass ich hoffentlich ein Sixpack bekomme und deutlich mehr Kondition und Kraft habe.

Neuerdings merke ich aber komischerweise beim Fussball, dass meine Oberschenkel beim Laufen sehr schnell müde werden und dass mein früher guter Schuss nur noch sehr schwach ist. Ich habe es auch schon mit 3/4 Tagen Ruhepause versucht...ohne Erfolg. Was kann ich tun ?

Zudem fühlt sich die Sehne vom Oberschenkel sehr verspannt an bzw. irgendwie ungedehnt...welche (Dehn-)Übungen, die dem Oberschenkel gut tun, gibt es ?

Über Hilfe und Antworten würde ich mich sehr freuen!

Lg, Sportler15

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?