Umbau Rennrad bzw. Crossrad für "bessere" Übersetzung" und Schaltvorgang

1 Antwort

Ich kann mich pooky nur anschließen, möchte aber ergänzen, dass sich für mich der Aufwand mehr als gelohnt hat! Ich wohne im Taunus und fahr auch gerne Pässe und hab mich jahrelang mit den "Bergübersetzungen" der Profis herumgequält, um mit Max Puls und Tretfrequenz = 40 manchmal fast zu verrecken. (Ich hab nie geschoben!!!) Jetzt fahr ich die XT-Kurbel mit 22/32/44 und 11 -32 Kassette von Shimano mit Ultegra-Triple-Umwerfer und XT Schaltwerk sowie Ultegra Brems-Schaltgriffen und bin so frei, im zarten Alter von 58 dieses Jahr den Gotthart, Alpe d'Huez, den Ventoux, einen unbekannteren Berg in Kroatien (Sveti Jure 1752 m ü. nN, direkt am Meer in Nationalpark bei Makkaskar - berauschend!) und in der Sierra Nevada den Veleta mit meinem "Renn"-Rad gefahren zu sein (ohne 1 Meter Schieben und maximal 10% unter Max Puls - meistens aerob!)und rüste jetzt, wie pooky es beschrieben hat auf 26/36/48 auf. Von 22/32/48 muß ich aus meiner Erfahrung abraten: Bei mir hats geknarzt (trotz viel gebastel auch von Profischraubern). (Renn)-Radfahren macht Spaß und blöde angemacht wird man mit jeder Ausstattung von manchen Deppen. Viel Spaß Peter

Das ist ein etwas komplizierteres Projekt, denn es ist ein kompletter Umbau des Antriebes erforderlich, außerdem ein wenig Experimentierfreudigkeit. Denn es gibt das Problem der Kombination von Rennrad- und MTB-Teilen.

Fangen wir mit dem Schaltwerk an: Du hast zwar sicher aufgrund des 3fach-Kettenblattes ein Schaltwerk mit langem Käfig, dessen Kapazität ist aber von Campagnolo mit 39 Zähnen angegeben. Kapazität bedeutet die Differenz der Zähnezahl, die das Schaltwerk überbrücken kann, unter Berücksichtigung der minimalen und maximalen Größe von Kettenblatt und Ritzelpaket. Die Formel dafür lautet: (Zähnezahl großes Kettenblatt - Zähnezahl kleines Kettenblatt) + (Zähnezahl großes Ritzel - Zähnezahl kleines Ritze) = Kapazität.

In Deinem Fall wären es 43 Zähne, das wird bei Deinem Schaltwerk sehr knapp. Man kann es probieren, aber Du musst damit rechnen, dass es zu Problemen kommen kann.

Im Zweifel solltest Du ein MTB-Schaltwerk nehmen, die üblichen von Shimano haben eine Kapazität von 45 Zähnen, etwa die SGS-Version der Deore XT, aber auch die günstigere Deore XT oder Deore. Die ganz billige Alivio hat nur eine Kapazität von 34, das reicht bei Dir nicht.

Darüber hinaus liefert Campagnolo keine Ritzel, die größer als 29 Zähne sind, da müsstest Du auf Shimano umsteigen, da gibt es das von Dir gewünschte 11-32er-Paket, nämlich in der Abstufung 11-12-14-16-18-21-24-28-32. Dazu benötigst Du zumindest hinten ein neues Laufrad bzw. eine Nabe mit entsprechender Aufnahme für eine Shimano-Ritzelkassette.

Allerdings wird es bei der Kurbel problematisch. Die von Dir gewünschte Übersetzung gibt meines Wissen nach so nicht. Die Rennradkurbeln sind zu groß, sie beginnen bei 30. MTB-Kurbeln fangen zwar schon bei 22 an, das größte Blatt findet sein Ende aber standardmäßig bei 44 Zähnen.

Das heißt, Du musst basteln, aber kein Problem: Für Shimano-Kurbeln gibt es große Blätter mit 48 und 50 Zähnen, so dass man eine Standard-Kurbel auf 22-32-48/50 bekommt. Und auch 36 bzw. 26 Zähne sind kein Problem, es gibt sie ebenfalls original von Shimano, so dass Du auf die gewünschte Kurbelkonfiguration 26-36-48 kommst. Für die einzelnen Kettenblätter musst Du mit mindestens 50 Euro extra zur (voll bestückten Standard-) Kurbel rechnen.

Hinzu kommen noch die Lagerschalen (herkömmliche Innenlager gibt es bei modernen Kurbeln nicht mehr, hier ist die Innenachse integriert), die es aber für MTB-Kurbeln nur mit BSA-Gewinde gibt. Das heißt: Hat Dein Rahmen ein italienisches Tretlagergewinde, gibt es ein echtes Problem. Womöglich helfen hier Shimano-Lagerschalen für die Rennrad-Kurbeln. Die gibt es wohl mit italienischen Gewinde, aber ob das mit einer MTB-Kurbel funktioniert, muss man ausprobieren.

Allerdings willst Du den Rennlenker behalten, das heißt, Du musst auf jeden Fall auf Shimano-Schalt-/Bremshebel, STI genannt, umsteigen. Die Campagnolo-Hebel haben andere Schaltwege und funktionieren daher nicht mit Schaltungen von Shimano. STI-Hebel für den Rennradlenker funktionieren auch mit MTB-Shimano-Schaltwerken und auch mit den Campagnolo-Bremsen, die Du behalten kannst. Du musst aber wissen, dass sich der Entriegelungsmechanismus der Bremse bei Shimano anders als bei Campagnolo nicht im Hebel, sondern an der Bremszange befindet. Wenn Du die Campa-Bremsen behältst, dann kannst du die Bremse nicht mehr weiten, etwa dann, wenn Du eine Acht hast oder das Rad ausbauen möchtest.

Problematisch wird es auch beim Umwerfer, da solltest Du versuchen, mit dem alten zu experimentieren, denn MTB-Umwerfer sind gerastet, die für Rennräder nicht.

Du merkst, so einfach und billig ist eine Umrüstung nicht, wenn auch nicht unmöglich.

Was soll man zu der Antwort noch sagen?! Hut ab!

0

Was möchtest Du wissen?