Waldlauf gesünder als Laufen auf Teer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der richtige Bodenbelag: Die Trainingsstrecke hängt natürlich von Ihren Wünschen und Ihrer Umgebung ab. Wir haben die Vor- und Nachteile der verschiedenen Bodenbeläge für Sie zusammengestellt.

Asphalt: Keine Angst, Laufen auf Asphalt ist nicht ungesund. Im Gegenteil, durch den gleichmäßigen Untergrund können Sie die Schritte sehr gut kontrollieren. Hier ist sicheres und gesundes Laufen garantiert. Tipp: Je dunkler der Bodenbelag ist, desto besser wird der Aufprall absorbiert.

Forstwege: Die Dämpfung ist besser als auf Asphalt, die Verletzungsgefahr durch lose Steine ist allerdings größer. Und es gibt noch eine Gefahr: Laufen in der Natur kann sehr schnell süchtig machen.

Gras: Gras ist der optimale Untergrund zum entspannenden barfuss laufen. Ideal auch zum Auslaufen nach einem Run auf dem Asphalt.

Tartanbahn: Sehr eintönig, wirkt auf Einsteiger daher auch eher abschreckend. Für ambitionierte Sportler eine gute Alternative, um effektiver zu trainieren. Quelle: http://www.daserste.de/moma/servicebeitrag_dyn~uid,4v3iuz77wjl0plaq~cm.asp

Ich würde nicht sagen dass der weichste Untergrund der beste ist, sondern dass ein abwechslungsreiche Laufstrecke am besten ist. Wenn man nicht zu schwer ist (kein Übergewicht) und die richtigen LAufschuhe, dann ist ein wehcselnder Untergrund am besten für den Bewegungsapparat.

Laufen lernen sollten Anfänger auf Asphalt, dort knicken sie nicht so leicht um.Sicher ist der Waldlauf auf Waldwegen etwas schonender, es gibt aber Läufer die nur auf Asphalt laufen(weil sie dabei Kraft sparen und keine Probleme mit dem Untergrund bekommen,teilweise benutzen sie auch Extraeinlegesohlen) , und viele andere Läufer deren Strecke teils auf Asphalt und teils auf Waldboden oder unbefestigten Wegen verläuft.Fast alle Volksläufe und Wettkämpfe werden auf Asphalt veranstaltet;man sollte also alles ausprobieren,für vorteilhaft halte ich wenigstens am Anfang und Ende der Strecke einen nicht asphaltierten Boden, teilweise kann man auf den Grünstreifen ausweichen(etwas Tempo rausnehmen und mit leichterer Gefahr dabei umzuknicken rechnen)

Sind laufhosen für Männer anders geschnitten als die für Damen?

Hallo!

Ich möchte mir eine Laufhose kaufen, nur leider gibt es das modell da sich möchte aktuell nur für Männer.

Jetzt meine Frage, gibt es da überhaupt einen Unterscheid? Die müsste ich doch eigentlich genauso tragen können, wenn sie von der größe her passt.

Oder sind die vom Schnitt her anders?

...zur Frage

Schwimmen schlecht für Kniegelenke?

Wenn ich schwimmen gehe habe ich dabei dolle Schmerzen im Knie bzw. innen am Knie, in dem Moment wo man bei der Schwimmbewegung die Beine wieder schließt. Man sagt ja immer, dass Schwimmen gelenkschonend ist. Ich merke allerdings eher das Gegenteil. Kann es wirklich sein, dass Schwimmen bei Knieproblemen eher abzulehnen ist? Wer hat Erfahrung bzw. das selbe festgestellt und kann mir Info dazu geben?

...zur Frage

Laufschuhdämpfung - gut oder schlecht?

Hab vor kurzem einen Artikel über die Dämpfung von Laufschuhen gelesen: und zwar hat sich dieser mit dem Thema auseinandergesetzt, dass sehr gedämpfte Schuhe einen größeren Impact auf Gelenke haben als weniger gedämpfte. Was sagt ihr dazu?

...zur Frage

Gelenkprobleme im Alter vermeiden?

Hallo, bin 19 Jahr alt und machen seit 2 Jahren regelmäßig Sport. Seit einem Jahr mach ich Calisthenics (dt. Freiübungen), wobei man nur mit seinem Körpergewicht arbeitet. Nun wollte ich fragen, ob diese Sportart ein Gelenkkiller ist, weil man hier doch schon eine ziemliche Belastung hat. Man springt ja auch z.B. auf den Dip-Stangen hoch, um die Schnellkraft zu verbessern. Nun würd ich gern wissen, ob sich die Gelenke nach der seit an die Belastung gewöhnen und wie sich so ein Gelenkverschleiß äußert (Schmerzen oder Druckgefühl)?

Danke im Voraus

...zur Frage

Ist 2:45 für den ersten Halbmarathon, mit 44 Jahren ok?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?