Unterstützung durch Enzyme

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich weiss nicht, was für Enzyme Dein Freund meint, aber "Wobenzym" funktioniert recht gut. Damit habe ich meine jetzt anstehende Schulter-OP (Impingement) um gut 7 Jahre rauszögern können. Die bei dieser Erkrankung immer wieder auftretenden Schleimbeutelentzündungen haben auf das Wobenzym sehr gut angesprochen, fast besser als auf Cortison.

Ganz ohne Zweifel benötigt ein gesunder Körper Enzyme. Nur, bitte, bei einem hilft dies, bei einem anderen eben nicht. Es kommt eben auch darauf an, ob dein Körper gerade etwas mit den Enzymen anfangen kann - oder nicht. Wie beid en Vitamingruppen ist es auch hier wichtig, dass nur ein Mangel ausgeglichen werden kann. Ein Zuviel kann Schaden anrichten, den du garantiert nicht willst. Also, wenn du dir selbst einen Gefallen tun willst, grief zu den herkömmlichen Komressen, anständigen Trainingsmethoden und lass dich regelmäßig von einem Sportarzt untersuchen. Sollte dein Körper Enzyme benötigen, wird er es dir schon sagen - und auch, welche du in welchem Präparat in welcher Dosierung einzunehmen hast. Such im Telefonbuch deiner Stadt nach einem solchen Arzt - oder geh zum Heilpraktiker deines Vertrauens. Nur, mit raten ist es nicht getan. Man sagt ja auch, dass Vitamin C sehr gesund sein soll. Eine Überdosierung würdest du allerdings auch nicht witzig finden. Also, es kommt auf deinen Körper an. Richte dich nach ihm - und nicht nach den Ratschlägen oder Gebrechen der anderen. Dabei will ich natürlich nicht behaupten, dass es bei denen nicht geholfen hat. Aber man kann zum Beispiel keine Schleimbeutelentzündung mit einem Bluterguss vergleichen. Alles Gute.

Hallo allerseits! Ich denke Enzyme haben durchaus ihren Wert in der Medizin und können gerad bei pysiotherapeutischen Behandlungen zur Unterstützung sehr große Hilfe leisten, allerdings bezweifel ich, dass es dir richtige Weg ist um gegen Blutergüsse oder Muskelkater vorzugehen.

proteinshakes & ihre Wirkung?

Hallo,

habe ein paar Fragen zu Proteinshakes&Co:

  1. Morgens schon einen trinken? Wenn ja warum und eher Whey oder Mehrkom.?
  1. Ab wieviel Proteinshakes wird's ungesund?
  1. Wie ist die Eiweißaufnahme vom Körper? (Habe gehört dass der Körper pro std nur eine bestimmte Menge an Eiweiß aufnehmen kann und das bei mehr nur die Niere belastet wird)
  1. Welche Hilfe- Enzyme/Vitamine wird benötigt, um Eiweiß zu transportieren/verarbeiten?

    Zu meiner Person:

m(25) endomorph/softgainer sportliche Betätigung: jeden Tag (4xKrafttraining+Ausdauer/3xGymnastik) tgl. Proteinzufuhr: 2xWhey + 1xMehrkom. (morgens/nach training/abends)

und zu guter Letzt, was sind eure Lieblingsmarken für Proteine?

...zur Frage

Was ist BCAA ??

Nütz es bei mir überhaupt ? Bin 1,70 groß wiege 75 Kg bin sehr breit und kräftig am Rücken insbesondere und mein Oberarm Umfang ist 39 cm

...zur Frage

Was sind Enzyme ?

Eeeem keine Ahnung

...zur Frage

supplemente die WIRKLICH helfen?

hallo zusammen! ich bin bisher jahre lang ohne NEM ausgekommen und habe viel geld gespart. :-) frage mich aber trotzdem hier und da ob es supplemente gibt die WIRKLICH einen vorteil bringen und helfen. die frage ist eher an die "profis" hier die ernsthaft erfahrung haben. was sagt ihr? dank und gruß!!

...zur Frage

Ab wann würde man mehr Muskeln sehen?

Hallo,

wenn unser Karten da sind, gehen ein paar Leute aus meiner Mannschaft auch mal ins Fitnessstudio. Wir wollen 2-3 mal die Woche hingehen und 1 Stunde Training machen. Danach ein PWO-Shake mit Whey Protein, Maltodextrin und Kreatin, als Anfänger wahrscheinlich recht unnötig aber egal.

Ich weiß, dass solche Fragen eigentlich unnötig sind, aber ab wann würde man bei mir eine optische Zunahme an Masse sehen?

Zu mir:

1,81m, 67kg (sehr dünn ich weiß :D), bisher quasi nichts damit zutun gehabt, also absoluter Anfänger.

Danke im vorraus

...zur Frage

Krearin während ketogener Diät?

Guten Abend liebe Community,

Da ich nun seit ein paar Wochen Kreatin nehme und in der Vergangenheit recht erfolgreich eine Ketogene Diät durchgezogen.

Nun habe ich mich die Tage gefragt:

Da die Ketogene Diät den Körper entwässert, und Kreatin die Muskeln mit Wasser "aufpumpt", ist dann während der Ketogenen Diät das einnehmen von Kreatin sinnlos, nutzlos, und quatsch oder ist es sinnvoll, aufgrund dass eben Kreatin Wasser in den Muskeln "speichert"???

Ich frag mich das, da ich überlege, demnächst erneut eine Ketogene Diät zu machen und währenddessen eben Kreatin zu nehmen.

Falls mir jemand genauer erklären könnte, ob es sinnvoll ist oder eben nicht, würde ich mich sehr darüber freuen.

Vielen Dank im voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?