Wann muss ich den Impuls geben, um mein Pferd zu treiben?

3 Antworten

So pauschal lässt sich das schwierig sagen. Eigentlich merkst du das und es ergibt sich von selbst, wenn du und dein Pferd sich aneinander gewöhnt haben und ein "Gefühl" füreinander entwickelt haben. Wie gesagt, es lässt sich pauschal nicht sagen, du lernst aber das zu nspüren. Dein(e) Trainer/in beobachten das ja auch individuell und geben dir Ratschläge zur zeitgemäßen Ausführung

Zu Beginn ist es sehr schwierig das richtige Timing zu finden. Mit der Zeit bekommt man das aber sehr schnell ins Gefühl. Man sollte das Pferd kurz bevor das vordere Bein vorschwingt antreiben. Beim Leichttraben ist es in der Phase, in der man aufsteht und den Sattel verlässt. Im Galopp erflogt das Treiben bei jedem einzelnem Galoppsprung. Auf der rechten Hand solltest du das Pferd mit dem rechten Fuß mehr treiben, damit es gegen den äußeren Zügel läuft und eine Biegung erhält. Der äußere Schenkel bleibt einfach ruhig am Pferdebauch. Übung macht den Meister :)

An der Longe reitest Du im Kreis. Deshalb wird hier die treibende Hilfe einseitig gegeben. Das äußere Bein liegt etwas zurück und tut in Deinem Fall noch nichts. später wirkt es verwahrend. Du kannst dir aussuchen, wann du treiben willst. Normalerweise in der Phase des Aufstehens. Denkbar wäre aber auch in der Phase des hinsetztens. Frag mal Deine Leherin, wie sie das sieht. Jeder kocht da sein eigen süppchen, das er gleichwertig erklären kann.

Wohin schauen wenn man den Fußball unter kontrolle hat ?

Hey Leute ,

folgende frage undzwar. bei c.ronaldo tested by limited edition part 2/4 ( kann leider kein link senden ; hab kein zugriff auf YT, aber ist leicht findbar) sieht man ab 2:00min ca. beim dribbling wohin ronaldo achtet wenn er den Ball unter kontrolle hat, er schaut viel um sich herum und viel auf die beine, füße des gegners , aber warum .. was ist das geheimnis warum er immer auf die beine schaut ?

Damit sich wenn der gegner mit dem linken bein nach links bewegt das er nach rechts lossprinten kann mit dem Ball ?

Ich weis die frage ist etwas komisch, aber das intressiert mich wirklich !

Ich bedanke mich voraus für eure Antworten .

Viele Viele Grüße NeymarSkills

...zur Frage

Schmerzen und Schwellung am re. Schienbein seit 2 Monaten

Hallo Zusammen,

ich (Anfang 30, BMI 28) hoffe ihr könnt mir helfen.

Ich schwimme 3 mal die Woche über längere Distanzen und fahre immer wenn es das Wetter zulässt Mountain-Bike (Schönwetterfahrer ;-). In meinem Beruf sitze ich allerdings durchgehend.

Seit ca. 2 Monaten habe ich Schmerzen im rechten Schienbein (vorne rechts außen). Es handelt sich um einen eher "ziehenden" Schmerz der tagesabhängig mal stärker, mal schwächer ist. Einen erkennbaren Zusammenhang zwischen der sportlichen Beanspruchung habe ich nicht feststellen können. Neben den Schmerzen habe eine Schwellung rechts außen am Schienbein auf halbem Wege zwischen Knie und Ferse bemerkt. Die Schwellung ist analog zum Schmerz mal stärker mal schwächer ausgeprägt. In ihrer maximalen Ausbildung erhöht die Schwellung den Umfang des re. Beines um ca. 2 Zentimeter im verhältnis zum Linken). Der Schmerz ist zwar immer da, aber nicht unerträglich. Weshalb ich keine größeren Einschränkungen habe.

Bitte schreit jetzt nicht Arzt. Da war ich bereits. Und zwar bei mehreren. Nur sind die Ergebnisse und Behandlungsvorschläge höchst unterschiedlich. Während mein Hausarzt von einer "Faszie" (er meinte Wahrscheinlich eine Muskelhernie) sprach. Die ich mit etwas Eis und Bein-Hochlegen loswerde, kam ein zweiter Arzt zum Ergebnis Muskelhautentzündung. Diese wäre mit Geduld und ggf. Ibuprofen zu kurieren. Sport wie Schwimmen, was das Bein nicht allzu-stark belaste, sei OK. Sofern der Schmerz in 4-6 Wochen noch da sei, solle ich nochmals kommen. Nachdem beides nicht geholfen hat und ich inzwischen 2 Monate später noch keinen Schitt weiter bin, bin ich vorgestern in eine Polyklinik gegangen. (Ich bin inzwischen umgezogen. Deshalb habe kann ich nict mehr zu dem oben genannten Arzt.). In der Polyklinik wurde ich von einem Arzt zum nächsten weitergereicht. Am Ende bin ich bei einem Herrn gelandet, der meinte es sei eine Muskelentzündung. Er empfahl, dass ich diese mit einer gezielten Wärmebehandlung (7x mal für die kommende Woche) und abends privat mit (super heißen) Fuß/Bein-Bädern kurieren könne. Nachdem ich gestern nun meine erste Anwendung hatte, war die Dame, welche diese durchführt, mehr als verwirrt und frage: "Wieso ich bei einer bereits 2 Monate andauernden Schwellung eine Wärmebehandlung bekäme."

