Trainingsplan für meinen Vater (47 / Übergewichtig / Bandscheibenvorfall) ?

Beispiel von Fit-2-Fat-2-Fit - (Krafttraining, Fettverbrennung, Alter)

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein Vater sollte sich von einem gut im medizinischen Bereich geschulten Trainer trainieren lassen! Sofern er keine akkuten Schmerzen hat muss/soll sein Training genau so sein wie das eines normal Trainierenden! Ich habe selbst Leute mit Bandscheibenvorfällen trainiert, die nach 1-2 Jahren athletische Figuren vorweisen konnten und Gewichte bewegt haben, von denen manche nur träumen. Gerade bei Bandscheibenvorfällen sind schwere Übungen wie Kniebeugen und vor allem Kreuzheben ein MUSS! So paradox das klingt - aber jeder gute Sportarzt, jeder gute Physiotherapeut und jeder Osteopath kann dir dies bestätigen. Selbstverständlich gehört zum TRaining auch eine zielorientierte Ernährung. Bei einem Übergewichtigen sollte diese strikt kohlenhydratearm sein, eiweißreich und kalorienreduziert. Wenn das Training intensiv genug ist kann dein Vater trotz Kalorienreduktion Muskeln aufbauen und gleichzeitig Körperfett abbauen. Er braucht aber viel Geduld!!!

„...Gerade bei Bandscheibenvorfällen sind ... vor allem Kreuzheben ein MUSS! ... jeder gute Sportarzt, jeder gute Physiotherapeut und jeder Osteopath kann dir dies bestätigen ...“ Wer’s glaubt! Bei Bandscheibenvorfällen - gleichgültig in welchem Bereich - ist Traktion der WS gefragt, nicht Kompression. Viel Glück all den Prolapspatienten, die von dir trainiert werden. Sie werden es brauchen.

4
@wiprodo

"Bei Bandscheibenvorfällen - gleichgültig in welchem Bereich - ist Traktion der WS gefragt, nicht Kompression" - Eben nicht. Man nahm es bisher an - heute weiß man es besser und macht es richtig! Die Wirbelsäule braucht Entlastung und Belastung. Wenn die Belastung fehlt degeneriert die Wirbelsäule schnell.

Die Erfahrung durfte ich selbst machen. Arbeitsbedingt, durch unergonomische Arbeitsplätze die für kleinere Menschen als mich konzipiert wurden, habe ich mir einen doppelten Bandscheibenvorfall eingefangen. Es gab eine Zeit wo ich sehr viel gearbeitet habe und keine Zeit fürs Training hatte. Wie gehabt: die Muskulatur baut ab, die WS hat nicht mehr den nötigen Halt, dazu die unnatürliche Haltung - und fertig ist das BWS. Nach einer akkuten einjährigen Phase ging es nach mehreren Pysiotherapien endlich wieder ans schwere Training, nicht ohne das OK mehrerer Ärzte (Internisten, Orthopäden, Röntgenologen, mehrere Werksärzte), Physiotherapeuten, einem Osteopathen und ziemlich vieler guter Trainer (ist von Vorteil wenn man viele kennt). Ich wußte das eigentlich vorher auch schon, dass schweres Training entgegen aller scheinbarer Vernunft gut ist für den Rücken, aber wenn die eigene Gesundheit angeschlagen ist holt man sich doch gerne Bestätigung!

Nun, was soll ich sagen? Der BSV ist zwar immer noch da (wird auch immer da bleiben...), aber von Schmerzen keine Rede mehr. Kreuzheben, Kniebeugen, schweres Schulterdrücken gehören zum täglichen Programm.

Ähnliches habe ich auch schon bei Coachies und anderen Trainierenden beobachtet, deswegen kann ich ruhigen Gewissens dem Vater des Fragestellers zu diesem von mir beschriebenen Schritt raten!!! Eigentlich ist das die einzige Lösung für den alten Kerl (bin 2 Jahre älter.. :-)) ).

