Verringert sich die sprintgeschwindigkeit wenn man Krafttraining macht?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

in deinem alter mit krafttraining ist schädlich für deine weitere entwicklung des körpers, wenn dann mit eigengewicht, wie z.b. liegestütze und klimmzüge, situps etc. wenn du 17-18 bist machst es dann sinn krafttraining mit gewichten in das trainingsprogramm für den sprint einzubauen.

zuerst macht krafttraining (vorausgesetzt du machst kein schnellkrafttraining) langsamer, weil die zusätzliche muskelmasse die inter (also zwischen den muskeln) und intramuskuläre (innerhalb des muskels) koordination behindert. eine gute technik bedingt aber eine gute koordination für eine gute zeit. erst wenn du die neue muskelmasse "umprogrammierst" wirst du schneller als zuvor! d.h. du machst mit den "neuen" muskeln normales sprinttraining, sodass die musklen sich wieder gewöhnen schnell zu arbeiten, durch krafttraining werden sie nämlich erst träge und langsam

Das ist natürlich falsch! Denn gerade die hier erwähnte inter- und intramuskuläre Koordination lässt sich primär durch Krafttraining - und zwar Maximalkrafttraining - verbessern. Die Art des Krafttrainings ist allerdings in der Tat für Heranwachsende nicht geeignet.

Aber weder ein Training der Kraftausdauer noch der Hypertrophie, Schnellkraft, Sprintkraft, Reaktivkraft (jaja, auch das sind Arten der Kraft und wollen durch entsprechendes Krafttraining trainiert werden!) ist für Jugendliche schädlich!

0

Ich stimme DeepBlue 100% zu und ich habe selten eine Ansammlung von so vielen falschen Behauptungen in einem Beitrag gelesen....

0

versehentlicher doppelpost

0

Danke,

Mein Vater sagt auch, dass man langsamer wird aber ich war mir nicht sicher ob das stimmt. Mein Trainer sagt es immer zu meinem Vater, dass ich wenn wir wieder draußen Training haben werde ich schneller sein als jetzt. Danke nochmals :D

0

Dino macht seinem Namen alle Ehre, weil hier 'mal wieder unbewiesene jahrhundertealte Weisheiten unreflektiert an junge Sportler weitergegeben werden, vermutlich in der Hoffnung, dass solche Legenden noch weitere Jahrhunderte überdauern.

0
@thonie

ich hab mich falsch ausgedrückt! ich meine natürlich das maximalkrafttraining im jugenalter was auf jeden fall vermieden werden muss! die anderen kraftarten sind mir durchaus bekannt und sollten auch trainiert werden, jedoch auch ohne jegliche gewichte!!! und @theonie: das sind keine unbewiesene weisheiten, es ist wissenschaftlich ebwiesen dass amximalkrafttraining im jugeundalter einen negativen einluss auf das wachstum hat ( auf die wachstumsfugen, schonmal was davon gehört? nein wahrscheinlich nicht) und bevor du hier so einen quark ablässt der total nichtssagend ist und nicht sachlich fundiert, fragst du noch einmal ob ich nicht ienen fehler in der formulierung gemacht habe, den ich auch eingestehe. @deepblue: ja das stimmt, v.a. die intramuskuläre koordination wird trainiert bei maximaler intensität bei max. 1-2 wiederholungen, jedoch wird die sprintspezifische koordination dadurch nich tverbessert ! es ist durchaus von vorteil wenn die allgemeine muskelkoordination durch krafttraining jeglicher art verbessert wird, diese muss jedoch auch in die sportartspezifische umgewandelt werden! oder denkst du usain bolt etc. trainieren keine sprints am nachmittag nach entsprechendem krafttraining am morgen?

0

Hallo Leichtathletin, aus Deinem Namen schließe ich mal, dass Du etwa 16 Jahre alt bist? Grundsätzlich kann man Deine Frage nicht pauschal beantworten, wie Du ja sicher aus den bislang hochgeladenen Antworten gelesen hast.

