Triathlon, wie lange muss ich dafür trainieren?

1 Antwort

Wie Pooky schreibt, ist die kürzeste Distanz im Triathlon die Jedermann- bzw. Volksdistanz. Die kannst Du auch Brustschwimmend bewältigen. "Konditionell sehr fit" ist eine sehr allgemeine Aussage. Du solltest imstande sein 500m am Stück zu schwimmen und nicht länger als 15 Minuten dafür brauchen. Bei 20km Radfahren unter einer Stunde ankommen und es schaffen 5km zu laufen mit mindestens 7min/km. Schau einfach mal bei einem Veranstalter nach was die Maximalzeit ist mit der Du ins Ziel kommen mußt ohne aus dem Rennen genommen zu werden. Danach musst Du Deine Zeiten für die Teildisziplinen ausrechnen und ausrichten. Ein Defizit beim Schwimmen kannst Du entweder durch entsprechendes Training oder durch eine verstärkte Rad- und Laufleistung ausgleichen. Je nach Trainingsalter, -zustand und natürlich Deinem Ziel (ob Ankommen oder Treppchenplatz) würde ich bei einem Volkstriathlon von einer Vorbereitungszeit zwischen 0 und 12 Wochen ausgehen. Für Spitzenleistungen u.U. sogar etwas länger. Gruss. ND

Spinning-Kilometer in einer Spinning-Stunde

Ich fahre liebend-gerne Spinning und tue das auch regelmäßig. Leider hat man aber keinen Kilometer-Zähler am Rad. Auch an meinem privaten Fahrrad habe ich keinen Fahrradcomputer an dem ich die Geschwindigkeit sehen & somit vergleichen könnte.

Mich würde interessieren, wieviele Kilometer man so ganz ungefähr im Durchschnitt pro Spinning-Stunde fährt. Klar ist es eh davon abhängig, ob man mit viel Widerstand viele Berge und sonstige Hürden, oder mit wenig Widerstand viele Sprints fährt. Aber ich beziehe das jetzt einfach mal auf eine Stunde mit durchschnittlichem Widerstand und keinen gehäuften Sprints. Es muss auch keine genaue Zahl sein: 20 Kilometer, 25 Kilometer oder doch eher 35 Kilometer genügt. Ich bin nur so schlecht im Geschwindigkeit schätzen, deswegen wär es klasse, wenn mir hier jemand sagen könnte, wieviele Kilometer man ungefähr fährt. Wie gesagt: durchschnittlicher Widerstand und durchschnittliche Geschwindigkeit.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Schmerzen von der Leiste / Schambein bis zum Sitzbein, was hilft noch?

Kurze Vorgeschichte:

Ich, m. 26 Jahre alt, habe mein halbes Leben Fussball gespielt, und nur einmal Probleme mit der Leiste gehabt. Diese „weiche Leiste“ wurde 2009 operiert und ich konnte danach wieder schmerzfrei spielen.

2012 habe ich mit dem Fussball aufgehört und mache seither Triathlon, sprich ausdauernde, linieare Bewegungen, mit vergleichbar geringerer Belastung auf die Leiste. Januar 2015 habe ich bei einem Sprint gemerkt, wie es mir in den Schambereich / Leiste gezogen ist. Ich konte eine Woche weder sitzen noch stehen. Selbst urinieren war manchmal unangenehm. Da es nur schleppend besser wurde habe ich einen Orthopäden aufgesucht.

Ein Röntgenbild (siehe Bild) und ein Kernspint (keine Erkenntnisse) ergaben, dass ich wohl einen „Einriss / Abriss am Ansatz der Adduktoren-Muskulatur des Schambeines habe. Nun, das Training für die Triathlon Saison (Ironman Distanz) habe ich ersteinaml stark heruntergefahren. Auf Anraten des Orthopäden sollte ich alles, was eine Scherbeweung verursacht vermeiden.  Radfahren und Kraulschwimmen sollten aber kein Probelm sein.

Die Schmerzen haben auch langsam nachgelassen, und 2 /3 Monate später konnte ich auch wieder beschwerdefrei joggen. Ich habe es aber immer gemerkt, wenn ich eine schnelle Einheit absolviert habe. (Steigerungsläufe, Sprints etc. Teilweise auch Sprints auf dem Rennrad)

Jetzt haben eben diese Schmerzen wieder aus dem Nichts angefangen. (Zumindest kann ich mich an keine Bewegung erinnen)

Schmerzsymptome: Stechendes Ziehen im vorranig linken Schambereich, von dort links am Hoden vorbei in Richtung Sitzbein. Lange Schritte gehen nicht, der Schmerz lässt es nicht zu. Schwerere Gegenstände tragen geht nicht, auch schon leichtere Dinge Schmerzen.

Da ich körperlich sehr fit bin und ein Jahr durch konservatives Training veruscht habe die Schmerzen in den Griff zu bekommen, ich nun am Überlegen, ob eine Operation mich von meinen Leiden befreien kann, bzw. welche anderen Alternativen ich habe?

...zur Frage

Wie verbesser ich den Beinschlag beim Kraulschwimmen?

Hallo zusammen,

zunächst ein paar Informationen zu mir. Ich bin 34 Jahre alt, 194 cm lang und wiege derzeit 86 kg. Ich bin Läufer (bis Marathon) und da ich im Sommer auch gerne Rennrad fahre habe ich mir überlegt auch schwimmen zu lernen, um auch eventuell mal an einem Triathlon teilnehmen zu können.

Daher habe ich mich zu einem Krauleinsteiger Kurs angemeldet. Dort habe ich auch viel gelernt nur leider konnte mir die Kursleiterin bei meinem großen Problem dem Beinschlag auch nicht weiterhelfen.

Ich bekomme den Armzug und die Atmung (bei jedem 3. Armzug) ganz gut hin. Leider klappt der Beinschlag überhaupt nicht. Der Beinschlag hat bei mir 0 Vortrieb. Ich habe mal mit einem Board versucht nur mit dem Beinschlag voran zu kommen. Ich komme keinen Meter vorwärts. Hinzukommt, dass ich die ganze Zeit mit meinen Beinen Vollgas gebe. Ich habe sonst das Gefühl, dass ich absaufe.

Mit einem Pullbuoy klappt das Schwimmen super. Ich nutze dabei die Beine gar nicht. Ich komme gut voran und kann auch ein paar Bahnen schwimmen. Ohne Hilfsmittel bin ich nach 25 Metern platt. Vielleicht kann ich meine Beine einfach nicht "oben" halten!? Ich mache schon viele Übungen für den Rücken, Rumpf und Bauch etc..

Hat noch jemand Ideen, Übungen oder ähnliches, wie ich das Problem in den Griff bekommen kann? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?