0
@whoami

Trotz deiner ausführlichen Einzelfallanalyse (hast eben das oben beschworene Glück gehabt): Traktion (nicht "Entlastung", schon gar nicht Dauerentlastung) hat Vorrang vor Kompression. "Belastung" erfährt die WS im Alltag und bei der ergonomisch vernünftigen Arbeit zur genüge, Kompression bei unphysiologischer Dauerhaltung und Überlastung. Nicht, dass wir uns hier missverstehen oder aneinander vorbei reden!

0
@wiprodo

""Belastung" erfährt die WS im Alltag und bei der ergonomisch vernünftigen Arbeit zur genüge" - Dem ist eben nicht so. Wenn die WS genügend Belastung im Alltag hätte, gäbe es kaum noch Wirbelsäulenprobleme. Der menschliche Körper ist gemacht den ganzen Tag auf Achse zu sein - was in der heutigen PKW- und Büro-verwöhnten Gesellschaft leider nicht mehr der Fall ist.

0
@whoami

„... Der menschliche Körper ist gemacht den ganzen Tag auf Achse zu sein ...“ Wenn das heißen soll, dass die menschliche Wirbelsäule für eine aufrechte Bewegungsweise mit Laufen, Gehen, Tragen, Springen, Heben (auch Kreuzheben) ... über den ganzen Tag „gemacht“ ist, dann ist das ein fundamentaler Irrtum. Die Entwicklung der menschlichen Wirbelsäule von einem Lebewesen mit vorwiegend kletternder und hängender Lebensweise zu einem ständig aufrecht gehenden Lebewesen ist auf halbem Wege stecken geblieben, als die Menschen (bzw. die Vormenschenen) kraft ihres Gehirns und ihres Intellekts die Fähigkeit erwarben, sich den Selektionsmechanismen der Evolution zu entziehen. D.h., die menschliche Wirbelsäule ist für ein auf-Achse-sein den ganzen Tag zwar nicht fehlkonstruiert, aber nicht zu Ende konstruiert und müsste aus biomechanischer Sicht anders gebaut sein.

0

Hi,

bevor sich Dein Vater weiterhin von Dir mit Deinem Halbwissen quälen lässt, sollte er sich erst einmal einem Gesundheits-Check beim Hausarzt unterziehen. Dort erfährt er in der Regel auch, was er schwerpunktmäßig im Studio trainieren soll bzw. darf. Meist ist eine Kombination aus Kraft und Ausdauer angebracht, doch das können wir hier nicht entscheiden.

Bzgl. des Bandscheibenvorfalls ist anzumerken, dass so ein Rücken recht lang ist und Du nicht erwähnst, ob der Prolaps in der Hals-, Brust- oder Lendenwirbelsäule vorliegt. Auf jeden Fall muss die Muskulatur um den betroffenen Bereich gekräftigt werden.

Auch wird Dein Vater um eine Ernährungsumstellung nicht herum kommen. Auch hier kann der Hausarzt mit speziellen Ernährungskonzepten helfen.

Gruß Blue

Da wird er nicht mehr hinkommen (linkes Bild). :-) Durch den Bandscheibenvorfall macht es sich nicht einfacher. Er muss auf jeden Fall seine Ernährung ein wenig umstellen. Am Bauch abnehmen ist in diesem Alter schon schwierig. Es gibt Übungen für die Fettverbrennung, jedoch muss man immer seinen Bandscheibenvorfall berücksichtigen, was es schwieriger macht. Auf jeden Fall sollte er seine Muskeln wieder etwas in Schwung bringen. Dabei geht es hier eher um Ausdauer. Auf jeden Fall würde ich keine Situps oder ähnliches machen, aufgrund seiner Bandscheiben. Schwimmen für die Fettverbrennung ist der Burner schlechthin und schont besonders den Rücken. Er muss das Maß finden zwischen "ich kann nicht wegen meinem Rücken" und "ich will zu viel". Lieber ausdauernde Sportarten mit Pausen, als zu kraftintensive Übungen. Das Abnehmen dauert natürlich länger, doch deinem Vater ist nicht geholfen, wenn er wieder einen Bandscheibenvorfall erleidet.

Oberschenkelinnenfett wegtrainieren?

