Trampolin-Rückenschmerzen

2 Antworten

Denke das wird ein Muskelkater sein. Er soll mal ein paar Tage Pause machen, und dann anfangs täglich nur 30min springen. Wenn er sich dann daran gewöhnt hat kann er auch wieder länger springen.
Falls es wirklich schlimmer werden sollte, dann selbstverständlich zum Arzt, aber erst mal Pause und keine große Sache draus machen!

1

Vielen Dank!

0

Dann würde ich raten, es erst einmal langsam angehen zu lassen mit dem Springen. Trampolinspringen kann, vor allem bei falscher Technik, die Gelenke ziemlich belasten. Vor allem ist hiervon zwar das Sprunggelenk betroffen, aber wenn dein Sohn Rückenschmerzen hat, wäre ich vorsichtig. Von Muskelkater würde ich zunächst auch nicht unbedingt ausgehen. Wie du schon selbst andenkst, würde ich mit deinem Sohn einmal bei einem Sportmediziner/ Orthopäden vorstellig werden, zur Sicherheit, damit sich seine Beschwerden nicht noch verschlimmern. Es gibt hier einige Beiträge zum Thema Trampolin, da kannst du mal hineinsehen: http://www.sportlerfrage.net/suche?cx=partner-pub-1602621474554678%3Afbls7s-zgeg&cof=FORID%3A11&ie=UTF-8&sa.x=0&sa.y=0&q=trampolin#1359

1

Vielen Dank!

0

bräuchte Rat im Bereich Beine

Hallo erstmal, ich habe am Mittwoch ein intensives Beintraining gehabt.

Kniebeugen, Beinpresse, Beincurls, Wadenheben sitzend

Gestern hatte ich Muskelkater im Oberschenkel, dass fühlte sich normal an aber 2 Tage später (heute), bin ich aufgestanden und hatte ein ziehen in der Kniekehle, dass schmerzt fast schon richtig. Soll ich zum Arzt gehen oder was könnte es sein?

...zur Frage

Wadenzerrung beim Mountainbike mit Klickpedalen

Ich fahre mit relativ guten Schuhen und Klickpedalen so meine 400 Höhenmeter die Woche. Nach einem sehr steilen Stück und einer deutlichen Anstrengung im ersten Gang habe ich jetzt einen stärkeren Schmerz als zum Beispiel bei einem Muskelkater in der rechten Wade direkt unter dem Knie. Ich gehen von einer Zerrung aus, was allerdings noch nicht gesichert ist. Ich werde das von einem Arzt noch genauer untersuchen lassen. Aber dennoch möchte ich die Erfahrung von Gleichgesinnten erhalten, denn vielleicht mache ich auch was falsch. Auch wenn es mir der Arzt schon erklären wird, wie kann man dieses Problem behandeln, ohne das Training gleich völlig aufzugeben?

Gruß

...zur Frage

täglich 1 Stunde Trampolin oder Fitnessstudio?? heelp

Zur Zeit besuche ich das Fitnessstudio. (3-4 Mal die Woche) Mir gefällt es aber nicht mehr. Ich habe ein kleines Trampolin und springe auch ab und zu zuhause. Manchmal denke ich, dass nur das Trampolinspringen reicht, um abzunehmen. Meine Problemzone ist die Hüfte! Meint ihr, dass ich auch abnehmen könnte, wenn ich täglich eine Stunde trampolinspringe? Ich habe auch mal im Internet gelesen, dass es mehr Fett verbrennt, wie beim Joggen. (Beim Trampolinspringen mache ich die gleichen Bewegungen wie beim Joggen) Helft mir bitte..vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Oberschenkel Muskelriss oder nur Zerrung?

Hallo,

habe beim Badminton, mein Oberschenkelmuskulatur verletzt. Das Gefühl war bei der Belastung wie ein Krampf. Dann nach Hause und kaltes Wasser. Wenn ich nicht belaste, dann habe ich fast keine Schmerzen. Bei gehen, kann ich draufstehen aber laufen geht nur mit gestrecktem Bein. Wenn ich mein Knie abknicke dann tut es weh wie als ob ich extremen muskelkater habe. keine Schwellung keine verfärbung. Wenn ich auf mein oberschenkel drauftaste, dann schmerz es auch.

Ich werde auch einen arzt aufsuchen aber was kann es sein? eher eine zerrung oder ein riss?

danke

...zur Frage

Mein Sohn, 12 D Jugend, ist ein guter Spieler aber mit Defiziten im Sozialverhalten auf dem Feld. Wie kann ich da entgegenwirken?