Wichtig ist zunächst die Differenzierung, welche Form der Kraft auf welche Phase des Sprints positiven Einfluss nimmt. So werden beispielsweise die Weltrekorde im 30m-Sprint, wie auch im Jump-and-Reach-Test nicht etwa von einem Sprinter, sondern von Gewichthebern gehalten. Der Grund liegt darin, dass die von Gewichthebern praktizierte Tiefkniebeuge mit maximaler Belastung (Langhantel) eine außerordentliche Verbesserung der Explosivkraft bewirkt. Wird die Sprintstrecke allerdings länger, macht sich die Körpermasse und nicht zuletzt die unzureichende Gefäßversorgung der Muskulatur bei maximalkrafttrainierten Gewichthebern negativ bemerkbar. Wolltest Du beispielsweise auf die 400 m-Strecke gehen, kann maximalkrafttrainierte Muskulatur sogar sehr hinderlich sein.

Hieraus kann man aber sicher nicht ableiten, dass diese Methode wirklich ideal für eine Sprinterin ist und schon gar nicht in Deinem Alter. Sieht Dein Trainer allerdings in Deiner Startphase ein Defizit bzw. ein erkennbares Verbesserungspotential, sollte auch die Kniebeuge mit Gewicht in Deinem Alter schon ausgeführt werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass Du 1. Eine sehr gute technische Schulung in der Ausführung der Kniebeuge von Deinem Trainer oder einem entsprechenden Spezialisten bekommst, 2. Über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten die Rumpfmuskulatur auf diese Belasungsform vorbereitest, 3. Kniebeugen grundsätzlich nur bis zu einem Kniewinkel von 90° ausführst (tiefer braucht man beim Sprint ohnehin nicht!) 4. Du bis zu einem Abschluss des Wachstums auf Gewichte jenseits Deines eigenen Körpergewichtes verzichtest.

Die Kniebeuge sollte natürlich nicht die einzige Übung sein, stellt aber sicher den zentralen Teil des Krafttrainings für eine Sprinterin dar. Sehr wichtig und effektiv sind prinzipiell alle Formen des Krafttrainings, die im Stehen stattfinden. Übungen im Liegen sind für Dich ungeeignet, weil sie nur einzelne Muskeln ansprechen, nicht aber das komplexe Zusammenspiel innerhalb der gelenkübergreifenden Muskelketten, wie sie beim Sprint benötigt werden. Sehr geeignete Hilfsgeräte, die ohne Zusatzgewichte auskommen, sind z.B. Propriomed, Flexi-Bar, Tornado-Toner, Body Blade & Co, die alle eine Kräftigung mit hohen Bewegungsfrequenzen ermöglichen, was sehr sprintspezifisch wäre.

Vor dem Beginn eines solchen Trainings solltest Du Dich sportmedizinisch untersuchen lassen, insbesondere, um mögliche angeborenen Wirbelsäulenprobleme ausschließen zu lassen. Eine solche Untersuchung läßt man am besten bei einem sportmedizinischen Institut und nicht vom Hobby-Sportarz durchführen, denn das sind oft Pseudo-Sportmediziner. Im Raum Frankfurt wäre dies beispielsweise das Sportmedizinische Institut. Hier werden gründliche Untersuchungen durchgeführt, die auch nicht teuer sind, da sie vom Landessportbund finanziell getragen werden, sofern Du in einem dem DOSB angeschlossenen Verein trainierst.

Ich könnte jetzt noch einiges mehr zu diesem Thema ausführen aber die Sonne lacht gerade und meine Tochter ruft nach mir ;-)

Michael Lierke, Sportphysiotherapeut Mitglied im Lehrteam der AG Sportphysiotherapie

Hi,

selbstverständlich ist Krafttraining auch für Jugendliche sinnvoll – solange es gesundheitsfördernd ist. Prinzipiell eignen sich neben Übungen mit dem eigenen Körpergewicht auch Übungen mit Gewichten und Widerständen. Allerdings sollten Übungen vermieden werden, bei denen die Wirbelsäule gestaucht wird. Für Sprinter gehören auf den Trainingsplan natürlich auch Übungen zur Verbesserung der Sprintkraft. Die Sprintkraft trainierst Du, wie folgt:

  • Steigerungsläufe
  • kurze Antritte
  • Krafttraining (Beinpresse, Kniebeuge, Leg-Curl, Beinstrecker) Gruß Blue

Was möchtest Du wissen?