Unterschied zwischen Rennsitz und Springsitz im Reitsport?

1 Antwort

der leichte sitzt ist aber nicht das selbe wie der Rensitz! 1. Der leichte Sitz: Die Dressurbügel sind 1 oder 2 Loch kürzer, der Oberkörper geht leicht vor die Senkrechte, entlastet also den Rücken des Pferdes nur leicht und der Hinter bleibt am Sattel. 2. Der Springsitz: Die Bügel sind 3 bis 5 Loch kürzer als Dressur. Der Oberkörper ist über dem Sprung nach vorne geneigt, bei höheren Soprüngen meist parallel zum Pferdehals. Der Hintern darf sich weder nach vorn noch nach hinten oder nach oben bewegen, er bleibt am sattel und man hat mit den oberschenkeln noch leichte verbindung. 3. Der Rennsitz: Die Bügel sind nochmal deutlich kürzer, der Oberkörper ist parallel zum Pferdehals, der hintern ist weder im noch am Sattel, der Hintern wird komplett herraus gehoben und auch die Oberschnekel liegen nicht auf. So ich hoffe das ist präzise genug.

Welche Lektion fürs Geraderichten im Reitsport?

Geraderichtende Lektionen oder Übungen brauche ich mal für mein Training mit meinem Pferd. Ich weiss nicht so ganz genau, welche damit gemeint sind.

...zur Frage

Wie reitet man Viereck verkleinern und vergrößern?

Wer kann mir diese Übung mit dem Pferd mal beschreiben worauf es ankommt?

...zur Frage

Schmerzen auch 11 Wochen nach Reitunfall noch im Knie

Vielleicht kann mir hier jemand helfen:

Ich bin am 1.09.2012 auf einem Springtunier ins Hindernis gestürzt. Oder besser gesagt habe ich mich mit dem Bein um den Fangständer gewickelt - glaube ich zumindest (habe an den Sturz selbst so gut wie keine Erinnerung) Auf jedenfalls konnte ich direkt nicht laufen. Sani kaum auch direkt und ich bin aus dem Parcour (halb gesprungen, halb getragen) nach kurzer Untersuchung des Beins und keiner Besserung des Kühlens war klar ich muss ins KH (Verdacht auf Muskelfaserriss und/oder Meniskusverletzung) Meine mum hat mich dann in ne Unfallklinik gefahren, wo ich nach ewigen warten dann zu den größten Idiotien kam. Nach röntgen hier es dann Prellung des Oberschenkel und nach einer Woche sollte alles vorbei sein, wenn nicht zum Unfallchirurgien Am nächsten Tag konnte ich mein Knie schon nichtmehr bewegen, bin aber doch den ganzen Tag auf dem Tunier "rungerannt" und hab den Sani auch wiedergetroffen, da war (wie ich auch) Der Meinung der Fehldiagnose.

Nach einer Woche war nichts gut und es ging zum Unfallchirurgien. Ich konnte in mittlerweile mein Knie nicht mehr bewegen, kurz über dem Knie auf der Unterseite war alles mega dick und blau. Unfallchirurgie meinte dann ist ein Bluterguss der gegen das Knie drückt. Das dauert 6 Wochen. dann ist es auf jeden Fall weg.

So nun ist es heute genau 11 Wochen her. Mein Knie ist zwar wieder beweglich, aber bei "starker Beugung" bekomme ich Mega schmerzen. Nach dem Dressurreiten halten sich die Schmerzen in Grenzen, aber ich bin jetzt schon 2x wieder in der Springstunde gewesen und kag Abends immer wegen riesiger schmerzen wach. Generell habe ich öfters noch schmerze. über dem Knie (Unterseite Oberschenkel bis zur Kniebeuge rein) ist immer noch was Dick

Hat wer ne Idee was es sein könnte, oder wie ich gerade nach (und wärend) dem reiten die Scherzen vermindern kann? Versuche schon einen Termin beim Orthopäden zu bekommen, haben nur alle Mega lange Wartezeiten :(

...zur Frage

Welche Bedeutung hat die obere Verspannung des Pferdes für den Reitsport?

Warum ist sie so wichtig?

...zur Frage

Badmintonspezifisches Schnellkrafttraining der Unterarmmuskulatur?

Wer kann mir hierzu gerade zur Verbesserung der Unterarmdrehung eine Trainingseinheit beschreiben?

...zur Frage

Wie sieht der Rückenstart aus?

Ich selber bin jetzt nicht so der Rückenschwimmer, aber so rein aus Interesse: Wer kann mir mal den Rückenstart beschreiben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?