Mein Sohn 12 Jahre, spielt seit 8 Jahren Fußball. Er gehört in seiner Mannschaft (2. Mannschaft in seinem Jahrgang) zu den stärkeren Spielern und hat auch genug Spielpraxis, weil er eigentlich auf allen Positionen einsetzbar ist. Dazu kommt, dass er auf dem Platz vor Selbstvertrauen strotzt - auch das spiegelt sich in seiner Art zu spielen wider. Er spielt Mannschaftsdienlich, hat Köperpräsens und ist auch Zweikampfstark daher ist er auch eher in Fauls verwickelt als andere in seiner Mannschaft. Das führt dazu, dass er oft mit dem Schiri diskutiert oder mit seinen Mannschaftskammeraden sich im Ton vergreift, was dann wiederum zu Frust und Bockigkeit bei ihm führt und sich auf sein Spiel und verhalten negativ auswirkt. Seit Jahren versuche ich ihm klar zu machen, dass es so nicht gehen kann, dass er sich zusammenreißen muss, dass er sich nur auf das Spiel konzentrieren soll usw.. Mein Sohn verspricht mir, dass er sich ändern wird, oft ist es auch o.k. aber dann geht der wieder ab und alle Versprechen sind vergessen....Sein Trainer, den er jetzt schon im dritten Jahr hat, unterstützt dieses, aus meiner Sicht fehlerhaftes verhalten. Von anderen Trainern weiß ich, dass die das Verhalten meines Sohnes in dem Umfang gar nicht billigen würden. Wenn ich dem Trainer dann mal gesagt habe, dass ich meinen Sohn beim nächsten Spiel einfach zu Hause lasse weil er sich wieder beim Spiel vorher daneben benommen hat, kommt nur ein FETTES NEIN. "Der Junge macht doch nichts, der MUSS kommen wir brauchen den"! Auch andere Eltern und Trainern fällt das Verhalten meines Sohnes auf. Unteranderem auch Trainern die im Verein für Weiterentwicklung oder Aufstieg innerhalb des Vereins verantwortlich sind. Kann oder soll ich als Elternteil eingreifen und Konsequenzen an meinen Sohn aussprechen? Weil der Trainer das ja nicht tut. Halte ich mich da raus? Sollen wir den Verein wechseln, ist mein Sohn schon zu lange da? Für mich ist wichtig, dass mein Sohn nicht nur ein guter Spieler ist sondern auch ein gutes Sozialverhalten zeigt. Vielleicht noch ein Hinweis, mein Sohn kommt mit den Jungs aus der Mannschaft gut klar, er ist nur auf dem Feld so. In der Schule fällt er eher auf, dass er zu ruhig und schüchtern ist. Vielleicht hat jemand eine Idee, wie ich Vorgehen soll?

...zur Frage

Schmerzen der Achillessehne oder Wadenmuskulatur nach unfreiwilligem Sprint

Hallo Leute! Ich bin 26 Jahre alt, männlich und neu hier im Forum

Ich musste vorgestern Abend (So) noch mal schnell etwas einkaufen und auf halben weg (600meter) ist mir eingefallen, dass mein Essen noch kocht. Also bin ich megaschnell wie ein Irrer zurückgerannt und die Rechnung dafür kam einen Tag danach.

Morgens nach dem Aufstehen (Mo) hatte ich mittelstarke Anlaufschmerzen (stärker im rechten bein) und tagsüber generell leichte Schmerzen beim Laufen (wie ein Muskelkater). Heute am Di morgen waren die Anlaufschmerzen noch um einiges stärker und am heutigen Tag tut es ziemlich weh. Ich hab jetzt aber keine Ahnung, ob es die Achillessehne, oder die Wadenmuskulatur ist die schmerzt. Vll auch beides?

Das "Schmerzfeld" liegt im bereich 15-20 cm über der Fußsohle. Ich bin die Achillesferse mit zwei Fingern mit Druck abgefahren, fühle aber keinen Schmerz in den unteren Bereichen. Lediglich dieser Bereich zum Übergang in den Wadenmuskel schmerzt stark. Könnte es sich dabei einfach um eine untere Wadenmuskulaturzerrung handeln, oder ist da auch zwangsläufig auch (oder nur) die Achillesferse beschädigt?

Ich halte mich seit kurzem erst in Japan auf und würde es gerne vermeiden dort zum Arzt zu gehen. Ich würde mich freuen, wenn jemand weiß, wie man eine Achillessehnenverletzung von einer Wadenmusk.verletzung unterscheiden kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?