Verletzung am rechten Sprunggelenk

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ob Bänderzerrung oder Bänderriss – hör auf den Arzt, besorg dir eine „Schiene“ (Orthese, etwa Aircast) und trage sie MINDESTENS 6 Wochen! Denn wenn die Sache heilen soll, darfst du nicht noch einmal umknicken. Dass dein Fuß derart angeschwollen ist, liegt möglicherweise auch daran, dass du die Anweisungen des Arztes nicht konsequent befolgt hast, nämlich das Gelenk ordentlich zu kühlen. Jetzt, nach 3 Tagen, hat Kühlen allerdings keinen Zweck mehr. Jetzt solltest du sorgen, dass der Bluterguss abgebaut wird, damit der Innendruck in dem Gelenk verschwindet, sonst kann das verletzte Band nicht in der ursprünglichen Länge ausheilen und du bekommst ein Schlottergelenk.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die schiene werde ich konsequent tragen aber was gibts fuer mittel das der bluterguss sich abbaut

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Deniz, ich hab mir wegen einer "kleinen Bänderdehnung" am rechten Sprunggelenk fast meine Laufkarriere ruiniert. Ich war aber ab Dezember brav, das MRT zeigte dass nichts gerissen war, aber eine Dehnung kann oft langwieriger als ein Riss sein. Ich denke, dass Du 8 Wochen diese sogenannte Aircast Schiene tragen musst - hab ich auch gemacht (nur nachts nicht-das Ding ist wie ein Skischuh) und dann darfst Du langsam aufbauen. Ich bin nach den 8 wochen gleich zum joggen und bin 23 km gelaufen....das Ergebnis war: Der linke Unterschenkel war überbelastet und die linke Hüfte auch, weil man automatisch noch "schief" läuft und dysbalancierte Bewegungen hat. Somit war ich beim Arzt, der hat mir gesagt, ich soll mit 5 km nach Körpergefühl laufen und zusätzlich mein Sprunggelenk durch ein "Kippelbrett" oder Rehape Sling Training oder einfach nur durch das Balancieren auf einem Luftkissen - also mit dem rechten Fuß draufstellen und mit den Zehen nach oben und unten gehen oder in die Hocke, wenn Du das schaffst.....denn Balance und Fußmuskulatur plus ein Muskelkorsett rings um das Sprunggelenk schützt Dich. Wichtig: Auf keinen Fall "nicht ernst nehmen" denn sonst kriegst de ein chronisches Sprunggelenksödem und das kann das sportliche "Aus" bedeuten. Leider sind Bänder schnell beleidigt. Du solltest vermeiden, irgendwie wieder umzuknicken....dadurch "bricht Deine Verletzung wieder auf". Und während der Fuß geschont wird, kannst Du zum Beispiel Deine Bauch und Beckenbodenmusukulatur prima trainieren....Oder Athletic Training machen wie es die Skirennfahrer machen. Glaub mir: So eine Verletzungspause hat so manchen Athleten nach 2 Monaten stärker und schneller wieder zurückkommen lassen und ihm Rekorde beschert. Weil Du willst doch sicher in 5 Jahren auch noch schmerzfrei sporteln, oder? Ich weiß, dass das nicht das ist, was Du hören wolltest - ich bin genauso - aber ich konnte dann kaum mehr gehen und hab gedacht, es ist alles abgerissen. Und dann hab ich im Kalender halt den Tag der Schiene markiert und immer ein X dran gemacht : Ha, Schiene getragen......und irgendwann war die Zeit rum. Ich darf jetzt auch noch nicht auf Marathon trainieren oder Tempowahnsinn machen.....aber ich laufe schmerzfrei die wenigen Kilometer und bin darüber schon sehr glücklich und zufrieden. Sportliche Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?