Wann ist eine Spiroergometrie sinnvoll?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sportsfreundin,
Ich habe Anfang des Jahres eine Ergospirometrie (auch Spiroergometrie) gemacht und fand das sehr hilfreich. Zum einen wird ermittelt wo man im Training steht (ähnlich, aber genauer wie bei der reinen Laktat-Analyse). Zum anderen werden noch sehr viel mehr Daten ausgewertet (EKG, usw), die auch eine Vorerkrankung oder eine gesundheitliche Schwäche erkennen lassen. Bei mir gab es in der Voruntersuchung auch ein Echo-Kardiogramm um Schäden am Herz festzustellen (waren zum Glück keine da).

Insbesondere vor einem Marathon(-training) ist es ratsam so eine Untersuchung durchzuführen. Es gibt relativ viele Menschen mit Herzproblemen, die ein besonderes Training brauchen um den Herz-Muskel nicht zu überlasten. Es ist auch gut möglich, dass eine entsprechende Tauglichkeitsuntersuchung in Zukunft Pflicht wird, sollte es wieder Todesfälle beim Laufen geben. Dadurch kann zumindest das Risiko gemindert werden.

Es kann nicht Schaden so eine Untersuchung auch direkt vor einem Marathon zu machen. Wenn man jedoch ein Problem hat und die Untersuchung nicht macht, dann kann das sehr wohl sehr schädlich sein wenn man trotzdem versucht einen Marathon zu laufen.

.
Infos zur Ergospirometrie gibt es übrigens hier: http://www.leistungstest.info/Ergospirometrie.html
Bei denen hab' ich auch meinen Test gemacht. Das Ganze ist nicht ganz billig, aber mir war es das wert.

.
In diesem Sinne,
Euer Krisch

Meiner Meinung ist es nicht sehr sinnvoll direkt vor einem Wettkampf eine Spiro zu machen. Die Untersuchung dient eher der Trainingssteuerung und Ermittlung der Trainingsbereiche. Idealerweise macht man eine zu Trainingsbeginn und eine vor Beginn der Wettkampfsaison. Ich finde eine Spiro ist nicht nur den Spitzensportlern vorbehalten, sondern auch dem ambitionierten Hobbyathleten mit genauen Zielen und regelmäßigem, geplantem Training.

Wer von euch ist schon einmal den Jungfrau-Marathon in der Schweiz gelaufen?

Mit seinen 1829 m Steigung und 305 m Gefälle hat der Jungfrau-Marathon in der Schwiez ja ein untypisches Streckenprofil. Ein Marathon mit soviel Höhenmetern ist wohl sicher eine ganz besondere Herausforderung! Hat jemand von euch schon mal diese Erfahrung gemacht? Wie ergeht es einem "normalen" Marathonläufer bei einem solchen Marathon? Muss oder sollte man auf diesen Lauf anderes trainieren, bzw. sich anders vorbreiten als auf einen flachen Marathon?

...zur Frage

Atmung bei der Spiroergometrie

Wie atme ich bei der Spiroergometrie? Durch den Mund oder die Nase?

...zur Frage

Sollte man beim Marathon-Training die eigentliche Strecke schon mal im Vorfeld laufen?

Ist das sinnvoll oder verausgabt man sich da zu sehr? Wenn ja, wann solte dieser "Vor-Lauf" stattfinden?

...zur Frage

5-km-Lauf: Wann letztes Training ansetzten?

Hab am Sonntag einen 5-km-Lauf. Wann soll ich das letzte Mal tranieren. Reichen 2 Tage wirklich aus (d.h. am Freitag) oder wie würdet ihr das machen?

...zur Frage

Welche Blutwerte soll man als Sportler testen lassen?

Da ich mich zurzeit nicht fit fühle, möchte ich mir ein großes Blutbild machen lassen. Da die Kasse fast nichts mehr übernimmt, muss ich mir selber aussuchen, was ich zusätzlich bezahlen möchte. Könnt ihr mir sagen, welche Werte man als Sportler auf jeden Fall mittesten lassen soll? Lieben Dank schon mal!

...zur Frage

Macht eine Laufanalyse für einen Hobbyläufer Sinn?

Hallo zusammen!

Ich hatte demnächst wieder vor regelmäßiger Laufen zu gehen und wollte einmal nachfragen ob es Sinn machen würde bei mir eine Laufanalyse durchführen zu lassen. Ich würde später an keinen Wettbewerben teilnehmen wollen, sondern das lediglich als Hobby machen. Wie macht sich ein für mich optimaler bzw. ein schlechter Laufschuh bemerkbar?

liebe Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?