Umgang mit Magersüchtigen im Sportverein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Verhalte dich ihr gegenüber genauso wie anderen gegenüber = das ist das sinnvollste und Beste (denke ich!)!

Ich weiß nicht, in welchem Verhältnis (Freundschaft, Vertrauen, Bekannte, nur vom sehen...) ihr zueinander steht. Aber wenn du sie nur vom sehen kennst, solltest du dich so abgrenzen können, dass es dir nicht zu nahe geht. Diese Personen wissen um das, was sie ihrem Körper und ihrer Gesundheit mit ihrem Verhalten antun. Sie können nicht anders. Ein Gespräch oder eine Rüge würde nichts verbessern - eher verschlimmern.

Hilfe anbieten kannst und solltest du nur, wenn du sie näher kennst. Vertrauen zu anderen aufzubauen fällt vielen Betroffenen schwer.

Ich gehe davon aus, dass du sie nur vom sehen kennst: dann verhalte dich am Besten so wie auch den anderen gegenüber. Wenn sie jetzt anders behandelt würde, wäre das kontraproduktiv und wieso auch: ist sie ein anderer Mensch??? Nein. Rauchern gegenüber verhält man sich ja auch nicht anders, oder?!?

LG DaSu81

Es stimmt, dass es sehr schwer, wenn nicht unmöglich ist, solchen Menschen zu helfen. Trotzdem ist wegschauen und so tun, als wäre nichts, meiner Meinung nach keine Lösung. Wenn du dir Sorgen machst, würde ich versuchen, mit ihr Kontakt zu bekommen und Vertrauen aufzubauen. Wenn das gelungen ist, würde ich sie vorsichtig darauf ansprechen. Wehrt sie das ab, kannst du tatsächlich nur weiter begleitend für sie da sein und vielleicht beim Sport darauf achten, ob sie sich gerade total übernimmt und Kreislaufprobleme hat.

Magersucht hat ihre Ursache im psychischen Bereich. Leider wissen die Betroffenen nicht was sie tun, da sie in einer umnebelten eigenen Welt leben. Das richtige Empfinden zum eigenen Körper ist hier vollkommen abhanden gekommen. Für sie zählt nur noch abnehmen, abnehmen, abnehmen. Das sie dabei dann irgendwann wie der wandelnde Tod aussehen blenden sie vollkommen aus. Du kannst hier natürlich Tatenlos zusehen unter dem Motto, das geht mich nichts an, was dem Kind allerdings nicht weiter hilft. Du mußt dir vor Augen halten das die Magersucht im Tod enden kann. Von daher würde ich die Thematik vorsichtig bei den Eltern zusammen mit dem Kind ansprechen. Sollte sie wirklich Magersüchtig sein, dann muß Hilfe von einem Psychologen her, denn er ist der Einzige der dem Mädchen helfen kann. Schlimm ist es wenn die Eltern selbst die Augen davor verschließen was ich für das Kind jetzt nicht hoffe.

Übungen für Fuß nach Bänderriss?

Gibt es spezielle Übungen für den Fuß, die man nach einem Bänderriss machen kann? Mein Bänderriss ist schon eine ganze Weile her ich hatte damals auch Physiotherapie, aber mein operierter Fuß ist immernoch ziemlich beeinträchtigt. Ich kann zum Beispiel nur noch schlecht im Schneidersitz sitzen und bei längerer Belastung bekomme ich Schmerzen. Weiß dafür jemand gute Übungen für den Fuß? Wer kann mir weiterhelfen?

...zur Frage

Extrem starker Körperbau

Meine Tochter ist 15 jahre alt und seit längerer zeit total unglücklich. sie trainiert 2 mal täglich. bis letztes jahr für ihren traum skirennläuferin zu werden. als sie jedoch leichtathletik, laufen und co für sich fand wechselte sie in eine schule für allgemeinen sport zur vorbereitung fürs sportstudium. sie war immer schon- besonders für ein mädchen- extrem muskulös. natürlich fühlt man sich in diesem alter nicht wohl wenn man als mädchen einen so extrem "starken" körperbau hat. also hat sie vor ca. einem jahr ihre ernährung komplett umgestellt. keine süßigkleiten, nur wasser trinken, abends keine kohlehydrate und und und... doch obwohl sie jetzt intensiv ausdauersport betreibt, und sich gut ernährt wird sie monatlich stärker. ich weiss auch nicht mehr was ich ihr raten kann. bitte kann mir wer helfen???

...zur Frage

Wie schlimm wirkt sich Passivrauchen aus?

