Unterschiedliche Pulsfrequenzen bei gleicher Leistung - was hat das zu bedeuten?

2 Antworten

Hallo angelazwei, pooky hat wie immer alles gesagt. Was ich doch noch anfügen möchte ist, dass man definitiv diese Leistungsschwankungen hat, diese werden auch immer Begleiter sein. Wichtig ist es, dass man diese akzeptiert und sich adäquat belastet. Es gibt Sportler, die haben damit mehr zu kämpfen, andere weniger. Im Ausdauersport sind diese Schwankungen sicher noch weniger dramatisch als z.B. im Ballsport oder bei den Rückschlagspielen, wo koordinative Aspekte einen großen Einfluss haben.

Das ist halt die Technik die mittlerweile in der Lage ist alles zu überwachen und oftmas auch verunsichert. Generell sollte vom Arzt abgeklärt sein, ob Herz-Kreislauftechnisch alles i.O. ist. Eine regelmäßige Untersuchung beim Arzt halte ich hier für einen Sportler als sinnvoll und wichtig. Darüber hinaus hat Pooky die wesentlichen Faktoren zum Tragen gebracht. Der menschliche Organismus unterliegt so einigen Schwankungen die von vielen Faktoren abhängig sind. Wenn du zb. jeden Tag 3 Liter Flüssigkit trinkst, dann gehst du täglich auch nicht immer gleichmäßig oft auf die Toilette um Flüssigkeit auszuscheiden. Wenn dein Puls hier also nicht astronomische Werte erreicht die ebdenklich wären, dann denke ich sind die Toleranzen ganz normal. Ein Belastungs EKG beim Arzt kann dir hier aber auch mehr Sicherheiten/Auskünfte geben.

Marathon: hoher Puls, schneller Atem - wie kriegt man genug Flüssigkeit rein ?!

Hallo zusammen!

• hatte erhebliche Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Flüssigkeit beim letzten Marathon: mein Atem ging zu schnell u. der Puls war zu hoch ---> ab Kilometer 28 wurde mir (vermutlich wg. Dehydrierung) ziemlich übel, musste Geschwindigkeit drosseln (hatte mir ab Kilometer 10 dann alle 5 Kilometer ein Energy-Gel reingedrückt), ich habe aber kaum Flüssigkeit reinbekommen ...

• bin fleissig im Training mit mind. 60 km//Woche und peile Zielzeit 3:30 an; nur beim Üben des Trinkens aus schnellem Lauf heraus merke ich, dass ich noch immer Probleme bekomme: beim ruhigen Trinken von einem kleinen Plastikbecher - kurzer Stop aus Wettkampftempo - bekomme ich bald Magenprobleme: Magen rumpelt, mir wird übel; Problem aus dem Marathonlauif noch nicht gelöst.

Als Lösung fällt mir im Moment nur ein, durch fleissiges Trainieren der langen Läufe den Puls runterzubekommen.

Gezielt 500 Meter vor jeder Trinkstation des Marathons gezielt mit Tempo (und damit Atmung und Puls) runter, würde wohl nicht helfen, wenn der Zusammenhang so ist, wie er hier beschrieben wird:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marathonlauf#W.C3.A4hrenddesRennens

"Kohlenhydrat-Gele sind eine gute Energiequelle, aber sie sollten beim Verzehr mit Wasser verdünnt werden, da sie sonst zu Übelkeit und Erbrechen führen können. Die Menge und Art der Getränke und Kohlenhydrate, die während des Laufs vom Körper aufgenommen werden können, hängt sehr stark von der Laufgeschwindigkeit ab. Je schneller der Lauf absolviert wird, desto weniger Blut fließt durch den Verdauungstrakt. Der Körper kann dann kaum noch Kohlenhydrate oder Wasser aufnehmen. Diese werden zur Belastung und führen leicht zu Übelkeit und Erbrechen."

Zusatzinfo: Bin 42 Jahre alt, erst einen Marathon (mit o.g. Schwierigkeiten) in 4:04 absolviert; 187cm, 72 kg, habe einen (über simplen Selbsttest durch Hochbelastung ermittelten) Maximalpuls von ca. 210; meine aerobe Schwelle dürfte demnach schon ziemlich hoch liegen. (Polar OwnZone (ja, ist ungenau) 165 - 180, OwnIndex 52) Trainiere viel den GA1-Bereich, viel mit niedrigem Puls. Zudem Intervalltarining usw. Bei langen, auch schnelleren Läufen bis zu 2 Stunden und bis in den Bereich von HF 200 nie Probleme mit dem Magen; diese tauchen nun erst auf, wenn ich aus dem schnellen Lauf Flüssigkeit aufnehme ...

