Trainingsintoleranz nach Übertraining

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eigene Erfahrung (Laufsport/Rennrad). Ab einer gewissen Belastung keine gewohnte Leistung mehr. Den Kollegen kann man plötzlich nicht mehr folgen. Dauert leider mehrere Wochen. Trotzdem moderates Training, d.h. auf Sparflamme. Verschiedene Sportarten, wie Schwimmen, Joggen, Rad. Bei mir kündigte sich das Übertraining mit Gereiztheit an. Nach und nach stellte sich die Lust an Leistung wieder ein, der vorherige Level wurde wieder erreicht. Merke: Auf den Körper hören, besser "zu wenig" als zu viel trainieren. Weniger ist oft mehr.

Es spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Bei mir kam im Jahr 2002 einiges zusammen. Stress im Beruf, viele Sorgen, wenig Schlaf, Ehrenämter und Training für Ironman. Bis ich zusammenklappte und kaum noch alltagsfähig war. Seitdem kann ich nur noch eingeschränkt trainieren, kam aber dann mit wenig Training auf Ironman 10:04 h und 10 km Lauf 34 min. Regeneration einplanen ist ganz wichtig!

Das kommt auf die jeweilige Sportart an. Ein BB zb. der ja gezielt auf Muskelmasse trainiert verliert hier schon etwas an Muskelmasse wenn die Kalorien und vor allem die Eiweißbilanz nicht mehr stimmt und er sich darüber hinaus in einem übertrainierten Zustand befindet. Die Muskulatur gelangt hier in einen katabolen ( abbauenden ) Zustand. Beim Ausdauertraining läßt im übertrainierten Zustand erstmal die Leistung nach. Bei einer unzureichenden Ernährung greift der Körper dann die Fettdepots an, aus denen er auch Energie beziehen kann. Hier müßtest du dann wirklich schon über einen längeren Zeitraum hungern bevor die Muskelsubstanz anfängt sich abzubauen. Wird der übertrainierte Zustand ausgeräumt, was sich über eine Trainingspause problemlos regenerieren läßt kommt die alte Leistungsentfaltung auch wieder zum Vorschein, sofern die Ernährung natürlich auch wieder stimmt.

Was möchtest Du wissen?