Übertraining: Kann man es in einem Blutbild sehen?

2 Antworten

Nein, nicht unbedingt. Es sei denn durch das Übertraining ist es auch zu Mineralmangelerscheinungen gekommen. Aber selbst die müssen dann kein Indiz für ein Übertraining sein. Über eine Lactatmessung kann festgestellt werden ob der Muskel übersäuert ist. Das kann, muß aber kein Übertrainingssymptom sein. Letztlich kannst du an Hand des Blutbildes nicht gezielt erkennen ob ein übertrainierter Zustand vorliegt. Ein übertrainierter Zustand ist ein Zeichen für eine ungenügende Körperregeneration. Und die geht eher mit Symptomen wie zb. Müdigkeit, generelle Abgeschlagenheit, Lustlosigkeit, Appetittlosigkeit und Leistunsgverlust einher. Und diese Faktoren kannst du nicht über das Blutbild messen.

Das kann man evtl. durch die Laktatwertmessung, die durch eine winzige Entnahme von Blut festgestellt wird. Ich war übersäuert ohne den Test gemacht zu haben, weil ich bis zwei Tage vor dem Test komplett trainiert und oft zu 100% ging. So dachte ich das ein Tag ausreichen wird um wieder zu regenerieren - falsch gedacht. Ich war mit den Laktatwerten immer noch über 3 und musste erst einmal durch ein langsames Abbau-Training diesen Wert runter bekommen. Danach machte man dann den Test bei mir. Ein Sportmediziner kann da noch bessere Werte abchecken wie z.B. auch die ganzen Mineralien die der Körper benötigt. Habe ich kürzlich machen lassen und bei mir sind Kalium, Natrium, usw. alles top. Wenn Du Dich fragst ob Du übertrainiert bist und willst es anhand eines Blutbildes testen lassen, dann geh am besten mal zu Deinem Sportarzt. Der kann Dich darüber aufklären. Ansonsten bekommt man selber schon mit, wenn man übertrainiert ist.

Was möchtest Du wissen?