Ich habe über Jahre hinweg etwa 15kg abgenommen. Das jedoch so langsam, dass ich echt sagen kann wenn man es nicht wüsste würde man es mir auch nicht ansehen, ich hab´ keine Hautlappen oder sonst was. Ich bin 157cm groß und 53,5kg schwer. Jetzt habe ich die letzten Wochen regelmäßíger trainiert und würde auch noch gerne etwas abnehmen, so 5kg sicherlich, vllt. etwas mehr. Schöne stramme Waden, der Bauch ist flach, der Po ist rund geworden, das Hüftgold geht weg... aber die Cellulite am hinteren und Inneren Oberschenkel ist noch immer sehr sehr stark und das Gewebe im Vergleich zu vorne (Schenkel) sehr sehr weich. Das Problem ist... ich bin Birnenförmig und wirklich nicht sonderlich schmal Gebaut für meine Körpergröße und während es in höherer Gewichtsklasse eher Sanduhrförmig wirkt, wird es mit abnehmendem Gewicht zunehmend eine größere Problemzone. Meine andere Problemzone,den Trizeps bekomme ich auch einigermaßén schön geformt, meine arme sind jetzt definitiv nicht zierlich aber im Vergleich zu vorher wohl geformt aber dieses Innenschenkel-Fett geht einfach nicht weg. Ich finde es macht die ganze Figur unstimmig, diese Cellulite wie sie einfach nur unterm Po sitzt während dieser Po gut aussieht ist unschön. Muskeln habe ich dort aber ebenfalls stark aufgebaut, kann damit wunderbar Gegenstände zerdrücken :D. Naja, eine Fettverteilungsstörung wird es nicht sein, so schlimm schaut es nicht aus. Es setzt sich eben alles innen ab. Wie bekomme ich das fett dort weg? Habt ihr gute Übungen für die Rückseite des Oberschenkels?

...zur Frage

Wie bekomme ich meine Unsicherheit im Fußball weg ?

Hallo liebe Community,

ich habe ein Problem. Ich habe mich nach 4 Jahren Fußballpause entschlossen zu meinem alten Verein zu gehen um zu trainieren. Ich habe jedoch ein Problem. Ich spiele Unsicher, werde Nervös sobald ich den Ball habe und es lastet ein gewisser Druck auf mir.

Das war damals nicht so:

Ich fing an in der E-Jugend (1.Jahr) und bin regelmäßig zum Training gegangen. Ab dem 1. Jahr in der D-Jugend war ich dann schon der beste in meiner Jugend. Ich konnte einfach das, was meine anderen Teamkollegen nicht konnten. Ich hatte den stärksten Schuss, ich konnte dribbeln, konnte Jonglieren und ich hatte eine Wahnsinns Schussgenauigkeit drauf ! Ich spielte damals in der Verteidigung und habe zu 85% meine Zweikämpfe gewonnen. Auch versuchte ich mal Alleingänge, mit Erfolg ! Ab dem 1. Jahr in der C-Jugend musste ich in der B & A-Jugend aushelfen, weil es zu wenige waren. Auch da konnte ich mein Talent den großen zeigen ! Doch dann kam dieser neue Trainer der mich anscheinend gar nicht mochte. Durch ihn hörte ich den Schlussendlich auf zu spielen.

Nun sind schon 4 Jahre vergangen. Die WM hat mir gezeigt, dass ich wieder spielen muss und das machte ich dann auch. Ich hatte heute mittlerweile mein 5. Training aber ich werde nicht besser. Wie schon gesagt, sobald ich den Ball habe lastet auf mir ein Druck, ich werde nervös und weiß nicht, wem ich spielen soll. Meistens mache ich dann Fehler und werde von den Teamkameraden etwas angepöbelt. Einige die mich von damals kennen, wissen das ich was drauf habe und motivieren mich. Doch es gibt viele neue, die ich nicht kenne und sie mich nicht. Diese Kritik der "Neuen" demotiviert mich, jedoch möchte ich weiter machen und ab September bei der Saison dabei sein und vor allem Fit sein !

