Training und Regeneration?

8 Antworten

Hallo.

Danke erstmal für die Antworten.

Also, das Ernährung den Hauptteil ausmacht, das ist mir bewusst. Da hab ich auch drauf geachtet. Gesund und vollwertig gegessen. Zuerst wie ich denke zu wenig (waren bestimmt nur 1.000 kcal pro Tag), jetzt etwas mehr (sehe zu, dass es so um die 1.4000 kcal pro Tag werden).

Ich bin Mitte 30, ca. 160 groß und eigentlich schon recht schlank. Ich habe nach über 10 Jahren angefangen wieder Sport zu machen weil ich merke dass ich älter werde (Rücken, Nacken etc.) und weil ich jetzt endlich mal wieder Zeit dazu habe und auch öfter mal Ablenkung brauche.

Primär war Abnehmen nie das Ziel, aber ich ich dachte wenn ich das jetzt schon tue, dann könnten auch die 5 Kilos endlich mal weg, die ich schon seit Jahren nicht loswerde (hatte im Zuge einer Weltreise zugenommen).

Ich hatte mich auch letztens im Abstand von 2 Tagen mal jeweils 1.5 Stunden total auf den Cardio-Geräten ausgepowert, und hatte weder Muskelkater noch war ich danach total kaputt. Ich denke das kommt dank des vielen Trainings in jungen Jahren. :-)

Nur wie gesagt: die Waage bewegt sich nicht - weder beim Gewicht noch beim Fett- oder Wasseranteil. Das verstehe ich nicht. Und ich habe gelesen, dass zu langes oder zu anstrengendes Cardio-Training, zu wenig essen, zu wenig Regneration alles Gründe sein können warum es trotz gutem Willen und auch guter Umsetzung nicht klappt ...

Hast du tatsächlich berechnet was du an kcal hast, oder hast du das geschätzt? Rechne mal ehrlich nach wie viel es ist.

Wenn du sagst, dass du schon recht schlank bist, dann wäre die Frage ob abnehmen wirklich ein Thema sein sollte. Gewicht kommt auch durch Muskulatur zustande. Die wiegt sogar mehr als die augenscheinlich gleiche Menge Fett.

0

Wie schon oft gesagt hier im Forum: Wer ein Resultat auf der Waage sehen will, muss in der Küche die Anteize schaffen. Sport wird diese Anstrengungen unterstützen. Krafttraining ist dabei aber nicht erste Wahl. Es werden bei hartem Training zwar Muskeln aufgebaut, die mehr Energie verbrauchen (den Grundumsatz erhöhen), aber das Training selbst verbraucht nicht sehr viel Energie. Ausdauersport ist da weit effizienter (z.B. Zumba).

Wer meint, wegen des Sports mehr essen zu müssen, der irrt sich da gewaltig. Das mag bei Profis und Leistungssportlern der Fall sein (Radfahrer an einer Landesrundfahrt), der Hobby-Sportler kann seinen Bedarf problemlos mit normaler Ernährung decken.

Regeneration ist wichtig. Ich rechne Poweryoga und Pilates zu den Einheiten "Aktive Erholung" da hier die Intensität nicht sehr hoch ist. Daher solltest Du mit der Regeneration kein Problem haben. 

Heja, heja ...

ich verstehe deine Frage nicht. Dadurch, dass sich dein Gewicht nicht verändert, kannst du weder auf richtiges oder falsches Training noch auf genügende oder ungenügende Regeneration schliessen.

Ausserdem sagst du nicht, was für eine Veränderung du auf der Waage erwartest (z.B. Zunahme durch mehr Muskeln oder Abnahme durch weniger Fett).

Ich würde mich freuen, wenn die Waage nach unten geht - weniger Fett wäre das Ziel, mehr Muskeln natürlich gerne genommen.

0
@maumonster

die einzige Frage, die ich finden konnte: "Ist das zu viel Training und zu wenig Regneration?" Das hat nichts mit einem Gewichtsauschlag auf der Waage zu tun.

Wenn du abnehmen willst, dann iss weniger.

0

Was möchtest Du wissen?