Trainingsplan für Bergfahrten

1 Antwort

Wie pooky schon ganz richtig bemerkt hat, ist die Grundlagenausdauer wie immer das Fundament. Ohne geht gar nichts. Wenn die stimmt, kannst Du langsam anfangen, deine Kraftausdauer zu trainieren.

Welche Trittfrequenz am Berg die beste ist, kannst nur du entscheiden (siehe Unterschied zwischen J.Ullrich und L.Armstrong) aber allgemein gilt eine Frequenz von zwischen 70-90 als ergonomisch, am Berg fahren aber einige schon aufgrund des nicht ganz korrektem Verhältnis zwischen Kraftausdauer und Übersetzung deutlich niedriger.

Trainiere das, was Du fahren willst. Also suche Dir eine Steigung, die Du in maximal 5 Minuten hochfahren kannst, gehe dabei bis in den Entwicklungsbereich. Oben wenden und langsam wieder runterrollen, noch etwas ausruhen, eventuell noch ein wenig GA1 bis ca 10-15 Minuten, dann wieder hoch. Mache das solange du dich gut fühlst

Ganzjährige Trainingsplanung

Ich habe ein Buch zum Thema Training im Radsport (Mountainbike, Schwerpunkt Cross Country) bekommen. Das man im Winter z.B. fast ausschließlich GA1 Einheiten macht und das Kraftausdauer etc. später hinzu kommen wusste ich schon. Was mich aber erstaunt: der geringe Trainingsumfang in den Vorbereitungsperioden!

Im Buch heißt es, dass nur wenig Radtraining vorallem am Anfang der Vorbereitungsperiode ansteht. Klingt für mich auch nachvollziehbar. Aber die Umfänge im GA1 Bereich sollten immer im niedrigen oder höchstens im mittleren Umfang gehalten werden. So verliert man doch sehr viel Ausdauer nach einer Saison oder nicht? Außerdem ist da in den ersten beiden von drei Vorbereitungsperioden nur GA1 und etwas GA2 Training vorgeschrieben, so wird doch auch die individuelle anaerobe Schwelle sinken und die Laktattoleranz sinken.

Wie ist es dann möglich, dass das der wohl "beste" Weg einer ganzjährigen Trainingsplanung ist?

...zur Frage

Seilspringen in Trainigsplan einbauen - wie?

Hallo zusammen, ich habe angefangen mich für den Radsport zu begeistern. Bisher habe ich Tennis und Fußball gespielt(Habe jetzt mit beidem aufgehört), bin hin und wieder joggen gegangen und habe 2-3 wöchentlich ein Fitnessstudio besucht. Dort habe ich jeweils ein Ganzkörpertraining absolviert. So, ich habe mir jetzt einen Trainingsplan erstellt, der primär darauf ausgelegt ist die Kraftausdauer meiner Beinmuskulatur und meine Kondition zu verbessern und sekundär, meine Maximalkraft in den Beinen zu steigern. Der Trainingsplan sieht wie folgt aus:

Montag: Ruhetag

Dienstag: Fitnessstudio (Ganzlörpertraining- ausgelegt auf Kraftausdauer(viele Whds. bei wenigen Gewichten))

Mittwoch: Bergfahren (Ca. 1 Stunde Bergfahren, bei dem ich ca. 300 Höhenmeter zurück lege)

Donnerstag: Grundausdauer (2-3 Stunden Fahrradfahren auf nicht anspruchsvoller Strecke oder alternativ 1 Stunde joggen)

Freitag: Fitnessstudio (Ganzlörpertraining- ausgelegt auf Kraftausdauer(viele Whds. bei wenigen Gewichten))

Samstag: Bergfahren (Ca. 1 Stunde Bergfahren, bei dem ich ca. 300 Höhenmeter zurück lege)

Sonntag: Grundausdauer (2-3 Stunden Fahrradfahren auf nicht anspruchsvoller Strecke oder alternativ 1 Stunde joggen)

So, nun zu meinen Fragen:

  1. Was haltet ihr von dem Trainingsplan? Werde ich damit meine Ziele erreichen?

  2. Ich habe den Trainingsplan jetzt 3 Wochen durchgezogen und würde gerne noch Seilspringen in meinen Trainingsplan implementieren, zur Steigerung der Kraftausdauer in den Beinen und der Kondition. Soll ich dafür einen extra Tag ansetzten, oder kann ich das in die Trainingstage einfach mit rein nehmen? Ich würde ein Intervalltrainig durchführen, welches ca. 30 Minuten dauert.

  3. Ersetzt das Joggen zur Steigerung der Kondition, das 2-3 stündige fahren mit dem Fahrrad komplett? Also nur auf die Kondition bezogen!

So, dass wäre es soweit, ich bin gespannt auf eure Antworten :)

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?