Hat jemand damit Erfahrung bzw. einen Vorschlag, wie ich das Problem angehen kann? Danke für jeden Hinweis!

Euer Prowler

...zur Frage

pulsgurt garmin zeigt keinen Puls bei VHF an?

...zur Frage

Sorgen wegen erhöhtem Ruhepuls?

Hallo,

bin neu hier und hätte mal eine Frage, die mich gewissermaßen leicht beunruhigt und dessen Ursache mir schleierhaft ist.

Ich betreibe aktiv Radsport, fahre fast jeden Tag 20-30km - meist im GA1-Bereich - also Grundlagenausdauer, ca. 6000km im Jahr. Bei den letzten beiden Ausfahrten war mein Puls leicht höher, aber eigentlich nichts, was beunruhigt - kann auch manchmal am Wind o.ä. liegen. Wenn ich dann Heim komme, geht mein Ruhepuls in der Regel nach 2 Minuten auf 60 Schläge zurück. Die letzten beiden Mal ist er bei 70 geblieben und auch später am Tag war er bei 70 oder kurz drunter. Den einen Tag hatte ich dann abends noch mal gemessen und da war er <60 - also wieder im normalen Gefilde.

Allerdings ist mir das so unbekannt - im Normalfall liegt der Puls am Tag bei 60-65. Muss ich mir irgendwie Sorgen machen?? Drohende Infekte (bin sonst topfit) oder gar son Murks wie Herzmuskelentzündung (ihr kennt ja Google)?? Woran kann sowas liegen? Geht der Puls auch mit den Tageszeiten hoch und runter? Übertraining? Aber so viel bzw. enorm schnell fahre ich ja auch nicht - zugegeben mache ich recht selten Pause ...

Danke im voraus

...zur Frage

Puls basiertes Training

Hallo an euch alle,

ich habe bisher ein Puls basiertes Marathontraining durchgezogen. Zugrunde habe ich die wohl gängige, wenn auch wohl ungenaue Faustformel 220 - 40= ungefährer Pulswert. Obwohl ich mittlerweile 47 bin, bin ich mit dem Wert von 180 Maximal Puls gut klar gekommen, bzw. war es nie ein Problem vorgegebene Pulsbereiche zu erreichen ( lange Läufe, schnelle Läufe, regenerative Läufe, usw. ). Nun meinte ein Laufpartner, dass ich jetzt zu Beginn meiner neuen Vorbereitung unbedingt meinen Maximal Puls an mein Alter anpassen müsse, sprich Max-Puls derzeit: 173. Nun bin ich ein wenig verunsichert, da ich auch keine Leistungsdiagnostik machen möchte, mir langt es so wie es ist. Soll ich bei 180 Max bleiben, oder auf 173 gehen, oder 175 als Kompromiss?? Laut meinem Hausarzt bin ich top gesund und biologisch gesehen noch keine 47 ( Aussage von vor genau 3 Wochen ). Alle Vitalwerte optimal. Eure Meinung dazu würde mich doch interessieren, zumal ich noch diese Woche mit meinem neuen Trainingszyklus beginne. Die letzten 2 Wochen habe ich nach einem Marathon aktiv regeneriert.

Gruß

Jochen67

...zur Frage

Ist der Puls bei Aqua Fitness niedriger als beim walken?

...zur Frage

Welches Training zum Pulssenken für Belastungs EKG ?

Hallo zusammen.

Ich muss für die Einstellung bei der Polizei ein Belastungs EKG machen. Es kommt darauf an, den Puls unter 170 zu halten bei einer Belastung von je 2 Minuten 75, 100, 125 und 150 Watt. Im Moment liege ich bei einem Puls von 185 wenn ich das Belastungs EKG im Fittnessstudio nachstelle.

Meine Frage ist nun, welche effektiven Möglichkeiten des Trainings gibt es, um den Puls zu senken. Kennt jemand vielleicht auch wirksame Mittel, um den Puls für den Tag des Tests zu senken ? Beruhigungstabletten oder soetwas ?

MfG sunnypara

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?