Wie bekomme ich mein altes Gefühl wieder rein ? Ich spiele nun mittlerweile im 2.Jahr A-Jugend und ab nächstem Jahr geht es in die 1. Mannschaft, da muss und will ich top Fit sein ! Bitte helft mir !

LG Kicker

...zur Frage

Gut durchtrainierten Bauch bekommen ! Wie ?

Zur Person:

Ich bin 17 Jahre Alt wiege aktuell 66,5 kg (Morgens nach dem aufstehen) Ich bin 1,80 m groß treibe gerne und regelmäßig Sport Problem: Im allgemeinen würde ich mich und mein Umfeld mich als ,,schlank,, bezeichnen, doch allerdings habe ich eine Problemzone am Bauch. Meine Figur wirkt schlank doch, an meinem ganzen Bauch Bereich, ist überflüssiges Fett vorhanden ... Zu meinen Sportlichen Aktivitäten, ich gehe 3x die Woche ins Fitness- Studio und 2x die Woche ins Boxtraining. Wobei ich eine Zeitlang auf Masse trainiert habe und ein bischen Muskelmasse aufgebaut habe .... Doch jetzt wo es langsam wieder Richtung Bade-Session geht, würde ich gerne einmal einen gut- durchtrainierten Bauch haben, den ich noch nie hatte. Obwohl ich eigentlich mit einem flachen Bauchen auch zuerst zufrieden wäre.Ich spüre meine Bauchmuskeln zwar wenn ich auf dem Rücken liege doch man sieht sie leider nicht, da sich dort schon seit mindestens 3-4 Jahren Fett angesammelt hat ! Dies ist durch schlechte Ernährung entstanden und einer Zeit, in der ich wenig Sport getrieben hatte, durch Private Probleme .... Doch nun bin ich bereitdas ganze zu ändern und habe den willen im Bezug auf meine Ernährung und im Bezug auf die Art und Weis des Training im Fitness- Studio etwas daran zu verändern.

In Moment versuche ich so meine Traumfigur zu bekommen:

Ich gehe 2 mal die Woche ins Boxen, dann trainiere ich an anderen 3 Tage in der Woche noch zusätzlich im Fitness-Studio. Mein Trainingsplan im Fitness sieht so aus: 1. Tag Brust trainieren + Bizeps + Bauch 2. Tag Rücken trainieren + Trizeps + Bauch 3. Tag Schulter Trainieren + Beine + Bauch . Beim Trainieren mach ich pro Muskelgruppe 3 verschiedene Übungen mit jeweils 3 Sätzen . Jeder Satz besteht aus 15 - 20 Wiederholungen .... Nach meinem Training geh ich seit 3 Wochen immer 20 -40 Minuten aufs Laufband ..... Zur Ernährung : Ich esse jeden Morgen Haferflocken mit einem Esslöffel Eiweißpulver und fettarmer Milch, und ich gestalte mein essen so, das ich bis zum Mittag Kohlenhydrate zu mir nehmen (Brote, Nudeln .. ) doch ab dem Mittag nach de mTraining und so weiter meine Ernährung auf Eiweißreich ausrichte und dazu Gemüse ( Rohkost) ... Ich verzichte auf jediglichen Süßkram und trinke auch nur Wasser und ab und zu einen Fruchtsaft ( Ich nehme ca. 3-4 Liter Wasser zu mir an Trainings Tagen. )

Meine Frage an euch ist jetzt, was haltet ihr davon, und was mach ich falsch, was kann ich verbessern oder empfehlt ihr mir was komplett anderes , auf jedenfall will ich bis zum Sommer den Speck am Bauch weghaben und einen flachen Bauch haben. Ich habe eine trainierte Brust doch an ihr hat sich auch Fett angelagert ..... und daher kommt sie auch nicht so zur geltung ......

Ich hoffe auf eine schnelle Antwort den der Sommer steht bald vor der Tür

Danke

MFG SERGEN

Hier ein Bild zu meinem Bauch !

http://img689.imageshack.us/img689/5988/cimg1006x.jpg

...zur Frage

Atemprobleme selbst bei leichten Übungen - einfach unsportlich oder doch etwas Ernstes?