Hey Leute,

jedes mal, wenn ich gezwungenermaßen durch meinen Vater oder sonst wo passivrauche , mach ich mir manchmal extremen Kopf darüber, wie schlimm sich das denn jetzt auf meine Leistung im Kraftsport auswirkt. Ich hab meinen Vater schon darauf hingewiesen, dass er doch nicht in der Wohnung rauchen soll oder zumindest nicht, wenn wir da sind. Er beherzigt das jetzt meistens auch, aber heute, als ich um 6 Uhr morgens im Bad war, hatte es extrem nach Zigarretenqualm gestunken, das Fenster war zwar halboffen, hat aber kaum was gebracht. Da ich aber groß musste, musst ich den Qualm erstmal über mich ergehen lassen, danach die Fensterbank leer gemacht, um endlich das Fenster komplett aufmachen zu können. Ich ärger mich jedes mal schwarz darüber, wenn ich diesen Gestank einziehen muss und mach mir sorgen, dass das meine sportliche Leistung beeinträchtigt.
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das heute davon kam, dass ich vor dem Training eventuell zu viel gegessen hab ( 500g Magerquark mit Bananen, etwas Honig und Haferflocken) oder das Passivrauchen daran schuld war. aber das Kreuzheben und Langhantelrudern fielen mir heute extrem schwer, schwerer als sonst. Ich bekam schlechter Luft als sonst, hab ganz normal geatmet. Aber es legte sich mit der Zeit, sodass ich kurz vor Ende meiner Trainingseinheit die Übungen viel leichter ausführen konnte. Ich musste außerdem beim Kreuzheben und Rudern immer bisschen aufstoßen, mir war leicht übel und hatte etwas Völlegefühl. Ich glaube eher, es kommt vom großen Mahl davor, es lag bestimmt etwas schwer im Magen und später war es einigermaßen verdaut bestimmt und deswegen gings mir wieder etwas besser.

Aber ich frag euch nochmal, könnte auch das Passivrauchen daran Schuld sein oder dauert es viel länger, bis es einen merklichen Effekt ausübt? Ich wünschte, die Tabakkonzerne würden bankrott gehen. In meinen Augen hat kein Mensch das Rauchen nötig, es ist auch klar, dass Leute, die mit dem Rauchen anfangen, dieses aus negativen Gefühlen heraus tun. Es ist durch und durch ein selbstzerstörerisches Verhalten und sowas ist nicht gesund, weder physisch und psychisch. Genauso wie Burnout Syndrom und sonstige Sachen, es dient immer zur Stressreduktion.

...zur Frage

Was habe ich am inneren Oberschenkel?

Ich hoffe jemand hier kann mir weiterhelfen :( ich habe seit ca. einem Jahr immer wieder Probleme am Iliosakralgelenk (es war ausgerengt). Jetzt habe ich es einigermassen stabilisiert, durch Aufbau von Muskulatur im unteren Rücken und Bauch. Vor ein paar Tagen habe ich so eine blöde Bewegung gemacht, das rechte Bein vor das linke in einem Schritt und beide Beine waren dicht voreinenader. Da ist es rechts oben am Oberschenkel auf einmal richtig warm geworden und irgendwas hat weh getan. Ich bin zu meinem Orthopäden und er meinte das wäre eine Zerrung im Ischias. Aber ich habe eher das Gefül als wäre ein Band oder Sehene oder ich weiss halt nicht was man am inneren Oberschenkel sitzen hat, irgendwie aus seiner richtigen Stelle rausgegangen. Es fühlt sich total komisch an. Was kann ich machen? Könnte mir eventuell ein Osteopath weiterhelfen? Ich glaube irgendwie nicht dass es eine Zerrung ist, ich habe eher das Gefühl dass da ein Band rausgeschnellt ist. Ich habe gestern abend so ein paar Gymnastikübungen gemacht und das Gefühl dass sich das wieder mehr an seinen Platz gebracht hat. Bei einer Zerrung wird es ja nicht besser durch Bewegung? Ich bin mit meinem Latein am Ende :( Und kann damit leider nicht so gut laufen geschweige denn Sport machen :( Bitte helft mir zu verstehen was ich da habe und wer mir weiterhelfen kann

...zur Frage

Traue mich nicht einem Sportverein beizutreten?

Ich überlege schon lange einem Sportverein beizutreten aber ich habe angst wieder wegen meinem Übergewicht gemobbt zu werden. Ich bin 16 Jahre alt, 158 cm groß und wiege 63 Kg. Schon seit ich ein Baby war hatte ich Probleme mit meinem Gewicht ( früher als Kleinkind unterernährt, dann für lange Zeit stark übergewichtig, dann normal Gewicht und so weiter). Ich war schon mal in einem Verein und musste austreten weil das Mobbing zu viel wurde. Ich weiß einfach nicht was ich da machen soll.

...zur Frage

Nach hinterer Kreuzband OP weiterhin Schublade, lohnt sich zweite OP?

1988 bekam ich eine Kreuzbandplastik aus der Patellesehne. Das Kniegelenk wurde damals noch ganz geöffnet. Nach dem Abklingen der Schwellung wurde festgestellt, das die Plastik zu locker war und die Schublade nach wie vor besteht. So langsam mache ich mir Sorgen um mein Knie, sollte ich die OP wiederholen lassen? Mein Orthopäde meinte ab 40 sollte man diese Operation lieber nicht mehr durchführen. (Ich bin jetzt 43) Da die Schublade aber stark ausgeprägt ist und ich gerne Sport treibe (Joggen, Ski, Tennis Fitness Studio), mache ich mir Gedanken um Arthrose. Wer weiß Rat. Sollte man eine zweite OP wagen, oder birgt diese zuviele Gefahren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?