Unterschiedliche Längen bei Tennisschlägern?

3 Antworten

durch die Schlägerlänge wird der Hebelarm und somit die Ballbeschleunigung verändert. Je nach Spielertyp ist ein kürzerer oder lämngerer Schläger von Vorteil. Allerdings sollte man immer auf die Belastunbgen den Arm und Handgelenk achten.

Die Schlägerlänge ist eine sehr individuelle Sache, und hängt zum einem vom Spielertyp und der Spielweise ab. Ich selber spiele zum Beispiel auch einen Longbody-Schläger, weil ich damit besser zurecht kommt. Das ist ganz einfach das Hebelgesetz. Je länger der Schläger, desto mehr Beschleunigung ist möglich, allerdings bei mehr Kraftaufwand. Natürlich spielt die Reichweite auch eine Rolle. Auch zum Beispiel für die Höhe des Treffpunktes beim Aufschlag.

Zu Smashs Antwort kann ich noch hinzufügen, dass eine kleinere Schlägerfläche (Turnierschläger haben meist eine kleine Schlagfläche) und enger beieinanderliegende Saiten eine bessere Kontrolle des Balles ermöglichen. Natürlich ist es damit auch schwerer, den Ball optimal zu treffen.

Den größten Längenunterschied bei Tennisschlägern für Erwachsene findet man sowieso beim Griff. Spieler, die eine einhändige Rückhand spielen, brauchen nicht so einen langen Griff, weil ja nur eine Hand auf dem Schlägergriff platzhaben muss. Bei Beidhändern müssen ja zwei Hände den Griff umfassen können und deshalb ist für diese logischerweise auch ein längerer Griff notwendig. Aber ich denke, dass es auch be den Schlägergriffen eine Mindestlänge geben muss...

lg.

Klingt vernünftig. Danke euch beiden!

0

Was möchtest Du wissen?