Trainingsmöglichkeiten fürs Surfen?

2 Antworten

Hallo Merle,

Also ich habe mal vor einigen Jahren an einem Surf-Camp in Frankreich teilgenommen und dort lag der Fokus darauf Surfen mit Yoga zu verbinden. Das klingt vielleicht im ersten Moment etwas komisch, aber durch die verschiedenen Yoga-Übungen wird der Körper perfekt für's Surfen vorbereitet. Je nach Übung dehnt man eigentlich alle Körperteile, sodass Verletzungen wie Zerrungen etc. perfekt vorgebeugt wird. Und auch wenn man aus dem Wasser kommt können die Übungen Muskelkater etc. vorbeugen (den bekomme ich häufig wenn ich das erste Mal im Jahr wieder auf dem Brett stehe). Ich konnte die Erfahrung machen dass sich Yoga und Surfen super ergänzt und kann das Camp eigentlich nur empfehlen: Surfen und Yoga

Liebe Grüße

Das kommt darauf an ...

Wenn es um's Windsurfen geht, braucht ein Stehsegler (Windsurfer bei bis zu 3 Bft. Wind) vielleicht ein wenig Kraft (eher aber die richtige Technik), um das Rigg aus dem Wasser zu ziehen. Hier sollte nie aus dem Rücken, sondern immer mit geradem Rücken aus den Beinen aufgeholt werden. Dafür kann es sicher nicht schaden, die Oberschenkel ein wenig mit Kniebeugen, Wandsitzen oder selbst Laufen fit zu halten. Wer das Segel nicht stur nach oben, sondern im Bogen in Mastrichtung herausholt und nicht ständig reinfällt, wird hier aber selten überfordert. Auf Dauer kann es beim Windsurfen vielleicht mal zu Halteproblemen des Gabelbaumes kommen, wenn die Unterarme zu schwach sind. Hier sind die Anfänger, die noch ohne Trapez unterwegs sind, sicher gut beraten, mal ein paar Kräftigungsübungen (z.B. Eindrehen der Hand mit einer gehaltenen Kurz- oder Langhantel) für die Unterarme anzusetzen.

Für Windsurfer ab 4 Bft. sieht das alles anders aus. Hier ist allgemeine Fitness ein Muss, weil der Puls da schnell mal auf 170+ hochgehen kann. Beine, d.h. Oberschenkel (Quadrizeps), aber auch vordere und hintere Unterschenkel sind schon sehr gefragt; bei Trapezfahrern deutlich mehr als die Unterarme und die Bizeps. Aber auch die und der obere Rücken sollten gut durchtrainiert sein. Das gilt auch für den unteren Rücken und die seitlichen Bauchmuskeln, weil man mitunter verdreht auf dem Brett steht/hängt. Man kann (und sollte) dafür mit Gewichten oder Maschinen (ggf. zusätzlich Rudern, Crosstrainer o.ä.) vor Saisonbeginn trainieren, aber jeder bessere Windsurfer hat schon erlebt, dass man nach den ersten Surftagen im Jahr praktisch erstmal "tot" ist. Davon erholt man sich aber schneller, je besser man vorbereitet war ...

Neben der kraft- und ausdauermäßigen Vorbereitung ist es sehr hilfreich, wenn man sich die Manöver vor Saisonbeginn noch einmal mental (ggf. real) vor Augen führt (z.B. mit Hilfe von Videos, Training an Land etc.), die noch nicht so perfekt sitzen (z.B. Powerhalse, Frontloop etc.), da manche dieser Manöver so komplex und in so kurzer Zeit durchzuführen sind, dass es ohne mentale Vorbereitung kaum klappen wird.

Geht es Dir eher ums Wellenreiten, dann sind die Vorausetzungen wieder andere; im Mittel vielleicht zwischen den Stehseglern und Windsurfern anzusetzen. Das kommt dann aber sehr darauf an, wo du zum Wellenreiten gehen willst. In jedem Fall ist Kraulschwimmen (mit oder ohne Brett) eine sehr gute Vorbereitung, um das Board später in Position zu bringen. Fehlt es da an (Arm-)Durchzugskraft, werden Deine Surfsessions eher kurz ausfallen. Ist das Revier eher anspruchsvoll, ist Tauchen (z.B. Streckentauchen, Tieftauchen etc.) sicher eine sinnvolle Vorbereitung, die man nicht auslassen sollte.

Gruß Jogi1111

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Wenig Fortschritte durch Krafttraining, woran liegts?

Hallo Leute, ich bräuchte mal ein paar Tipps und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich mache seit gut 6 Monaten Krafttraining und habe dabei wenig Erfolg. Teilweise gibt es Phasen wo ich dann gefühlt 2 Schritte zurück mache bevor es wieder besser läuft. Mal gibt es ne Woche da fühle ich mich körperlich gut und habe das Gefühl etwas richtig gemacht zu haben, was dass dann genau ist habe ich bisher leider nicht herausgefunden. Mein Ziel ist es das ich mich einfach gut fühle und auch einigermaßen durchtrainiert bin. Ich kenne mich auch einfach garnicht aus, es kann also sein dass ich viel zu wenig mache oder das falsche. Ich trainiere alle 2 Tage. Also Di,Do,Sa und dann zwei volle Tage Pause.

Mein Trainings sieht dann so aus: Unterarmstütz-Planks 30 Sekunden - 4 Wiederholungen 100 Liegestütz - immer 20 am Stück (mittlerweile mache ich sie richtig) Langhantel 40kg aufrechtes Rudern - 10 Stück 5 Wiederholungen (1 mal die Woche) Langhantel- Bizepscurls 10 Stück 5 Wiederholungen (1 mal die Woche) Dips - 10 Stück 5 Wiederholungen

Habt ihr da Verbesserungsvorschläge und ist meine Ernährung überhaupt richtig? Ich esse nur Fisch und kein Fleisch. Versuche aber darauf zu achten genug Proteine aufzunehmen. Mal ein Tag als Beispiel:

Frühstück: 2 Scheiben Vollkornbrot, 2 Eiweisstoastbrötchen(beides mit Käse), 2 gekochte Eier, Haferflocken mit Milch, Banane

Snack: Nüsse, Banane, Apfel

Mittagessen: Kartoffeln, Fischstäbchen, Spinat

Snack: Skyr Joghurt/Haferflocken, Bananen, Obst

Abendessen: Eiweisstoastbrötchen, Thunfisch Salat, Paprika

Mittlerweile kommt noch dazu das ich für ein paar Monate bei der Post arbeite und auch viel mit dem Rad unterwegs sein werde. Auch ohne die zusätzliche Anstrengung gibt es Tage an denen ich mich ausgelaugt fühle und das Gefühl habe irgendetwas fehlt an Nährstoffen obwohl ich wenig Hunger habe. Bis dahin sollte ich das in den Griff bekommen haben sonst kann ich das mit dem Muskelaufbau vergessen, Soll ich dann evtl während der Arbeit zu Proteinriegeln greifen oder gibt es noch andere Möglichkeiten ausreichend Energie zu bekommen?

Würde mich über Antworten freuen und danke schonmal für die Mühe:-)

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?