Hallo ihr Lieben,

also ich hab da mal eine Frage. Allgemein sollte man wissen, dass ich relativ unsportlich bin ( ziemlich sicher auch ein bisschen übergewichtig) und seit einigen Jahren eigentlich gar keinen Sport mehr mache außer dem in der Schule. Sport und ich, wir waren einfach noch nie so gute Freunde! Nun habe ich aber doch manchmal Tage an denen ich meinen inneren Schweinehund überwinden will. Da ich nah am Feld wohne jogge ich dann manchmal (aber wirklich selten). Bereits nach 10 min jedoch kann ich kaum noch atmen. Also das Seitenstechen schalte ich einfach aus, da ist meine Motivation noch groß genug um die Schmerzen auszuhalten. Aber dann bekomme ich so ein Stechen in der Lunge bei jedem Atemzug, dass ich es einfach nicht mehr aushalte. Natürlich hoch roter Kopf, aber das ist bei mir schon immer so. Ich bekomme einfach keine Luft mehr, bei jedem Atemzug pfeift meine Lunge ( und ich rauche nicht). Einmal war es so schlimm, dass ich fast und Ohnmacht gefallen wäre, weil ich keine Luft mehr bekommen habe. Aber ich muss nicht Husten wie das bei Asthma glaube ich der Fall. Ich würde ja eigentlich gerne wieder anfangen an meiner Kondition zu arbeiten, aber jedes mal, wenn ich es versuche geht es mir so schlecht, dass ich mich nicht mehr traue. Liegt das einfach daran, dass ich so untrainiert bin (was durchaus möglich ist) und sollte ich mich einfach langsam steigern, oder ist es viellleicht doch was anderes?

Wäre nett, wenn ihr mir helfen könntet. Danke!

...zur Frage

Tagelang geschwollene Arme

Hey zusammen,

folgendes. Ich habe seit einigen Tagen geschwollene Arme. Die kommen mMn von einem kleinen Trainingsexkurs, den ich mit einem Offizier der Bundeswehr hatte, welcher in der Nacht von Donnerstag auf Freitag letzter Woche war. Wir waren in einer Kneipe, hatten einiges intus und irgendwann kam er auf die Idee er könne mir mal zeigen wie der Sport bei der BW aussieht, da ich auch Soldat werden möchte. Das Training war um einiges intensiver als gedacht, es war ein ungefähr 3,5 Km langer Lauf mit ~ 150 Liegestützen und 50 Dips, der eine halbe Stunde dauerte. Ich hab seit über einem Jahr keinen aktiven Kraftsport mehr betrieben, weswegen diese Tour mir auch mehr zusetzte als gedacht. Jedenfalls konnte ich die ersten beiden Tage danach meine Arme kaum bewegen, im Gesicht kratzen z.B. ging überhaupt nicht und Dinge wie das Zähneputzen oder das Essen waren eine ganz schöne Tortur. Diese Schmerzen sind dann im Laufe der Woche verschwunden und meine Arme sind wieder voll funktionsfähig :D.

Problem jetzt ist, dass meine Arme, vorallem die Unterarme extrem geschwollen sind. Als ob sie massiv gewässert werden. Ich kenne mich zu wenig mit der Anatomie der Muskeln aus um zu wissen, ob so etwas in der Art überhautp möglich ist. Wenn ich eine Stelle des Unterarms z.B. mit 2 Fingern eindrücke, dann geht diese Stelle nicht sofort wieder in die eigentliche Form sondern bleibt für einige Sekunden "eingedellt". Das Bild zeigt denke ich ganz gut, in welchem Maß der Arm geschwollen ist, vor allem am Übergang von Elle&Speiche zum Ellenbogen.

Das hört sich irgendwie ganz schön idiotisch an, weiß aber nicht wie ich es besser beschreiben könnte. An sich würde ich der Sache einfach noch ne Woche Zeit geben, da ich aber am Montag zur OPZ der Bundeswehr muss würde ich mir gerne mal von euch anhören, was das sein könnte und inwiefern das problematisch oder zu ignorieren ist.

Hoffe ihr könnt mir helfen,

Kira

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?