Meine Fagen an euch: Irgendwie scheint mein medizinisches Problem unterschiedlichste Reaktionen hervorzurufen. Was könnte ich haben und welche Behandlung ist die Richtige. Äußerlich ist am Bein nichts zu erkennen. Also Verfärbungen etc; Nur die Schwellung, welche aber so großflächig ist, dass man sie nur erkennt, wenn man weiß nach was man schauen muß und man das andere Bein als Referenz daneben legt.

Danke bereits im voraus,

Matze

...zur Frage

Probleme beim reiten auf meiner RB - Ausbildung?

Hei,

achtet bitte nicht auf meine anderen Fragen, okay, die sind mir selbst schon peinlich und ich hab alles falsch foruliert, ich hatte eine Erleuchtung, bitte es zählt nur das was ich hier schreibe. DANKE

ich habe ein ziemlich großes Problem mit meiner Reitbeteiligung...er ist ein 10jähriger Dartmoor (vllt auch mit was anderem drinne) Wallach und ist knapp 1,30m groß.

Sein „Können“:

Dressur:

an guten Tagen: läuft er mit Ausbinder am Zügel, lässt sich schön biegen und stellen, läuft recht flott und Übergänge sind super

an einem schlechten Tag: ist ihm die Linienführung egal, er versucht SEINEN Willen durchzusetzen, was ich nicht zulasse, er schlurft lustlos durch die Bahn, er ist total steif

Gelände:

er ist immer sehr aufmerksam, flott und reagiert super auf meine Hilfen

Springen:

bin bis jetzt erst 1x gesprungen auf ihm (unter Aufsicht der Besi), es war ein 30cm hohes Kreuz, er ist das letzte mal vor nem Jahr gesprungen, dementsprechend lief es, er versuchte 2x vorbeizulaufen

beim „Freispringen“(über einzelne Hindernisse): macht ihm Spaß, er ist recht flott, mittlerweile macht er eine gute Figur überm Sprung und schafft locker 70cm

Mein „Können“:

ich reite seit 7 Jahren, die ersten 2 Jahre waren auf einem schlechten Hof, mit einer schlechten Reitlehrerin, die ihre Pferde nicht unter Kontrolle hatte und mir nicht wirklich viel beibringen konnte.

Dann kam ich auf einen anderen Hof, in dem ich alles „neu“ lernte. Ritt immer 1x die Woche. Meistens ritt ich bisschen zickigere Pferde oder sonstige Pferde mit ner komischen Macke (Schulpferde halt). Ja, ich habe einiges gelernt, die Pferde sind halt immer mit Ausbinder gelaufen. Wir sind in der Reitstunde auch mal über ein Hindernis (bis zu 55cm) gesprungen und haben leichten Sitz geübt. Hab dann auch 4x an einem Reiterwettbewerb teilgenommen, hatte aber immer turnierscheue Pferde und meine beste Wertnote war eine 6,9 und meine schlechteste eine 5,9.

Mit Ausbindern war ich so auf dem Stand E-Dressur mit A/L-Lektionen. Und Springen nicht mal Springreiterwettbewerb.

Dann hatte ich eine RB auf einem 6jährigen Wallach, der eine schlechte Ausbildung hatte, vor allem sein Besitzer hat gesagt, dass er noch nicht so lang reitet wie ich (bei mir waren das 6 Jahre...). Das Pferd war immer so wie meine jetzige Reitbeteiligung an schlechten Tagen (in der Dressur), gesprungen bin ich nie, das Pferd war zwar bis A-Springen anscheinend ausgebildet, aber ich bin mit ihm einfach nicht so super zurecht gekommen, vor allem auch nicht mit dem Besi.

Die jetzige Besi:

ist 20 und hat das Pony nur aus „Liebe“ gekauft, sie reite ihn sein nem halben Jahr gar nicht mehr, Arbeitsunfall und zu groß. Außerdem ist sie anscheinend nicht so oft bei ihm. Sie gibt einem anderen Mädchen aber Reitunterricht an der Longe.

Fortsetzung als Antwort

...zur Frage

Wie kann ich die Anlehnung meines Pferdes verbessern?

Mein Pferd ist immer noch nicht konstant in der Anlehnung. Wie kann ich das verbessern?

...zur Frage

wie bekomme ich die galopp hilfe hin???

ich reite schon seit mindestens 3jahren (mit zwischen pausen) zurzeit bin ich in einem auslandsprojekt in lettland und mache hier ein langzeitpraktikum im Reitstall! die pferde sind keine schulpferde und werden nicht regelmäßig bewegt viele sind sehr schreckhaft und immer nervös beim reiten was mich auch ein bisschen einschüchtert!

ich habe ein problem mit dem angaloppieren , in deutschland war ich in einer reitschule und die meinten das ich mein äußeres bein nach hinten nehmen und andrücken soll und mit dem außen zügel (im rechtsgalopp) dem pferd ein zeichen geben .......das probiere ich jeden tag wenn ich auf dem pferd sitze aber das pferd kommt nur in den schnellen trab und erst wenn ich sehr stark weitertreibe in den galopp mhh irgendwas mache ich falsch.....es wäre schön wenn ihr mir ein paar tipps ,ratschläge geben könntet

ps; in dem lettischen reitstall gibt es keine reitlehrer einfach nur stallarbeiter sonst nichts!!!

liebe grüße josi

...zur Frage

Was ist der Unterschied zwischen Gallop und Traben beim Reiten?

Meine kleine Schwester ist jetzt in einem Reitkurs, aber ich hab mit Reiten leider gar nichts am Hut. Hat sie mir erzählt das sie jetzt beim Reiten das Traben gelernt hat, aber ka was das ist. Was ist das? Und was ist der Unterschied zum Gallop?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?