Trainingsplan für Bergfahrten

1 Antwort

Wie pooky schon ganz richtig bemerkt hat, ist die Grundlagenausdauer wie immer das Fundament. Ohne geht gar nichts. Wenn die stimmt, kannst Du langsam anfangen, deine Kraftausdauer zu trainieren.

Welche Trittfrequenz am Berg die beste ist, kannst nur du entscheiden (siehe Unterschied zwischen J.Ullrich und L.Armstrong) aber allgemein gilt eine Frequenz von zwischen 70-90 als ergonomisch, am Berg fahren aber einige schon aufgrund des nicht ganz korrektem Verhältnis zwischen Kraftausdauer und Übersetzung deutlich niedriger.

Trainiere das, was Du fahren willst. Also suche Dir eine Steigung, die Du in maximal 5 Minuten hochfahren kannst, gehe dabei bis in den Entwicklungsbereich. Oben wenden und langsam wieder runterrollen, noch etwas ausruhen, eventuell noch ein wenig GA1 bis ca 10-15 Minuten, dann wieder hoch. Mache das solange du dich gut fühlst

Wichtig ist zunächst die übliche Grundlagenausdauer GA1. Allerdings musst Du zusätzliche Einheiten mit GA2 einbeziehen, das heißt mit Intervallen, die gezielt in den HF-Bereich 70-80 Prozent gehen, dabei auch mit verringerter Trittfrequenz von 60 bis 80, dabei natürlich eine höhere Übersetzung wählen. Entscheidend bei der von Dir geplanten Tour ist die Kraft-Ausdauer-Leistung und die erreichst Du vor allem, wenn Du Kraft trainierst, aber eben mit der nötigen Grundausdauer.

Was möchtest Du wissen?