Verteidiger läuft hinter die eigene Torlinie, um ein Abseits herzustellen - bekommt er dafür die gelbe Karte?

5 Antworten

An sich eine Spielsituation die kaum praktikabel ist da der Gegenspieler während ein Paß geschlagen wird schnell aus dem Feld laufen müßte, was aussagt, das er ja mehr oder weniger vorher schon an der Außenlinie stehen müßte. Das macht als solches keinen Sinn da so überhaupt keine Deckung gewährleistet ist. Da ist die Variante das die Spieler beim Schlagen eines Paßes alle Richtung Mittellinie laufen um ein Abseits zu provozieren wesentlich höher und wird größtenteils bei Freistößen zb.auch praktiziert. Sollte denoch der angefragte Fall eintreten, dürfte wie Flankengott schon geschrieben hat, eine Verwarnung drin sein.

Die Regel klingt sehr interessant, hab ich so noch nie gehört. Aber sehe das in diesem Fall auch anders. Ein taktisch sinnvolles Verhalten liegt ja hier dann nicht vor, da der Spieler das Abseits ja nicht aufheben kann indem er ds Spielfeld verlässt. Deswegen gibt es auch keine gelbe Karte sondern viel mehr evtl ein Gegentor als Strafe!

ich meine, es kommt auf die situation an. denn ich habe schon zweimal erlebt, dass ein spieler das feld so verlassen hat, einmal war es bei einem bundesligaspiel von dortmund. da lag der spieler auf der linie(verletzt) undim nachinein hat der schiri gesagt, dass er abseits gepfiffen hätte, wenn er das spielfeld komplett verlassen hätte. so wäre es ja rein theorethisch möglich gewesen, dass er "nur vortäuscht" und im nächsten moment gleich wieder aufgestanden wäre.

Was möchtest Du wissen?